Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Thema: Morbus Crohn

  1. #1
    Registriert seit
    03.2007
    Beiträge
    11

    Morbus Crohn

    Hallo alle miteinander,

    ich bin auf dieses Forum beim Durchstöbern des Internets aufmerksam geworden.

    Da ich selber an Morbus Crohn erkrankt bin und mich seit vier Jahren damit rumquale (der Chefarzt im KH hat mir eröffnet, dass ich einen der schwersten Crohn habe), erwäge ich einen Antrag auf medizinische Notwendigkeit zu stellen.

    Mich würde nun interessieren, welche Voraussetzungen dafür erfüllt werden müssten um diesen Antrag durch zu setzen.

    Ich persönlich rauche :joint:, um die Schmerzen, die sich bei zwei Stenosen ergeben, auszuhalten.

    Ich bin dankbar für jede Information und Unterstützung.

    Sers Dave1914

  2. #2
    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Westerland
    Beiträge
    53

    Antrag

    Moin, Dave1914,
    lies Dich einfach mal quer durch das Forum. Du wirst einigen Patienten mit gleicher Krankheit begegnen.
    Sehr hilfreich wäre auch ein informeller Besuch bei
    www.selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de

    Einen Antrag als download findest Du sicherlich in diesem Forum.
    Wichtig ist, dass Du eine (gelinde gesagt) "ärztliche Fürsprache" brauchst, wenn Du Aussicht auf Erfolg haben willst.
    Der Antragsweg ist lang, hart und beschwerlich, aber ich kann Dir versichern, dass Du im Umfeld ACM und SCM genau richtig bist, wenn Du Hilfe und Unterstützung benötigst.
    Allerdings solltest Du auch ein ziemliches Maß an Motivation mitbringen.

    Gruß
    Axel

  3. #3
    Registriert seit
    03.2007
    Beiträge
    11

    Morbus crohn

    Hallo Systobi,

    ich danke Dir fur deine Antwort. Den langen Atem und die Motivation habe ich durchaus. Der Arzt wäre mir sicherlich auch behilflich.

    Da es in meinem Fall keine (verträglichen) Schmerzmittel gibt und von eine Operation des Crohns aus medizinischer Sicht schon zweimal Abstand genommen wurde, bin ich mir sicher, dass ich Erfolg haben könnte. Mir wurde zur Therapie eine betrachtliche Anzahl an Medikamenten verordnet wie: Imurek (in höherer Dodis), Salofalk 500 sowie jetzt seit 4 Wochen Prednisolon intravenös (ich spar mir die Aufzählung des Restes, ist jedenfalls nicht alles).

    Linderung bringt aber keines der Mittel, nicht mal das (ich finde dieses Medikament etwas gefährlich) Novalgin.

    Das eizige was mir Linderung verschafft ist nun mal nur Cannabis.

    Ich bin bereit, diesen Weg zu gehen.

    Grüße Dave1914
    Geändert von Dave1914 (27.03.2007 um 20:40 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    832
    hallo Dave
    herzlich willkommen in der Runde. Den gesammten Hintergrund zu den Anträgen beim BfArM findest Du auf der SCM-Seite,
    unter "Anträgen" dort auch einen Musterantrag (der dich wieder hier auf die Seite führt - aber ich bin grad zu faul, den hier zu suchen).
    Wir freuen uns auf jedenfall über jeden entschlossenen Mitstreiter.

    viele Grüße
    Gabi
    zahme Vögel singen von Freiheit - die Wilden fliegen

  5. #5
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    172

    Morbus Crohn

    Hi Dave,

    ich leide auch an Morbus Crohn.
    Bin seit letztes Jahr Mitglied in der ACM und empfehle dir, es auch zu werden, falls du wirklich einen Antrag ans BfArM stellen möchtest!

    Bei mir wurde der Crohn festgestellt, als ich schon gekifft habe. Ich habe dann erstmal Medizin bekommen und mit dem Kiffen aufgehört. (Pentasa(Mesalazin) und Cortison)

    Als ich dann irgendwann auf die Leidensgeschichte von Michael Große stieß, wurde mir sofort klar, dass Cannabis mir auch schon vor meiner Diagnose geholfen hatte. Also fing ich wieder an und konnte auch bald schon extrem gute Blutwerte verbuchen und sogar Cortison komplett weglassen (bis heute!).

    Also falls du MC bezogene Fragen hast,
    kannst du dich gerne bei mir melden.

    Rasta u. tha Enbee (aus dem Forum) haben auch Morbus Crohn; bist also nicht der Einzige hier

    Greetz Illuminati
    Dont give up
    nichts ist wahr alles ist erlaubt ²³

  6. #6
    Registriert seit
    03.2007
    Beiträge
    11

    Morbus Crohn

    Hallo Illuminati,

    den ersten Schritt habe ich schon getan und bin am selben Tag Mitglied geworden. Ich bin dankbar für eure Unterstützung und nehme sie gerne an.

    Da ich für die ganze Angelegenheit einen langen Atem brauchen werde, komme ich darauf zurück.

    Der zweite Schritt ist, ich geh morgen zum Arzt und bespreche die Angelegenheit mit ihm.

    Außerdem habe ich das Gefühl, das sich mein Krankheitsbild ohne THC deutlich verschlechtert. Mit Cannabis, aber ohne Predni, verbessert sich mein Zustand erheblich. Außer im Winter, da kann ich froh sein wenn ich den überstehe.

    Eine Frage hätte ich dann doch noch zum Abschluss:

    "Welche Ärzte muss ich neben dem HA noch besuchen?"

    Danke Dave1914

  7. #7
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    172

    Morbus Crohn

    Hi Dave,

    ich habe auch das Gefühl, dass sich mein allg. Krankheitszustand extrem verschlechtert, wenn ich aufhöre Cannabis zu nehmen.

    Schön ist es, das du anscheinend auch ohne Predisolon mit Cannabis auskommst, du wärst jetzt der 3te, den ich kenne. Das mit der extremen Verschlechterung im Winter kenne ich nur zu gut
    Bei mir ist es aber auch so, wenn sich die Jahreszeit wechselt (z.B.: Frühlingsanfang, Herbstanfang)

    Zu deiner letzten Frage...

    Ich besuche mit meinem Crohn nicht den Hausarzt, schließlich hat dieser ihn 3 Jahre als unwichtig annerkannt.
    Bin mittlerweile gute 3 Jahre beim Internisten und habe auch noch meinen Hausarzt gewechselt.
    Mit meinem Internisten ist es allerdings unmöglich über Cannabis zu reden, da er eine komische Ansicht vertritt.

    Wünsche dir, dass dein Arzt etwas "normaler" denkt und dich nicht abweist, schließlich bin ich fest von der Wirkung bei Morbus Crohn überzeugt und lasse mir nicht von einem "gesunden Menschen" die Wirkung absprechen!

    Greetz Illuminati
    Dont give up
    nichts ist wahr alles ist erlaubt ²³

  8. #8
    Registriert seit
    03.2007
    Beiträge
    11

    M.C.

    Hi Illuminati,

    ich musste erst vor Kurzem meinen Internisten wechseln. Ich hab mich bei ihm gefühlt wie bei Ford: "rein, rauf, runter und raus". Eine Erklärung der Untersuchung und die daraus gewonnene Diagnose wurden nach ca. 5 min abgeschlossen. Und dafür saß ich 6 Stunden im Wartezimmer!! Geschweige denn eine Anpassung der Medikamente.

    Meine neue Ärztin habe ich jetzt seit gut einem Monat und ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich sie damit überfallen soll. Aber ablehnen kann sie es ja eigentlich nicht. Ich halte irgendwie nix von der ganzen Chemie und ich vertraue auf "die Macht der Natur".

    Und mir kann keiner erzählen, dass das schlecht für mich sei. Ich merk doch selber ob es mir besser geht. Und es geht mir besser mit Gras.

    Ich werd's drauf ankommen lassen, denn ich bin überzeugt, das es mir hilft.

    Grüße Dave

  9. #9
    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Westerland
    Beiträge
    53
    Moin, Dave 1914,
    wichtig ist, dass Du Deinen Arzt mit nachprüfbaren Informationen versorgst undzwar nicht mit der ganzen Wucht aller zur Verfügung stehenden Lektüre auf einmal, sondern peu a peu in den richtigen Dosisgaben.
    Lies Dich ein wenig durch die Veröffentlichungen Dr. Grotenhermens bzw. der wissenschaftlichen Berichte über die Wirksamkeit von Cannabis bei Morbus Crohn; weise Deinen Doc auf vergleichbare Patientenschicksale hin (3 Verbündete hast Du ja bereits...nehmt untereinander Kontakt auf...tauscht Euch aus) und wappne Dich argumentativ gegen die vielen Steine und Knüppel, die Dir die behördliche Ebene unter dem Gesundheitsministerium zwischen die Beine werfen wird, sobald Du einen offiziellen Antrag auf Genehmigung zur Verwendung von Cannabis stellst.

    Ich drück Dir die Daumen!

    Gruß
    Axel

  10. #10
    Registriert seit
    03.2007
    Beiträge
    11

    M.C.

    Hi Systobi,

    danke für deinen Rat, ich werd ihn mir zu Herzen nehmen. Ich werde nächste Woche ein schliches Gespräch mit meiner Ärztin führen. Ich hoffe jedoch, das sie auch meine Situation versteht und nicht gleich von vornherein abblockt. Wenn ich das Dope absetzen würde bin ich mir 100%ig sicher, dass sich mein Gesundheitszustand rapide wieder verschlechtern wird.

    Grüße Dave

  11. #11
    Registriert seit
    04.2006
    Beiträge
    100
    hallo dave und willkommen bei der acm

    was des abblocken angeht, kann ich dich durchaus verstehen. gerade heute war ich endlich mal bei meinem internisten der nie zeit für mich hat. hab schlagartig auf 47,8 kg abgenommen und immer den drang aufs klo zu gehen und zu pressen bis es nimma geht, aber kein dünnpfiff (komischerweise*g*). wir haben eine sono gemacht, bei der bisher rauskam das mein crohn nicht aktiv ist. blut für entzündungswerte und claiumspiegel wurde auch abgenommen. hab mir noch "fresubin" verschreiben lassen um zu sehen ob ich damit zunehm. nächste woche gehts dann wieder zum arzt und nochmal ne sono + blutwerte.
    soweit ja alles so´la´la , der hammer kommt jetzt.


    da fragt er mich am anfang wieviel haben sie wann abgenommen und ich sag ihm in 1 1/2 bis 2 wochen gute 10kg, da meint er doch ganz ernst "das ist nicht möglich", da fing ich an sauer zu werden.

    jedenfalls als dann alles rum ums eck war hat er mich nochmal reingeholt in die sprechstunde und sagt mir doch "ich habe mit den ärzten im zentral klinukum schon darüber gesprochen, wir sind der meinung ihre probele kommen von ihrer morgendlichen zigarette (cannabis)" da hab ich ihm dann schräg angefahren "wenn sie sich mal über ein thema schlau machen bevor sie einem patienten etwas vom mond erzählen dann wüssten sie das, es mehrere studien über cannabis bei crohn gibt und es bewiesen ist das cannabis entzündungshemmend, appetitanregend und gegen übelkeit wirksam ist, es gibt genug ärzte in deutschland die das wissen und sich damit auseinander setzen"
    da kam der hammer in dem er sagte
    "ja dann gehen sie doch zu einem arzt der solche therapien duldet, wir leben hier in bayern und ich möchte kein rauschgift unterstützen"




    hab den termin jetzt nur noch angenommen um die ergebnisse zu bekommen und damit ich eine überweisung zur schmerzambulanz bekomme. diese schmerzambulanz ist allerdings im besagten zentralklinikum was mir jetzt nicht gerade hoffnung macht weit und breit gibt es in der nähe keinen arzt der auch nur einen hauch von verständniss zeigt.

    sorry das es so viel text war aber ich hab grad soo einen hals auf die ärzte hier in augsburg und generell bayern.

    aus welcher gegend kommst du denn dave? dieses "sers" kommt mir so bekannt vor ^^

    ich muss systobi zustimmen, glaube es wär gar nicht so dumm wenn sich die crohnleute mal untereinander emails schreiben oder msn/icq oder so benutzen, so könnte man auch mal kurzfristig miteinander reden.
    Zeit ist kostbar wenn man keine hat.

  12. #12
    Registriert seit
    03.2007
    Beiträge
    11

    M.C.

    Hallo tHa EnBee,

    ja, das Problem von manchen Ärzten ernstgenommen zu werden kenn ich auch sehr gut. Mein Hausarzt hat mich am Anfang der Erkrankung als Simulant hingestellt. Obwohl ich 49 kg wog und ausgesehen hab wie aus'm KZ (entschuldigt bitte diesen Ausdruck).

    Mein Chron ist dauerentzündet und nur unter Cannabis sind die Schmerzen zu ertragen. Am 27.04 habe ich einen Termin beim Chirurgen im St. Georg. Na mal sehen was dabei rauskommt. Ich soll ja durch den MRT gefahren werden. Durch die Dauerentzündung hat man jedesmal Abstand genommen, eine OP durchzuführen. Diesmal wird's auch nicht anders sein.

    Ein Hoch auf das Gesundheitssystem und die Ärzte!!

    Greetz Dave

  13. #13
    Registriert seit
    04.2006
    Beiträge
    100
    so nachdem ich erst vor kurzem kurz vorm abkratzen war und es dann im krankenhaus gehiessen hat das alles eine fehldiagnose war, hab ich das kiffen gemindert und die medikamente auf befehl vom oberarzt komplett weggelassen, da ich ja angeblich nur magersüchtig bin (eine runde lachen bitte), jetzt hab wieder bauchschmerzen und dünnpfiff vom feinsten...

    am montag kann ich zum arzt die entzündungswerte prüfen und wenn die werte dann erhöht sind dreh ich echt am rand. zum rechtsanwalt muss ich so wieso wegs dem zentral klinikum nur is die frage ob man überhautp eine chance hat gegen ein klinikum zu klagen. so oder so müsst ich sie verklagen. wenn i keinen crohn hab wussten die im zk das schon ein ganzes jahr lang und wenn ich doch einen hab dann haben se jetzt einen fehler gemacht weil se gesagt haben ich soll alles weglassen.


    soviel mal zu der sache ich hoff extrem das alles nur vom ständigen wetterwechsel kommt, weil nochmal ein 3/4 jahr oder länger allein daheim aufm pott hocken pack ich ned nochmal, dazu bin ich einfach zu angeknaxt nachdem was des jahr alles passiert ist udn nachdem mir erst ein stein vom herzen gefallen ist, der vielleicht wie ein bummerang zurückkommt. i ch geb am dienstag mal bescheid was war.


    @gabi und co
    ist es möglich das wir mal die ganzen crohnthreads zusammen legen oder die doppelten sperren udn auf einen einzigen thread verweisen? wär geschickter find ich
    Zeit ist kostbar wenn man keine hat.

  14. #14
    Gast
    es gibt mehrere Studien zu Morbus Crohn und Cannabis
    @ tHa En Bee,

    Du schreibst in deinem Beitrag es würden mehrere Studien zu Cannabis und MC existieren. Wenn das tatsächlich so ist, kanst du mir bitte die Referenzen dieser Arbeiten angeben?

    Gruss
    Acrylamid

  15. #15
    Registriert seit
    04.2006
    Beiträge
    100
    muss i später mal raussuchen wenn i dran denk, evtl kommt mir ja sogar noch wer zuvor... die in münchen müsste doch eigentlich auch schon abgeschlossen sein oder? ich mein zeit würde es mal werden.
    Zeit ist kostbar wenn man keine hat.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •