Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Aufnahme von Cannabis in die Schmerzmittelklassifizierung der WHO

Baum-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    06.2020
    Ort
    Fürstenfeldbruck
    Beiträge
    1

    Aufnahme von Cannabis in die Schmerzmittelklassifizierung der WHO

    "Hallo" ins Forum.

    Meine PKV übernimmt keinerlei Kosten einer Cannabistherapie.
    Nach Einschalten des Ombudsmannes hat dieser herausgefunden, dass die PKV zu Recht die Kostenübernahme verweigert.
    Begründung: Die PKV hält sich an die Empfehlungen der WHO bzgl. der 3 Stufen einer Schmerztherapie und erstattet die Kosten für Cannabis erst dann, wenn ALLE Therapien mit Mitteln der Stufe 3 (Opiate) fehl geschlagen sind (z.B. unzumutbare Nebenwirkungen oder keine Wirkung). Allerdings lässt sich (selbst wenn es gelänge wirklich alle Opiate durchzutesten) vmtl. nur schwer begründen, warum das "schwächere" Cannabis dann plötzlich helfen soll.
    Außerdem sehe ich nicht ein, mich der Gefahr einer schleichenden Opiatsucht auszusetzen, wenn ich bereits mit Cannabis Schmerzfreiheit erreiche.

    Das Problem liegt m.E. an der nicht vorhandenen Klassifizierung von Cannabis in eine der 3 Schmerzmittelstufen der WHO.

    Ist hier im Forum bekannt, ob z.b. die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e. V. oder der Deutsche Hanfverband e.V. eine solche Klassifizierung bereits beantragt hat oder plant?
    Wenn nicht, wie könnte man das initiieren?
    Geändert von Bayern-Holzi (26.02.2021 um 11:53 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •