Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 31 bis 37 von 37

Thema: Meine Fragen....oder der Untergang wie im russichen Roulett.

  1. #31
    Registriert seit
    04.2017
    Beiträge
    63
    Thema: Substitution
    [....] und 67,8% (259) gaben an, Cannabis als Ersatz für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu nutzen. Die drei wichtigsten Gründe für eine Substitution mit Cannabis waren „weniger Entzug“ (67,7%), „weniger Nebenwirkungen“ (60,4%) und „besseres Symptommanagement“. Insgesamt ersetzten 75,5% (305) der Befragten mindestens eine andere, gesundheitlich gefährlichere Substanz durch Cannabis . Das deutet darauf hin, dass bereits jetzt, da Cannabis nicht in staatlichen Substitutionsprogrammen zur Verfügung steht, viele Patienten Cannabis als wirksame Substitutionshilfe und als sicherere Ergänzung oder Alternative zu ihrem verschreibungspflichtigen Medikament nutzen, schlussfolgern die kanadischen Forscher in der Studie.( https://sensiseeds.com/de/blog/ausstiegsdroge-cannabis/ )
    Geändert von Syntaxie (28.05.2018 um 22:47 Uhr)
    Übersicht medizinischer Möglichkeiten:
    Farben: Rot - Sativa (hochwachsend(Faserhanf))
    Violett/magenta - Indica (eher buschiger Wuchs)
    Grün - Hybride (Kreuzungen Sativa x Indica)

    Auch dort wo oberflächlich betrachtet eine Reihe von Cannabinoiden
    oder nur reines THC sinnvoll scheint, sind noch weitere Inhaltsstoffe wichtig,
    die sich quasi hinter den obigen Einfärbungen verbergen.
    Bitte anklicken --> http://30c1be84fhhqj3xa1lmshckme.wpe...nfographic.png

    Zu nivellierend wirkendem CBD u. einigen anderen Cannabinoiden
    Und ein Beispiel für antidepressive Sorte: https://www.leafly.com/sativa/sour-diesel

  2. #32
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    24
    @Syntaxie. Danke sehr. Klingt echt beeindruckend.Tja, meine Ärztin ist, leider, sehr stur. Sie hatte mich als den Drogenabhängingen Junkie abgekanzelt, und dann sie sagte , ich habe alles ausgedacht, nur um die Medikamente zu bekommmen. Das war echt zuviel. Ich habe ausgerastet und sagte ihr ins Gesicht alles, was ich über ihre Psychiatrie denke. Und ich habe es vergessen, zu erwähnen, dass sie echt mir nahelegt hatte, oder praktisch fast verlangte, in die geschlossene Psychiatrie zu gehen. Und den Entzug zu machen. Dann ich habe echt fast die Krämpfe bekommen. Wie J.Nicholson in berühmten Folm von M.Forman "Einer flog über das Kukusnetz" ich wollte schon sie zu erwürgen. Der liebe Himmel hatte mich bewahrt. Oder der Satan, das ist mir egal. Nach fast 10 Jahren der Behandlung. Nichts zu fassen!

    @moepens.Danke, diese Seite weiss ich. Ich habe immer gescheitert. Mir hatte es gelungen nach 8 oder 9 Jahren von NL absolut loszukommen, dann von Mirtazapin, das ist auch echt der Mist! Aber von Diesem Hammer wie Venlafaxin ich bin ratlos. Das Medikament hat sehr kurze HWZ, man bekommt sofort den Entzug. Was diese Droge mit dem Grips macht, weiss niemand genau.

    Meine Reaktion auf sehr winzige Dosierungen von CBD-ÖL sind bemerkenswert. Das ganze System von Transmittern oder den Botenstoffen gerät auseinander. Diese Gifte , die ich so viel Jahre geschluckt hatte, haben aus mich absoluten Wrack getan.
    In den totalen Invaliden ( im allen) verwandelt.

    LG.

  3. #33
    Registriert seit
    06.2017
    Beiträge
    69
    Zitat Zitat von Pavel07 Beitrag anzeigen
    Aber von Diesem Hammer wie Venlafaxin ich bin ratlos. Das Medikament hat sehr kurze HWZ, man bekommt sofort den Entzug.
    Schau mal auf adfd.org, da schleichen Patienten Venlafaxin über sehr lange Zeiträume aus. Entscheidend ist wirklich die Entzugssymptome in den Griff zu bekommen, auch wenn es dadurch länger dauert und Kügelchen einzeln abgezählt werden müssen. Mit einem stufenweisen Absetzen bei minimaler Reduktion etwa monatsweise ohne in Stressphasen zu reduzieren könntest du mehr Erfolg haben.

  4. #34
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    24
    Zitat Zitat von moepens Beitrag anzeigen
    Schau mal auf adfd.org, da schleichen Patienten Venlafaxin über sehr lange Zeiträume aus. Entscheidend ist wirklich die Entzugssymptome in den Griff zu bekommen, auch wenn es dadurch länger dauert und Kügelchen einzeln abgezählt werden müssen. Mit einem stufenweisen Absetzen bei minimaler Reduktion etwa monatsweise ohne in Stressphasen zu reduzieren könntest du mehr Erfolg haben.

    Tja, mein Lieber, moepens, das weiss ich schon auswendig, wie "Vater unser"( russ. Gebet)Das kann, wie P.Gøtzsche schreibt, bis zu 9 Jahre dauern. Wenn überhaupt das endet. So viele diesselbse Leute quälen sich durch die Jahre im ADFD-Forum, das ist das krasse Beispiel, dass nur sehr wenige es schaffen, ohne diese Psychodrogen zu leben. Und das ist auch die Schande des Gesundheitssystems hierzulande. Das so viele Leute verkrüppelt. Und verblödet. Aber das ist doch überall. Das Leben in Matrix.
    Ersatz-Leben.
    LG.

    Pavel.

  5. #35
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    24
    Das finde ich enorm interessant....für alle.

    https://cbdratgeber.de/news/kann-can...zess-umkehren/

  6. #36
    Registriert seit
    05.2018
    Beiträge
    24
    @moepens.Habe deine Beiträge gefunden. Respekt!!! Du kennst dich im diesem Gebiet sehr gut aus.
    Hoffe, ich würde bald dort freigeschaltet. Dann ich habe sehr viele Fragen.

    LG.

    Pavel.

  7. #37
    Gadost ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2019
    Beiträge
    1
    CBD-Produkte sind nicht alle gleich. Es ist sehr wichtig, dass Sie beim Kauf von Öl die Etiketten lesen und die Reinheit und die Einhaltung der neuen Normen der US-amerikanischen Hanfbehörde überprüfen. Denken Sie daran, Sie bekommen das, wofür Sie als Verbraucher bezahlen. Als gesundheitsbewusste Person möchte ich nur die reinsten Produkte in meinen Körper geben, wenn ich sie finden kann!https://www.marijuanabreak.com/cbd-oil-for-anxiety

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •