Habe ein Problem meine Krankenkasse hat die Kostenübernahme für Dronabinol 2,5% anerkannt.
Nun verschreibt mein Arzt höchstens 20ml für 3 Monate mit der begründung das das Budget nicht ausreicht.
Habe mit 0,2ml 2xtäglich angefangen bei schmerzpegel 8-9 und 3.4 std.schlaf habe die Dosis langsam alle 4 Tage leicht erhöht so das ich diese Tropfen nur nachts nehme weil sie sehr müde machen.
Bin zur Zeit bei 0,6 ml schmerzpegel bei 5 und 8std.Schlaf.
So komme ich nicht mit den Tropfen hin.
Habe Bedrocan getestet was ich auch tagsüber sehr gut vertrage bei ca 1-1,5 gr. am tag bin fast schmerzfrei und bekomme genügend Schlaf .
Die Blüten möchte Er nicht verschreiben da Er damit keine erfahrung hat.
Bin über meinen Mann familienversichert und seit dem 16.04.2018 bis zum 15.03.2019 krankgeschrieben. Habe also kein Einkommen Rente bekomme ich auch keine. Was kann ich tun um einen Arzt zu finden die Cannabismedizin unterstützt.
Bei uns hier ist keiner zu finden. Den Arzt der mich betreute hat seine Praxis geschlossen und andere nehmen keine neuen Patienten mehr an.
Weil mir das Cannabis sehrgut hilft wäre es schön wenn ich es weiterhin verschrieben bekomme.
Führe sogar Buch wie diese Trofen wirken.
War vorher auch skeptisch ob Cannabis hilft. Aber ich muss sagen das es mir mit Cannabis sehr gut geht.
Bin sogar bereit als Testperson mitzumachen haubtsache die Dauerschmerzen bleiben weg 16 Jahre gelitten als Cannabis eingesetzt wurde ging es bergauf.

Wer kennt einen Arzt im Rhein Sieg Kreis. Über Antworten wäre ich sehr Dankbar.
Mfg.Hildegard Miesen