Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Tipps für Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse

  1. #1
    132 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2018
    Beiträge
    16

    Tipps für Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse

    Moin,

    folgendes erstmal zu mir:
    Habe linksseitige Colitis Ulcerosa und habe mit Cannabis recht gute Erfahrungen gemacht. Es hilft mir meine Lebensqualität zu steigern, da es gegen fast alle Symptome wirkt und ich mit Cannabis und Kortison weniger Kortison als ohne Cannabis brauche.

    Meine Dosis: 100-150mg THC reiches Cannabis mit 20-40mg CBD Cannabis gemixt am Abend verdampfen.

    Folgendes jetzt: Mein Arzt hat noch nicht sonderlich viel Erfahrung, ist aber sehr offen für alles. Ich dachte, dass ich hier vielleicht ein paar Tipps für den Antrag auf Kostenübernahme abstauben kann.

    Folgendes hat er gesagt: Alle Nebenwirkungen vom Kortison, mit denen ich Probleme habe reinbringen. Dazu eventuell die Nebenwirkungen von den anderen Medikamenten, die danach kommen würden. Die möchte ich aufgrund diverser Nebenwirkungen (Hautkrebs, Immunschwäche, Infektanfälligkeit, Organentzündungen) nicht nehmen. So wie ich es jetzt mache, läuft es ja gut.
    Dazu noch, dass ich mit Cannabis die Nebenwirkungen vom Cortison tatsächlich sehr gut minimieren kann.

    Folgendes würde ich noch fragen: Macht es Sinn, sowas als Anlage zum Antrag beizufügen? Ist eine der wenigen Studienzusammenfassungen, die es zu diesem Thema gibt.
    https://www.dgss.org/fileadmin/pdf/p...nterologie.pdf

    Was habt ihr sonst noch für Tipps für mich und meinen Arzt?

    Beste Grüße!
    132

  2. #2
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    7
    Hi
    ich habe eine Listen erstellt mit allen
    - Medikamenten und den Nebenwirkungen die ich hatte, bzw. wirkungslos waren
    - Nahrungsergänzungsmitteln die ich nehme
    - Therapien die ich schon durchhabe
    - privat bezahlte Alternativen wie Heilpraktiker, Akupunktur, Osteopathie, usw....

    Als Anlage kannst du solche Artikel aus jeden Fall dazu packen.
    Bei der Frage warum keine andere Therapie in Frage kommt, könntest du Probleme bekommen, das muss gut begründet sein. Einfach nur schreiben wegen möglicher Nebenwirkungen will ich das nicht könnte schwierig werden.

    Hast du Cannabis schon auf Privatrezept bekommen?

    Wünsche dir viel Glück bei deinem Antrag.

  3. #3
    132 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2018
    Beiträge
    16
    Moin,

    ja, n Privatrezept habe ich schon, nur aufgrund der hohen Kosten und dem Fakt, dass keine Apotheke 3g rausgeben will, noch nicht eingelöst.

    Medikamente wären bei mir: Salofalk, Kortison, Cannabis (sollte ich das da mit reinbringen, dass ich es illegal probiert habe und es mir massiv geholfen hat?)
    Nahrungsergänzungsmittel: Vitamin D
    privat bezahlte Alternativen: zahlreiche Heilpraktikerbesuche, Osteopathie, Homöopathie. Heilerde, Kurkumakapseln...
    Besten Erfolg hatte ich jedoch mit Cannabis.
    Glaube auch, dass ich das größte Problem damit haben werde, dass ich eben erst seit 1,5 Jahren erkrankt bin und somit noch bei weitem nicht austherapiert bin. Nach Kortison kommt eigentlich noch Immunsuppressiva und Biologika laut Richtlinien. Schade eigentlich, da diese massive Nebenwirkungen haben und ich nicht verstehe, warum ich diese nehmen sollte, obwohl ich eben mit Cannabis recht gut klar komme. Zudem habe ich mein Leben lang schon massive Probleme mit meinem Immunsystem, aus leichten Erkältungen werden schnell mal Rippenfellentzündung und ich werd zu nem Totalausfall, glaube nicht, dass das mit der durch diese Medikamente ausgelöste starke Infektanfälligkeit besser wird.

    Danke!

    Gruß

  4. #4
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    7
    Hi

    ich würde mir ein Rezept mit 5g holen, dann kannst du dich im Antrag darauf berufen, dass es schon getestet wurde und dir hilft. Weiss nicht wie deine finanzielle Situation ist aber die 40 Euro mehr sollten es dir schon wert sein. Den Rest warum du die Biologika nicht nehmen willst, mußt du bzw. dein Arzt sehr gut begründen, also warum es bei dir nicht geht, wie gesagt Angst vor Nebenwirkungen ist jetzt nicht so das Killerargument. (Auch wenn ich dich verstehen kann). Du musst dir vorstellen, da sitzt eine Arzt und der muss nur auf Grund der vor ihm liegenden Papiere entscheiden. Deshalb stelle deine Fall möglichst detailliert dar.

  5. #5
    132 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2018
    Beiträge
    16
    Gut, werde ich versuchen.

    Ja ich verstehe dich ja, ist halt eigentlich n scheiß Argument Finde es eigentlich ne Sauerei, dass ich mich rechtfertigen muss, n gut wirksames und verträgliches Medikament bezahlt zu bekommen, während man in DE jedes andere Medikament quasi hinterhergeschmissen bekommt.
    Danke für die Tipps!

  6. #6
    132 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2018
    Beiträge
    16
    Hi,

    hatte mal gelesen, dass man mehrere Sorten angeben soll mit der Begründung, dass es oft Lieferengpässe gibt und man sich ja auch erstmal durch die Sorten probieren muss. Ist das so möglich, und, wenn ja, wo muss ich diese Begründung in den Antrag hinschreiben?

    Gruß

  7. #7
    132 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2018
    Beiträge
    16
    Noch was...
    Würde sich jemand bereit erklären, den Antrag einmal überzugucken, ob da vielleicht noch was machbar wäre?

    Gruß

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •