Ich gehöre zu den Ü50 und leide seit meiner Kindheit an einer hochgradigen Skoliose mit heftigen Schmerzen.
Seit über zwei Jahren bin ich wegen einer starken depressiven Episode und Panikattacken krankgeschrieben.
Vor etwa 6 Wochen habe ich Promethazin (gegen starke Anspannung) abgesezt und gegen erst mal freiverkäufliches CBD Öl ersezt.
Seit dem geht es mir deutlich besser. Ich habe seit langen mal wieder richtig lachen und weinen können.
Meine Anspannungsschmerzen sind mal höher und auch mal sehr gering. Da ich Promethazin nur als Dauermedikament nehmen konnte und das in immer höheren Dosierungen, konnte ich gar nicht wirklich sagen, wie gut oder schlecht es mir gerade geht.
CBD hat den großen Vorteil, dass ich es nur bei Bedarf, also hauptsächlich Abends und in schwierigen Situationen einnehme.
Leiden übersteigt die Behandlung meine finanziellen Möglichkeiten.
Meine Frage lautet daher, ob mir jemand Alternativen zu diesem ÖL nennen kann (mit Blüten kenn ich mich gar nicht aus) und ob hier irgendjemand positive Erfahrungen mit einer Kostenübernahme (bin bei der TK versichert) in einer ähnlichen Situation gemacht hat.
Ich freue mich auf zahlreiche Antworten, Hinweise, Fragen und Austauschmöglichkeiten
elke