Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Kassenärzte entlasten (finanziell)

  1. #1
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    64

    Idee Kassenärzte entlasten (finanziell)

    Abend,

    da es vielen Ärzten ja bei der ganzen Cannabis bürokratie graust überlege ich gerade was man da so für kleine Dinge machen kann. Vielleicht kennt sich ja jemand besser mit der Ärzteabrechnung aus.
    Wer einen Kassenarzt gefunden hat der einem C. verschreibt, für diese Verschreibungen und Papierkram bedeuten für den Arzt ja erstmal nur Mehraufwand. Dabei sehen die wenig bis garkein Geld kann ich mir vorstellen.

    So nun, wie kann man da entgegensteuern um da bisscheb den Wind aus den Segeln nehmen.
    Bezahlt ihr das mal zusätzlich privat mal dazu? Die nächsten (Sport-,Arbeits-) medizinischen Untersuchungen bei jenem Arzt einfädeln , wo die normal abrechnen können. Oder den nächsten Bluttest , dort zum Arzt der Wahl lieber?
    Ansonsten schreiben die ja nurnoch rote Zahlen bei uns, nicht.
    Geändert von fiva23 (07.09.2017 um 20:53 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    03.2017
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    31
    dazu müsste man aber erstmal nen arzt finden, der überhaupt bereit ist cannabis zu verordnen.
    viele haben nämlich bereits hier das problem...
    Lieber II echte Feinde als I falschen Freund
    https://www.youtube.com/channel/UCsl...view_as=public

  3. #3
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    64
    Zitat Zitat von CBDManiaK Beitrag anzeigen
    dazu müsste man aber erstmal nen arzt finden, der überhaupt bereit ist cannabis zu verordnen.
    viele haben nämlich bereits hier das problem...
    Ohja und dabei ist es nichtmal notwendig irgendwelche Artikel zu kopieren um das zu verdeutlichen. Sowas ist offenkundig. Hat die BR ja bereits eingeräumt.
    Dann weißt du auch dass jeder dem du deinen Vertrauenvorschuss heuer ausdrückst eventuell auch in diesem Feld für hier und da verantwortlich ist. Und nach (pardon;vor-) zudenken welche Wege jeder von uns hat und welche Möglichkeiten tatsächlich hilfteich sind.

    Dein Engagement mit deiner privaten Ärzteliste ist ja löblich, nein wenn nicht sogar bemerkenswert, positiv. Doch ist nicht dazugeholfen wenn Ärzte am Ende vergrault werden oder komplett sperren.
    Dass die freien Ärzte in diesem Land wohl nicht das allerletzte Wort zu sprechen haben ist wohl nichts neues , macht sich jetzt durch Zufall bemerkbar.
    Im RL (Reallife) werden auch solche wie du gebraucht CBD Maniak um auf der Strasse denjenigen es zu zeigen, die das ganze scheinbar viel zu locker sehen und kein Grund sehen, dem kleinen Mann zu seiner Gesundheit zu verhelfen.

  4. #4
    Sandra ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2018
    Beiträge
    1
    Es ist ja nun schon etwas her, dass diese Frage gestellt wurde - welchen Weg hast Du für Dich gewählt?
    Ich stehe jetzt vor der gleichen Frage, kenn mich aber auch zu wenig aus. Kann man ihm das Beratungsgespräch nicht irgendwie privat abrechnen lassen? Vielleicht als Reiseschutzberatung oder was weiß ich (das ist es eben - ich weiß es nicht )

    (Gehöre zu den Glücklichen die einen Arzt haben)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •