Hallo,

ich bin seit einem guten Jahr mit der Uni fertig und habe auch gleich einen Job gefunden. Der job ist recht stressig und unter 10 Stunden Arbeit geht nichts. Das hat mich dann nach 3 Monaten auch gleich einen Hörsturz gekostet. Danach habe ich versucht den Stress ein wenig zu reduzieren, was nicht wirklich gelungen ist. Ich hatte schreckliche Schlafstörungen, habe nur über die Arbeit gegrübelt und war total ausgelaugt. Auf den Tip eines Freundes habe ich angefangen vor dem Schlafengehen ein wenig Cannabis zu rauchen. Half prima, ich wurde müde und konnte tief bis zum nächsten Morgen schlafen. Seit dem greife ich ab und zu mal zu diesem "Beruhigungsmittel". Es ist für mich nicht mehr als das und die beste Garantie, am nächsten Morgen fit um 6 oder 7 Uhr aufzustehen.
Nun habe ich leider ein halbes Jahr nach dem ersten Hörsturz einen zweiten erlitten. Am Abend zuvor hatte ich auch wieder Cannabis konsumiert. Da dies bekanntermaßen den Blutdruckt beeinflusst und der Hörsturz eine Durchblutungsstörung im Innenohr entspringt, habe ich nun Sorge, es könnte einen Zusammenhang bestehen.
Gibt es darüber Erfahrungen?