Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Rechtlicher Widerspruch: Grand Manufacturing Practice und Apothekenpraxis

  1. #1
    Registriert seit
    06.2017
    Beiträge
    40

    Rechtlicher Widerspruch: Grand Manufacturing Practice und Apothekenpraxis

    Hallo,
    ich habe in letzter Zeit für mich selbst das Regelwerk des Pharma-Zertifikat Grand Manufacturing Practice (GMP) der EMEA übersetzt. Dabei ist mir folgende Klausel aufgefallen:

    Unter "11. Harvest":
    "11.8 Mechanical damage and compacting of the harvested medicinal plant/herbal substance
    that would result in undesirable quality changes must be avoided."

    Sinngemäße Übersetzung:
    "11.8 Mechanische Beschädigungen und Kompression des Ernteguts, welche zu unerwünschten Qualitätsverlusten führen, sind zu vermeiden. "



    Steht das nicht im Widerspruch zur mittlerweile fast standardmäßigen Vorgranulierung in Apotheken? In Lüneburg macht das jede zweite Apotheke.

  2. #2
    Registriert seit
    08.2017
    Beiträge
    26
    Die Apo kann nur machen, was auf dem Rezept steht. Wenn der Arzt unverarbeitete Droge auf das Rezept schreibt, dann gibts auch ganze Blüten.

  3. #3
    Registriert seit
    06.2017
    Beiträge
    40
    Ja, genau das hat mir mein Anwalt jetzt auch versichert. Schade, dass die Apotheke einfach eine andere Institution ist, als der Produzent. Wenn das GMP-Zertifikat den Weg durch die Apotheke ebenfalls abdecken würde, wäre das nur sinnvoll.
    Derzeit ist die Expertise der Apotheker derart mangelhaft, dass es nur vorteilhaft wäre eine Abgabe über Fachgeschäfte - oder noch besser Fachapotheken - politisch zu veranlassen.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •