Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Cannabis mit guten med. Eigenschaften

  1. #1
    peter_parker Gast

    Cannabis mit guten med. Eigenschaften

    Hallo Leute,

    traurig, wie wenig Beitäge hier sind!
    Na, da fange ich mal an. Ich kenne eine Sorte CaNNAbis, die ausgezeichnete med. Eigenschaften im Sinne von Analgesie, Erweiterung der Bronchien und allgemeinen körperlichem Wohlgefühl. Ebenso ein gutes Schlafmittel, da rein Indica.
    Es heisst Hindu Kush und ist bei gängigen Samenvertrieben im Internet leicht zu haben. Sicher eine gute Wahl bei MS, man wird nicht sooo high, obwohl es sehr stark ist.

    auch lecker im Geschmack,
    Gruss

  2. #2
    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    825

    cannabis mit guten medizinischen Eigenschaften

    hallo Peter

    schön dass du den Anfang machst. Ohne dein Posting hätte ich gar nicht gemerkt, dass das Forum schon online ist

    Was du zu hindukush für MS-Betroffene schreibst, muß man aber
    m.E. differenzieren, welche Symptomatik vorherrscht. Viele bevorzugen nämlich Indika-Sativa-Mischungen, da reine Indikas zwar die Spastik mindern, aber die Lähmungserscheinungen verstärken und die Beine deshalb wegziehen.

    Gruß Gabi

  3. #3
    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    GE
    Beiträge
    244
    Hallo !
    Ich kann Gabi da nur zusprechen. Ich leide selber an einer neurologischen erkrankung und ich bin der Meinung , dass
    aufgrund der heutigen Arbeitstechniken Sortennamen meist nur Schall und Rauch sind, da extrem viele "Sortenkopien" im Umlauf sind und so eine Aussage bez. einer Sorte nicht als allgemeingültig gewertet werden kann.
    Die von dir genante Masterkush ist Anfang der 90er von Mau(damals Positronics) "entwickelt" worden, heute hat fast jede Seedbank Ihre eigene Masterkush-Version und alle haben eine unterschiedliche Genetik(zwar alle mostly indica, aber dennoch genetisch alle unterschiedlich).Deshalb sollte ,wenn eine Sorte genannt wird, auch die seedbank genannt werden, sowie aus welchem Jahr das Saatgut stammt, da selbst innerhalb der seedbanks die Sorten gelegentlich modifiziert werden.(z.B Chronic und die Chronic pre2000).
    Zur Linderung meiner Spastiken(gegen den Schmerz der Spastik) hatte sich Sensi Star von Paradise Seeds sehr bewährt. Auch die g-13 hatte sehr gute Linderung im Bereich der Spastikschmerzen als wertvoll erwiesen, ebenso buddhas sister.Die von den Spastiken ausgehenden Lähmungserscheinungen allerdings liessen sich besser mit indi-sati Hybriden, wie z.B. Planx(Santa Maria) und den "weissen" Sorten therapieren.
    Ich spreche in der Vergangenheitsform , da vor ca.14 Tagen alles von der Staatsmacht beschlagnahmt und vernichtet wurde.
    Grüsse
    Carsten

  4. #4
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Bad Kissingen
    Beiträge
    307

    Böse @Carsten

    Hi Carsten!

    Der Hammer ist ja, daß die Aliens (grünen Männchen) wahrscheinlich direkt, nachdem sie deine Pflanzen in der Asservatenkammer abgestellt haben, erst Mal ´n Bier trinken gingen. Immerhin haben sie ja ´n Großkriminellen erwischt.
    Es ist schon traurig, was man sich alles gefallen lassen muß!

    Hoffe, Du hast bald Nachschub!!!

    Gruß Frank

  5. #5
    ticcer ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2004
    Beiträge
    51
    Hi ihr,

    ich habe mir eine Zeitlang immer die Sortennamen sagen lassen, und hatte dann versucht anhand der strainbaise und anhand von Samenbeschreibungen festzustellen, ob es sich um Indica oder Sativa-Sorten handelt. Davon abgesehen konnte ich nie behaupten, dass ganz bestimmte Sorten eine besonders gute Wirkung auf meine Erkrankung zeigte, oder eine nicht so gute. Meine Erkrankung hat doch viel mehr Einflußfaktoren als die Grassorte . Aber soviel Möglichkeiten ein ganz bestimmte Sorte, hinsichtlich Indica oder Sativa über längere Zeit auszuprobieren habe ich mangels Kenntinsse auch nicht. Man müsste zumindest die Möglichkeit haben zwischen "anregenden" und "dämpfenden" Grassorten zu wählen.

    Gruß
    Frank

  6. #6
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    PAN
    Beiträge
    255

    Reden Zwar n bischen spät, aber na ja...

    Hallöle erst ma,

    @Ticcer: diese Unterscheidung gibts doch eh schon: rein botanisch gibts diese Bezeichnung so eh nicht, aber in 'Gärtnerfreundeskreisen' sind sie so wohl üblich.
    Indica: eher Couchdrücker
    Sativa: eher 'höheres', einige beschreiben es auch als 'spirituelles' oder 'Kopfhigh'.
    Pers. Erfahrungen: Delta9 sowie Durban Poison von Dutch Passion sind eher 'Ausgeh oder Feiergräser, Black Widow hatte sich als narkotischer Couchdrücker ( ich hatte da nur noch Bock drauf, meine Musik zu hören und entspannt dazulümmeln..), AK47 hingegen habe ich als potentes Alroundkräuterchen empfunden, welches ich ma nochmals antesten möchte.
    Meine Erfahrungen nach, die im Gegensatz zu einigen hier im Forum jedoch noch sehr wenige sind, wirken die Pflanzen gleichen Namens nicht immer gleich! -Evtl. unterschiedliche Vorraussetzungen beim Anbau oder genetisch Bedingte Gründe könnten hier meines Erachtens nach der Grund sein.
    Deshalb sollte man, wenn man jemanden aus einem Land kennt, in dem das nicht illegal ist und der für einen anbaut, damit was da is, wenn man mal auf Besuch ist, diesen bitten, von den Pflanzen Setzlinge zu produzieren, da man so einigermaßen gleiche Endprodukte hinbekommen kann. Jedoch klappt dies nicht immer unbedingt einfach mit reinen Sativas, da hier die Mütterchen öfters mal einfach so zum blühen anfangen, ohne daß man die Beleuchtungszeit ändert
    Die obigen Erfahrungen wurden natürlich bei Freunden in Holland gemacht, den ACHTUNG - in D nicht erlaubt!!!!

    Na ja, soviel mal dazu, vielleicht konnte ich ja für den ein oder anderen hier ja noch was informatives beifügen, allerdings ohne Gewähr auf unbedingte Richtigkeit.

    Und gell, dies gilt rein nur dazu, um Euer theoretisches Wissen zu erweitern, denn Praxis = verboten in D!!

    Grüßle, mucl..
    Geändert von mucl (08.07.2004 um 20:24 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    PAN
    Beiträge
    255

    Cool Achso ja..

    wie welches Kraut sich dann natürlich auf die einzelnen 'Krankheitssymptome' auswirkt, dazu mein ich muß man es selber testen.
    Irgendwo hier im Forum steht die Wirkung auf einzelne Symptome beschrieben.
    Bei mir persönlich schaut es so aus, daß ich eher auf sativa/indika - Mischungen wie z.B. AK 47 stehe, da sie einen nicht alzu wiederlich ausnocken und doch die nötige Entspannung schaffen.
    Für mich am Wichtigsten ist, daß ich ab und an mal ne Nacht durchschlafen kann.
    Na ja, und auch die Menge machts, bin grad am Herraustesten für mich, welche Menge meiner Liebling-Heilpflanze mir mgl. viel hilft und mich dabei mgl. wenig 'berauscht', denn diesen Zustand (den ich wohlgemerkt auch als angenehm empfinde!) möchte ich tagsüber nicht unbedingt in der Öffentlichkeit ausleben.

    Gruß, mucl ..

  8. #8
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    6
    hi mucl.

    ist zwar schon lange her,......

    aber, : hast schon rausgefunden wieviel du brauchst um gute ergebnisse zu erzielen ?

  9. #9
    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    salem
    Beiträge
    1

    Re: cannabis mit guten medizinischen Eigenschaften

    Original geschrieben von Gabi
    hallo Peter

    schön dass du den Anfang machst. Ohne dein Posting hätte ich gar nicht gemerkt, dass das Forum schon online ist

    Was du zu hindukush für MS-Betroffene schreibst, muß man aber
    m.E. differenzieren, welche Symptomatik vorherrscht. Viele bevorzugen nämlich Indika-Sativa-Mischungen, da reine Indikas zwar die Spastik mindern, aber die Lähmungserscheinungen verstärken und die Beine deshalb wegziehen.

    Gruß Gabi

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •