Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Antrag zur Kostenübernahme dürftig ausgefüllt

  1. #1
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    3

    Antrag zur Kostenübernahme dürftig ausgefüllt

    Hallo,
    Ich bin ganz neu hier..habe lang gebraucht um als RLS Patientin das Thema Cannabis bei meinem Hausarzt anzusprechen..dumm von mir denn der war sofort sehr aufgeschlossen, holte einen Antrag zur Kostenübernahme und füllte ihn aus.
    Habe mich total gefreut und hoffe daß dieser bei der Kk durchgeht. Doch der arzt hat leider den antrag sehr dürftig und nur stichpunktartig ausgefüllt..
    Macht es Sinn bzw ist es erlaubt oder förderlich selbst noch ein paar zeilen dazuzuschreiben. Bei den Symptomen fehlt nämlich die Hälfte..
    Würde mich sehr über Antworten freuen
    Grüße von Tainati

  2. #2
    Registriert seit
    01.2017
    Ort
    Oldenburger Münsterland
    Beiträge
    270
    Huhu!

    Ich hab bereits genau so einen dürftig ausgefüllten Antrag scheitern sehen..

    Du solltest den Arzt bitten, eine zusätzliche Stellungnahme zu erstellen, aus der insbesondere hervorgeht, wie Dir Cannabis bei deinen Beschwerden hilft, wie sehr es Deine Lebensqualität erhöht (RLS wird gern mal nicht als schwerwiegende Erkrankung anerkannt) und weshalb alternative Therapien bei Dir nicht angeschlagen haben bzw. nicht in Frage kommen (Nebenwirkungen, Unverträglichkeiten, etc).

    Falls der Arzt auf die unbezahlte Fleißarbeit keine Lust hat solltest Du vielleicht anbieten, das Attest privat zu zahlen.

    Unabhängig davon kannst Du auf alle Fälle aus Deiner Sicht eine zusätzliche Stellungnahme schreiben.

    Nur sollte alles ärztliche, wie Diagnosen etc, von Deinem Arzt irgendwo aufgeführt werden, denke ich. Vielleicht kann er den Fragebogen ja hier noch ergänzen.
    Viele Grüße,
    Daniela aka Wonder Woman
    Cannabis Patientenhilfe Oldenburg

  3. #3
    habago ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.2017
    Beiträge
    11
    Hallo Tainati,

    das ist ja super, dass dein Arzt so proaktiv mit der Sache umgeht. Falls nicht alle Symptome bzw. aus deiner Sicht relevanten Diagnosen aufgelistet sind, kann das auch daran liegen, dass manchmal einer Cannabistherapie für eine bestimmte Krankheit die vorliegt, von der Krankenkasse eher zugestimmt wird, als einer Kostenübernahme für Cannabis als "Allheilmittel", auch wenn es in der Realität bei vielen Patienten so ist, dass sich eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen bessert. Auf jeden Fall zuträglich sind Facharztberichte, ggf. auch welche, die nicht erfolgreiche Behandlungen aus der Vergangenheit dokumentieren.

    Viel Erfolg und Grüße
    Max

  4. #4
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    3
    Super, vielen dank für die tips..ich werde berichten..
    Liebe grüße
    Tainati

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •