Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: "Geheilt" durch Cannabis?

  1. #1
    Registriert seit
    04.2005
    Beiträge
    4

    "Geheilt" durch Cannabis?

    Hallo,

    ich bin der Meinung, ja!
    Allerdings ist das natürlich ein sehr subjektive Meinung.

    Jedenfalls habe ich seit 16 Jahren chronische Schmerzen (Bechterew/Polyarthralgien), die letzten 6 Jahre wurde ich mit Opioiden (Valoron, Oxygesic) behandelt.
    Vor etwa anderthalb Jahren bekam ich Dronabinol - nach 6 Monaten hatte ich schon wenige bis keine Schmerzen mehr, was ich auf die Kombination mit Oxygesic zurückführte.
    Doch es ging mir immer besser. Vor 6 Monaten habe ich dann testweise alles abgesetzt - und bin seither frei von allen Medikamenten!
    Zwar habe ich noch Schmerzen, doch sind sie zu 99% problemlos zu ertragen. Ich habe sogar häufig längere Zeiträume über den Tag verteilt, in denen ich praktisch schmerzfrei bin.

    Kämpft für Dronabinol!

    Gruß
    Carbone

  2. #2
    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    829
    hallo Carbone

    hab ich das richtig verstanden: du nimmst auch kein Dronabinol mehr, und es geht dir gut?
    Das finde ich klasse. leider gibts über die heilenden Wirkungen von Cannabis bisher noch viel zu wenig Wissen. Auch ich sehe
    meist nur die lindernde Wirkung auf die Symptomatik, obwohl ich natürlich hoffe, dass die antientzündliche Wirkung auch auf die Krankheit selbst wirkt, auch bei MS.

    liebe Grüße
    Gabi
    zahme Vögel singen von Freiheit - die Wilden fliegen

  3. #3
    Registriert seit
    04.2005
    Beiträge
    4
    Hi Gabi,

    Du hast richtig gelesen - ich bin völlig medikamentenfrei, nehme also auch kein Dronabinol/Cannabis mehr.

    Gruß
    Carbone

  4. #4
    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    10
    Ich grabe dieses Thema mal aus, weil es hier ja um Heilung geht.
    Es gibt auf Youtube eine kleine Video Serie über Rick Simpson. Sie ist zwar in einer Suboptimalen Qualität, hat aber eine Deutsche Übersetzung. Das Original Video gibt es in recht guter Form, aber nur in Englisch.
    Rick Simpson kommt aus Kanada und behauptet das Cannabis Öl heilende Wirkung bei so manch Krebsleiden haben soll.
    Ich verlinke hier mal die Videos und würde mich über eure Meinung freuen. Spinner oder nicht?

    Youtube:
    Teil1
    http://www.youtube.com/watch?v=rUpJuDUgXNI

    Teil2
    http://www.youtube.com/watch?v=K0cFMF-XOnw

    Teil3
    http://www.youtube.com/watch?v=qpCAOXhLVpQ
    Teil4
    http://www.youtube.com/watch?v=2_Vyo02t4w0
    Teil5
    http://www.youtube.com/watch?v=sQAfU11GJV0
    Teil6
    http://www.youtube.com/watch?v=kNEXsn06wOI
    Teil7 und auch gleich letzter Teil
    http://www.youtube.com/watch?v=xwiHCQWzzlE

    Offizielle Seite mit dem Video ohne Untertitel:
    http://www.phoenixtears.ca/

  5. #5
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    73
    Das ist eigentlich nichts neues für Leute, die sich schon länger mit dem Thema beschäftigen.
    Aber schön, dass du die Videos hier vorstellst.
    Auf der folgenden Seite sind mehrere Studien zum Thema verlinkt> http://deoxy.org/wiki/Life,_Liberty,...it_of_Cannabis

    leider alles nur auf englisch. aber ich denke, wer will, kann sich da schon durchboxen

    peace

  6. #6
    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    10
    Hallo Bookster,

    mich interessiert eigentlich ob es wahr ist was Herr Simpson da erzählt. Ich habe selber Weißen Hautkrebs. Wenn dieser mal wieder wächst juckt die stelle. Wenn ich dann etwas rauche, Kiffer würden bei der niedrigen Dosis nichts spüren, hört das jucken sofort auf.
    Ich frage mich natürlich, hört es auf weil ich stoned werde und es nur nicht mehr wahr nehme, oder hört es auf weil der Tumor aufhört zu wachsen und bekämpft wird.
    Nächste Woche wird er operativ entfernt. Ich gehöre eigentlich nicht zu einer Risiko Gruppe, also Dunkle Haare und kaum in der Sonne.
    Würde also Cannabis eher präventiv nehmen und gegen meine Chronischen Schmerzen um meine Opiate zu reduzieren.

  7. #7
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    73
    Ich habe jetzt nur den ersten Teil gesehen, möchte Dich aber nicht länger auf eine Antwort warten lassen.

    Es fällt mir aber auch schwer, die Filme weiter anzusehen, weil ich zur Zeit an einer schweren Infektionserkrankung leide und im Moment keinen Zugang zu Hanfprodukten habe und es mich sehr traurig macht, dass ich erstens zu arm bin, um mir Marijuana in der von mir ständig benötigten Menge kaufen zu können, ich aber auch zu ängstlich bin, um bei mir in der Wohnung Hanf anzubauen.

    Aber zurück zum Thema: Was Herr Simson da sagt, ist uneingeschränkt wahr.
    Hanf ist die Heilpflanze schlechthin, und hat mir im Laufe des Lebens gegen alles geholfen, was mir so untergekommen ist.

    Wenn ich gewusst hätte, dass man es auch äußerlich anwenden kann, und wenn mir die erforderlichen großen Mengen zur Verfügung gestanden hätten, hätte ich wohl auch noch die Warzen, die ich vor Jahren einmal hatte, damit behandeln können.

    Ich hoffe, ich bin jetzt nicht zu viel abgeschweift.

    Wünsche Dir Erfolg und Genesung bzgl. Deiner OP.

    lg
    Bookster

  8. #8
    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    10
    Hallo Bookster,
    die Filme laufen ja nicht weg. Wenn es dir mal wieder etwas besser geht und du wieder Hanf hast um dein Leiden etwas zu lindern kannst du ja weiter schauen.
    Danke für die Genesungswünsche. Leider habe ich auch noch andere Zipperlein, möchte aber hier nicht damit rumposaunen.

  9. #9
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Bad Kissingen
    Beiträge
    307

    Daumen hoch Fakt ist: Cannabis heilt Krebs

    oder hilft zumindest, dass bereits entartete Zellen nicht mehr weiterwachsen.

    Das konnte ich sogar bei mir feststellen. Bei mir wurde vor 8 Jahren ein Liposarkom diagnostiziert. Zuvor war es (jahrelang) ein gutartiges Lipom, welches in einer 14-monatigen Kiffpause (wegen Führerschein) zu dem o.g. Liposarkom entartete.
    Zeitgleich liefen die ersten Studien mit Cannabis im Zusammenhang mit der herkömmlichen Krebsbehandlung an. Die Studien hatten zum Ergebnis, dass Cannabis, insbesondere die Cannabinoide die in Säureform vorliegen, einen enorm starken Zellschutz bieten. Das geht soweit, dass bereits heute ganz gezielt Studien laufen, die die Wirkung von Cannabis auf Hirntumore untersuchen.
    Ebenfalls ergab eine Studie in den USA, dass es keinen Zusammenhang zwischen Kiffen und Lungenkrebs gibt. Untersucht wurden hierbei 3 Personengruppen. Regelmäßige Kiffer, Gelegenheitskonsumenten und Nichtkonsumenten. Das Ergebnis: Die Personengruppe, die den Nichtkonsumenten angehörten, hatten eine bedeutend höhere Anzahl an Lungenkrebserkrankungen, als die beiden anderen.
    Das sollte einem doch zu denken geben.

    Gruß, Frank
    Hinweis: In Deutschland ist der Besitz, Anbau, Verkauf, usw. von Cannabis verboten!!! Jede Maßnahme C. zu erwerben, anzubauen und einzuführen, kann strafrechtlich verfolgt werden und geschieht daher in Eigenverantwortung!!!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •