Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Deutsche Medizinalcannabisblüten sollen ab 2020 unter 5€ kosten

  1. #1
    Plant ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    35

    Deutsche Medizinalcannabisblüten sollen ab 2020 unter 5€ kosten

    **********
    Geändert von Plant (20.07.2019 um 15:46 Uhr)

  2. #2
    Plant ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    35
    **********
    Geändert von Plant (20.07.2019 um 15:46 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    12.2018
    Beiträge
    20
    Du glaubst doch wohl nicht wirklich, dass du dein Cannabis zukünftig für 5 € das Gramm bekommst, oder?

  4. #4
    Plant ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    35
    **********
    Geändert von Plant (20.07.2019 um 15:45 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    06.2013
    Beiträge
    21
    Zitat Zitat von Plant Beitrag anzeigen
    Deutsche Medizinalcannabisblüten sollen ab 2020 unter 5€ kosten - siehe Handelsblatt!
    Egal wie seriös das Handelsblatt bezeichnet wird, ich würde mich freuen, wenn 2020 überhaupt nur 1 Gramm aus deutscher Produktion geliefert würde.
    Wenn dann immerhin bis 2020 doch noch 1 Ernte eingefahren werden kann, dann ist es wirklich Kaffeesatzleserei, wenn das Handelsblatt sogar noch den Preis von 5€ anzugeben vermag.
    Warum soll Rares und Begehrtes so billig verhökert werden, es sind schließlich alles Kapitalfirmen mit Profitabsicht und nicht NonProfit-Wohltätigkeitsorganisationen.
    Ausserdem führen den sogenannten "deutschen Anbau" kanadische Firmen(ausser ev. Demecan) durch, und falls durch diese exportiert wird, hat Deutschland sicherlich kaum Gewinn daran, vorallem nicht mehr bei den vom Handelsblatt erträumten Preis.

    Nichtsdestotrotz hast du natürlich Recht, daß selbst diese 5€ pro Gramm sind für so manchen hilfsbedürftigen Geringverdiener, etc. eine Stange Geld ist.
    Und selbst wenn das Gras zu 4-5€ hergestellt wird, wie beschrieben, dann kommen noch die Zuschläge von Großhandel, Transport und Apothekengewinne dazu.
    Die hohen Preise dürfte die Pharmaindustrie bisher noch nie gestört haben, sich Ihre Medikamente sehr lohnenswert bezahlen zu lassen.

    Gerechtigkeit und ordentliche Preise würde es meiner Ansicht erst geben, wenn Selbstanbau in gewissem Rahmen ermöglicht wird. Wenn der Faktor Geld ausgeblendet wird, mit Liebe und Freude die eigenen Medizin-Pflanzen gedeihen zu lassen, keine Bestrahlung, kein Verpackungsmüll etc.etc.etc.

  6. #6
    Registriert seit
    12.2018
    Beiträge
    20
    Zitat Zitat von Plant Beitrag anzeigen
    Hallo und danke dass hier endlich jemand wieder mitdiskutiert...
    LG
    Plant
    Tja, leider wird sich hier zu wenig um das Forum gekümmert und daher führt es leider ein Schattendasein. Lediglich Wonderwoman informiert regelmäßig über die Verfügbarkeit von der Falken-Apotheke. Und wenn dann die Freischaltung der Registrierung wie bei mir seinerzeit mehrere Tage dauert, verschwinden Leute auch schnell wieder. Und wenn es dann auf Fragen keine Antworten gibt bleiben die Leute natürlich auch weg. Schade eigentlich. Daher läuft eigentlich alles über das Forum des Deutschen Hanfverbandes.

    So zur Sache selber: Alf gebe ich zu 100% Recht. Die medizinischen Produzenten wollen viel Geld verdienen und verkaufen daher auch zukünftig für teuer Geld. Wie halt bei normalen Medizinprodukten auch.
    Den Schwarzmarkt wird man erst dann aushebeln, wenn Cannabis legalisiert wird. Günstiges Medizinalcannabis wird daran nichts ändern. Dafür ist die Sortenvielfalt auf dem Schwarzmarkt zu groß.

  7. #7
    Registriert seit
    06.2013
    Beiträge
    21
    Zitat Zitat von Crosser71 Beitrag anzeigen
    Tja, leider wird sich hier zu wenig um das Forum gekümmert und daher führt es leider ein Schattendasein. Lediglich Wonderwoman informiert regelmäßig über die Verfügbarkeit von der Falken-Apotheke. Und wenn dann die Freischaltung der Registrierung wie bei mir seinerzeit mehrere Tage dauert, verschwinden Leute auch schnell wieder. Und wenn es dann auf Fragen keine Antworten gibt bleiben die Leute natürlich auch weg. Schade eigentlich. Daher läuft eigentlich alles über das Forum des Deutschen Hanfverbandes.
    Schattendasein? Ein Forum lebt von und mit den Teilnehmern. Wem kann da ein Vorwurf gemacht werden?

    Zum Wegbleiben:
    Das sehe ich nicht unbedingt so. Viele hier, wie du auch, sind in anderen Foren auch vertreten.
    Wenn ich sehe, daß jemand eine Frage im Cannabis-medic stellt, die schon beantwortet wurde, dann die Frage direkt danach hier auftaucht, sehe ich keinen Sinn mehr drin hier auch noch zu antworten.
    Es stellt sich auch vielfach die Frage, ob ein Fragender wirklich eine Antwort will...
    Jeder muß selbst entscheiden, ob er eine Antwort schreiben will, oder bereits weiß wie oft eine Frage in einem Forum schon beantwortet wurde und der Sucher nicht unbedingt motiviert ist zu suchen. Eine Frage ist schneller formuliert.

    Und so begegnen sich mehr oder weniger fast immer die gleichen Teilnehmer an den selben Orten.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •