Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Cannabis Vaporisieren, Temperaturen

  1. #1
    Harro ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.2017
    Beiträge
    10

    Cannabis Vaporisieren, Temperaturen

    Hallo,
    an alle die auch Cannabis für Schmerzen vaporisieren. Welche Temperaturen stellt ihr ein?
    Ich habe gelesen, dass je nach Temp. eher mehr CBD oder THC frei wird. Was zieht ihr vor, warum?

    Macht es Sinn erst bei niedriger Temperatur zu vaporisieren, dann zum Schluss "die Reste" bei hoher Temperatur herauszukitzeln? Oder macht es jemand vielleicht gar andersherum?

  2. #2
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    28

    Idee

    Nur zur allgemeinen Info:

    Bei den Hauptwirkstoffe geht es bei ^9Thc los. Etwa bei 160°C. Etwas darunter.
    Weiter geht es mit CBD. Das verdampft bei etwa 160-180°C
    Dicht gefolgt von ^8THC bei 175 bis etwa 180°C
    Danach folgen CBC 185°C, CBN 220°C und THCV bei ebenfalls 220°C

    Die Temperaturen überschneiden sich also.
    Man kann also einen höheren CBD Gehalt im Dampf nur durch die Sorte beeinflussen. Nicht durch die Temperatur.
    Thermisch ist das also mit Haushaltsmitteln schwer bis kaum zu trennen. Zumindest nicht im Verdampfer.

    Die optimale Temperatur ist auch von Sorte und Konsistenz abhängig. Mit vorher hergestelltem BHO lässt sich das genauer steuern als mit Blüten.
    Über 220° findet dann eine Pyrolyse statt.

  3. #3
    Harro ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.2017
    Beiträge
    10
    Man kann also einen höheren CBD Gehalt im Dampf nur durch die Sorte beeinflussen. Nicht durch die Temperatur.
    Erstens finde ich dass deine Temperaturen im Wesentlichen das bestätigen was ich erlebe (CBD bis um die 185, ab 195 eher mehr THC), zweitens widerspreche ich der oben zitierten Aussage folglich (der Gehalt im Dampf ist veränderlich, in der Sorte nicht), drittens hast du keine meiner Fragen beantwortet, leider. Aber danke trotzdem für die allgemeinen Infos. Eine Quellenangabe fände ich allerdings ziemlich wichtig.
    Geändert von Harro (04.08.2017 um 12:57 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    28
    Man tut was man kann. Eine Quelle hat meine Quelle leider auch nicht angegeben, stammt aus dem DHV Forum.

  5. #5
    Big A ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    37

  6. #6
    Sumpfi ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    47
    Ich fange mit zwei drei Zügen bei 180 Grad an und steigere dann langsam auf 210 Grad bis nix mehr kommt. Das ganze sind so ca. 10 bis 15 Züge, dann ist alle (0,04 g), also aller zwei drei Züge fünf Grad mehr.

  7. #7
    Big A ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    37
    Genau so mache ich das mit meinem Crafty auch. Ich nehme allerdings 0,1 g. Funktioniert sehr gut.

  8. #8
    Registriert seit
    10.2016
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    55
    Verdampfer: Mighty Medic
    Dosis: 0,2g / alle 2h
    Temperatur: Verdampfe bei 200°, zum Ende hin 210° - ca. 10-12 Züge (Sortenabhängig)
    Sorte: Bedrocan am Morgen, P 20/1 am Tage, P 22/1 am Abend - Bakerstreet hoffentlich ab heute dann abends bzw. schlafen :-)

    Kann jedem nur den Mighty wärmstens empfehlen, hat einen stolzen Preis, aber definitiv den besten Dampf, super Qualität. Naja, und ist eben ein medizinisches Gerät. Den Vulcano finde ich zu umständlich, zu groß, doof mit dem Ballon, seeehr teuer, und für draußen so gar nicht geeignet. Dampfe wegen des starken Geruchs nur draußen.
    Den Crafty werde ich mir auch noch zulegen, aber nur für günstig, vielleicht nach Weihnachten bei Ebay.

    Edit: wobei 180€ für den Crafty schon fast ok ist. Den Mighty Medic hab ich sehr günstig bei ner Apotheke bekommen, 350€ hätte ich im Leben nicht ausgegebn...

  9. #9
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    193
    Hallo zusammen

    Also wenn man es nur über die Temperatur, nicht über die Sorte steuern kann, wie Harro sagt, dann würde ich gerne wissen, wie ich aus einem THC Strain mit der Temperatur CBD raus holen kann, wenn keines drinnen ist?

    Mal angenommen, man hätte einen 1 zu 1 THC/CBD Strain. Man könne zum Abend bei niedriger Temperatur schon mal einen Teil vom THC raus holen und am nächsten Tag mit höherer Temperatur den Rest, um dann aber nicht so stoned zu sein. Einfacher wäre es hingegen, wenn man einfach verschiedene Sorten für verschiedene Tageszeiten oder Wirkwünsche hätte.

    Das als mein theoretischer Gedankengang sowie ich mir denke, dass es halt jeder selber ausprobieren muss, was ihm am besten auskommt. Wenn man etwas noch nicht kennt, ist ein vorsichtiges Experimentieren gewiss eine gute Strategie.

  10. #10
    kanna ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2017
    Ort
    im Norden Deutschlands
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Hanfseilner Beitrag anzeigen
    Mal angenommen, man hätte einen 1 zu 1 THC/CBD Strain. Man könne zum Abend bei niedriger Temperatur schon mal einen Teil vom THC raus holen und am nächsten Tag mit höherer Temperatur den Rest, um dann aber nicht so stoned zu sein.
    Der Gedankengang ist nicht falsch. Abgesehen von den THC/CBD Cannabinoiden gilt allerdings auch, dass die oftmals nicht diskutierten Terpene, welche natürlich auch Einfluss auf die Wirkung haben, relativ schnell und schon bei niedrigeren Temperaturen in den Vapor übergehen, sodass ein "wiederaufgewärmter" Kopf nicht mehr die selbe Effektivität hat wie ein frischer.

    Man kann dies zum Beispiel gut mit Lavendel ausprobieren. Zusammen mit Cannabis vaporisiert wird die Schlafwirkung bei einigen Patienten mit denen Ich gesprochen habe zusätzlich verbessert.

    Zitat Zitat von Hanfseilner Beitrag anzeigen
    Einfacher wäre es hingegen, wenn man einfach verschiedene Sorten für verschiedene Tageszeiten oder Wirkwünsche hätte.
    Diesen Rat kann ich nur unterstüzen; auch mein Arzt konnte das gut nachvollziehen sodass er mir immer 2-3 Sorten verschreibt die man dann der Tagessituation anpassen kann. Wer dann mal nur Bedrocan wegen Lieferengpässen hat weiß dass es mit mehreren Sorten einfach einfacher ist

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •