Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Situation in Österreich, Italien und Frankreich

  1. #1
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    1

    Situation in Österreich, Italien und Frankreich

    Hallo,

    ich fahre demnächst mit meinem Freund ans Mittelmeer und will verschiedene Länder bereisen. Unteranderem Österreich, Italien und Frankreich und wollte eigentlich wissen, wie die das da so mit Gras anhaben. Ich habe gelesen, dass es in Italien krasse Gesetze gibt, aber wie managen die das dort mit den Kontrollen? Vielleicht könnt ihr mir auch bezüglich der anderen Länder weiterhelfen.
    Vielen Dank schon mal im vorraus.

    Viele Grüße, Hugo

  2. #2
    Registriert seit
    09.2007
    Beiträge
    1

    Aktuelle Situation im Ausland

    Um auf alle Aspekte hier einzugehen fehlt mir leider die Zeit, würde auch den Rahmen sprengen. Aber die angefragte Reiseroute kann ich schon recht verläßlich beantworten.

    Austria: der Tenor in diesem Lande ist "schützt unsere Jugend vor Cannabis", Jugendliche die auffällig werden, müssen eine Art Gesprächstherapie absolvieren. Erwachsene werden registriert und müssen nach wiederholter Auffälligkeit mit Massnahmen über das Verwaltungsrecht (Fahrerlaubnis usw.) rechnen. In der Praxis raucht man speziell in den Ballungszentren wie Wien, Linz usw. recht gelassen. Man sollte aber nicht auffallen und die Toleranz in den einzelnen Bundesländern ist recht unterschiedlich, also Aufpassen! Fazit: teilweise angenehmer als in Deutschland, aber der Teufel steckt in der Bürokratie.

    Italien: die Situation ist etwas entspannter geworden aber immer noch sehr unbeständig. Außerhalb der großen Zentren wie Mailand, Rom usw. ist es nur für Eingeweihte erträglich. Ich habe vor Kurzem nur im Vorbeifahren an der Mittelmehrküste zwischen Genua und Frankreich einige Razzien gesehen. Italien ist für Durchreisende in der Öffentlichkeit zu gefährlich!

    Frankreich ist ein Widerspruch in sich. Die drastischen Gesetze sind ja fast Allen bekannt, aber die Umsetzung ist komplett anders! Allerdings würde ich es jemandem als unerfahrenen Touristen nicht empfehlen auffällig zu werden. 1. ist es in Ballungszentren und im Süden (Marseille und Cote Azur) sehr wahrscheinlich abgezockt (und zwar zum Teil sehr übel) zu werden, 2. ist die Toleranz der Gendarmerie Nationale gegenüber auffällig gewordenen Rucksack- oder Bullie Touristen recht niedrig. Im Normalfall läßt der Staatsanwalt in den liberalen Großstädten bei Einheimischen und Eigenbedarf eine Anzeige, wenn sie überhaupt von der Polizei weitergegeben wird, im Papierkorb verschwinden. Aber bei problematischen Jugendlichen, besonders bei Mitgliedern von Banden und Einwandererfamilien wird mit 2erlei Maß gemessen.

    Die liberalsten und angenehmsten Länder sind längst nicht mehr an der Spitze Holland, sondern Spanien und Portugal.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •