Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Sativa <-- --> Indica wissenschaftlich nicht haltbar

  1. #1
    Registriert seit
    10.2016
    Ort
    Tief im Bahuwarenland
    Beiträge
    14

    Sativa <-- --> Indica wissenschaftlich nicht haltbar

    Hallo zusammen,

    nachdem jetzt wieder eine Forschungsarbeit/ vorgestellt wurde, die wissenschaftlich keinen Unterschied zwischen Sativa und Indica-Sorten ermitteln konnte. Meine Fragen an euch zur Diskussion:

    Für den Freizeitgebrauch mag die Unterscheidung Sativa/Indica ja vielleicht noch passen, aber für medizinischen Gebrauch ist es wohl obsolet oder zumindest zu ungenau.
    Wollen wir in unserer Sortenübersicht die Spalte Sativa/Indica ändern ?
    z.B. gibt Max keinen Sativa/Indica Anteil mehr an, sondern eher Terpene und / oder 5 Cannabistypen :
    TYPEN THC↑, THC↓ und THC↔
    TYP „THC-CBD“
    Typ „CBD“

    was meint ihr ?

  2. #2
    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    786
    Ich finde, in der praktischen Orientierung hat Indika/Sativa schon ne Bedeutung.
    zahme Vögel singen von Freiheit - die Wilden fliegen

  3. #3
    Registriert seit
    10.2016
    Ort
    Tief im Bahuwarenland
    Beiträge
    14
    Ja, schon ... aber vielleicht braucht es eine viel genauere Klassifikation, gerade Pedanios scheint ja wild die Sorten zu tauschen .... was heute wirkt, wirkt vielleicht morgen nicht mehr

  4. #4
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    31
    Aber ganz sicher ist eine exakte Klassifizierung der Sorten dringend vonnöten!
    Jeder der sich mühsam über kleckerweise verfügbare Sorten um eine ordentliche Titrierung bemüht,
    erfährt die tlw. exorbitanten Unterschiede der Wirkungen.
    Sativa / Indica ist nur ein sehr grober Anhaltswert, leider geben die Züchter-Hersteller-Importeure kaum bis
    überhaupt nicht genauere Analyse-Werte publik.
    Dazu sind noch bei Weitem nicht alle Inhaltsstoffe der Pflanze bekannt, geschweige denn erforscht.
    Es wird also noch sehr lange dauern, bis hier systematische Klarheit herrscht, und eine Titrierung damit erleichtert wird.

  5. #5
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    22
    Zitat Zitat von CannaPotta Beitrag anzeigen
    Ja, schon ... aber vielleicht braucht es eine viel genauere Klassifikation, gerade Pedanios scheint ja wild die Sorten zu tauschen .... was heute wirkt, wirkt vielleicht morgen nicht mehr
    Hallo CannaPotta,
    worüber wir hier reden sind ja reine Zucht- bzw. alte Kulturformen („Landrassen“).
    Durch die unzähligen Hybridisierungen (sowohl natürliche als auch künstliche) ist die klassische Einteilung in Indica oder Sativa oder Ruderalis nicht mehr ausreichend. Das ist völlig klar. Das betrifft sowohl die habituellen Unterscheidungsmerkmale…,als auch die Zellinhaltsstoffe… als auch die physiologischen Zelleigenschaften und die ihrer Inhaltsstoffe…, als auch die genetischen …., als auch die Herkunftsregion…,als auch die Wirkungsprofile… als auch….
    Man muss sich klar machen, dass medizinische Sorten nichts anderes als zertifizierte „normale“ Sorten sind, die ledig für den Verkauf einen Markennamen bekommen. Es gibt Sorten die äußerlich mehr dem Wuchs einer Indica ähneln und viele andere Merkmale einer Indica haben, aber wie eine Sativa wirken und durch Einkreuzen von Ruderalis auch noch automatisch blühen können.

    Es ist eigentlich unmöglich diese verschiedenen (Eigenschafts)Profile in einer Tabelle zu erfassen. Man hantiert dabei immer nur mit vagen (unbelegten) Profilbeschreibungen, die unterschiedlich interessant sein können, je nachdem worauf der Fokus gelegt wird.
    Lang eingeführte Begriffe wie Haze, Skunk, Kush etc. kann man zwar zum Unterscheiden heranziehen, wodurch man aber (bei Offenlegung) auch wieder nur das prozentuale Verhältnis von Sativa, Indica und Ruderalis erfährt….

    Kurzum, es gibt keine wasserdichte Einteilung, nach der wir uns richten können oder müssten. Bei uns geht es hauptsächlich um eine übersichtliche Darstellung der auf dem (deutschen) Markt befindlichen und verschreibungsfähigen Sorten Wir sollten nur darauf achten keine groben Falschinformationen abzubilden (z.B. subjektive Erfahrungen). Was die Pfeilindexierung anbelangt, die sich auf Wirkungsprofile bezieht, könnte man noch eine Spalte einführen, im Vertrauen darauf, dass die jeweilige Information aus einer offiziellen Quelle stammt, die auch zitiert werden kann. Ich, denke einen höheren Anspruch können wir hier nicht erfüllen.

    LG Kottan

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •