Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: ADHS Arzt in BREMEN gesucht

  1. #1
    Registriert seit
    06.2017
    Beiträge
    40

    ADHS Arzt in BREMEN gesucht

    Liebe Gemeinde,
    seit meinem dritten Lebensjahr zeige ich die Symptome der ADHS. Erst mit 25 bekam ich die ADHS-Diagnose.
    Im letzten Jahr bemühte ich mich um eine Ausnahmegenehmigung für Cannabis als Medizin, da ich mit den Nebenwirkungen von Medikinet nicht klarkomme. Leider wurde ich von dem Neurologen auf die härteste Weise zurückgewiesen. Dies hat mich sehr demoralisiert. Ich habe mich bis gestern nicht mehr um einen Arzt bemüht.

    Ärgerlicherweise befinde ich mich nun in einer Situation, die mich zwingt, möglichst schnell in Behandlung zu gehen.
    Deshalb: Liebe Bremer, kennt jemanden einen fachkundigen Arzt?

    Vielen Dank im Voraus.

    Lg,

    Phil
    Geändert von AdhsPhytophil (02.07.2017 um 18:51 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    06.2017
    Beiträge
    40
    Hallo,

    endlich ist es mir geglückt einen Arzt zu finden, leider über 6h Autofahrt von Bremen entfernt. Ich bin wirklich erleichtert, auch, wenn der Aufwand riesig ist/war...

    In Bremen hatte ich kontakt zu bestimmt 20 Praxen - bisher ausnahmslos Absagen. Den persönlichen Weg zum Arzt mied ich irgendwann, da ich teilweise derart schroff zurückgewiesen wurde, sodass ich kurz vorm Aufgeben war. Ritalin ist ein Dreckszeug und ich kann absolut nicht verstehen, wie man den Hormonhaushalt von Kindern derart ruinieren kann. Schon klar, "kann man nicht verallgemeinern".


    Stark und am Ball bleiben heißt die Devise!

    Phil

  3. #3
    Registriert seit
    07.2017
    Beiträge
    2
    für mich sieht es so aus als wäre wie ein 6 er im lotto Cannabis als medizin zu bekommem. Ich bin jahre lang beim psychologen und habe jedes gängige medikament ausprobiert aber keine verbesserung ,eher Nebenwirkung mit dem magen.mein arzt spricht sich nicht dafür aus und will mich glaube auch jetzt loswerden weil er nicht mehr weiss wie er mir helfen soll weil alle gängigen Medikamente ausprobiert wurden.ich habe ihm oft genung erklärt das Cannabis mir sehr hilft. Ich habe ads ,ptbs,Depressionen ,Schlafstörungen und magen reflux.Ich bin verzweifelt ��

  4. #4
    Registriert seit
    04.2017
    Beiträge
    63
    Ärzte einfach mal, sofern möglich per mail, darauf https://hanfjournal.de/forum/thema/s...hibitionisten/ hinweisen. Dazu vorher auch betonen, daß er/sie sich nicht vom Titel irretiern lassen möge, denn es geht darin um grundsätzliche und allgemeinverständliche Klarstellungen zu (med.) Cannabis und weiterem.

    Ausdrucken usw. wäre natürlich auch möglich
    Übersicht medizinischer Möglichkeiten:
    Farben: Rot - Sativa (hochwachsend(Faserhanf))
    Violett/magenta - Indica (eher buschiger Wuchs)
    Grün - Hybride (Kreuzungen Sativa x Indica)

    Auch dort wo oberflächlich betrachtet eine Reihe von Cannabinoiden
    oder nur reines THC sinnvoll scheint, sind noch weitere Inhaltsstoffe wichtig,
    die sich quasi hinter den obigen Einfärbungen verbergen.
    Bitte anklicken --> http://30c1be84fhhqj3xa1lmshckme.wpe...nfographic.png

    Zu nivellierend wirkendem CBD u. einigen anderen Cannabinoiden
    Und ein Beispiel für antidepressive Sorte: https://www.leafly.com/sativa/sour-diesel

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •