Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Grüne Hilfe zeichnet Schildower Manifest

  1. #1
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    84

    Grüne Hilfe zeichnet Schildower Manifest

    Arnstadt: Am 20. Juli 2009 hat der Verein “Grüne Hilfe Netzwerk e.V.” das Manifest des Schildower Kreises unterzeichnet. Das Manifest hält fest, dass die Drogenprohibition gescheitert ist, dass die Prohibition schädlich für die Gesellschaft ist, dass die Prohibition mit zu viel Geld befeuert wird, die woanders besser genutzt werden könnten und dass die Prohibition schädlich ist für die Konsumenten, deren Leben sie zu schützen vorgibt.

    Mit der Drogenprohibition gibt der Staat seine Kontrolle über Verfügbarkeit und Reinheit von Drogen auf.
    Nicht die Wirkung der Drogen ist das Problem, sondern die repressive Drogenpolitik schafft Probleme. Die überwiegende Zahl der Drogenkonsumenten lebt ein normales Leben. Selbst abhängige Konsumenten bleiben oftmals sozial integriert. Menschen mit problematischem Drogenkonsum brauchen Hilfe. Die Strafverfolgung hat für sie und alle anderen nur negative Folgen.

    Der Staat darf die Bürger durch die Drogenpolitik nicht schädigen. Es ist deshalb notwendig, Schaden und Nutzen der Drogenpolitik ideologiefrei wissenschaftlich zu überprüfen. Das kann nach unserer Auffassung nur dazu führen, die Drogenprohibition aufzugeben und legale Bezugswege zu schaffen.

    Der Schildower ist ein Netzwerk von Experten aus Wissenschaft und Praxis: http://www.schildower-kreis.de. Dort befindet sich auch das gesamte Manifest. Wir wollen auch dich motivieren, das Manifest zu zeichnen!

    Im Schildower Kreis sind u.a. folgende Fachleute vernetzt:
    Prof. Dr. habil Gundula Barsch, Prof. Dr. jur., Dipl.-Psych. Lorenz Böllinger, Prof. Dr. Horst Bossong, Dr. Bernd Dollinger, Prof. Dr. Johannes Feest, Andreas Heimler, Prof. Dr. Henner Hess, Prof. Dr. Manfred Kappeler, Michael Kleim, Dr. Axel Klein, Dr. Nicole Krumdiek, Prof. Dr. jur. Cornelius Nestler, Dr. Bettina Paul, Prof. Dr. jur. Stephan Quensel, Dirk Schäffer, Prof. Dr. Sebastian Scheerer, Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch, Dr. Wolfgang Schneider, Prof. Dr. Heino Stöver, Dr. Rainer Ullmann, Dipl. FinW. Georg Wurth


    Presse & Kontakt:
    Für Fragen und Interviews:
    Jo Biermanski
    Adresse: Untere Fuldergasse 12, 36304 Alsfeld
    Fon: 06631 - 708 224
    Sprechzeiten: Dienstags und Donnerstags: 15.30 bis 17:30 Uhr
    eMail: hessen@gruene-hilfe.de

    Auf dem Laufenden bleiben mit der Mailingliste

    Wenn du von der Grünen Hilfe eMails über Veranstaltungen, Aktionen und ähnliche Vorkommnisse erhalten möchtest, schicke eine eMail an gh-announce-subscribe@lists.gruene-hilfe.de . Es wird dir dann eine Bestätigungs-eMail geschickt, die du beantworten musst.


    Der Grüne Hilfe Netzwerk e.V. ist ein Organ bundesweiter Pro-Hanf Gruppen, welcher 1994 auf Initiative der Cannabis-Bundeskonferenz entstanden ist. Wir verstehen uns als Kontakt- und Informationsbörse sowie Hilfe zur Selbsthilfe zu den Themen Cannabis und Recht, Cannabis als Medizin und Gefangenenbetreuung.

    Weiteres auf: www.gruene-hilfe.de/
    Geändert von tribble (23.07.2009 um 01:02 Uhr)
    EUROPEAN COALITION FOR JUST AND EFFECTIVE DRUG POLICIES (ENCOD)
    Website: www.encod.org

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •