Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Schizophrenes Residuum Cannabis Hilft

  1. #1
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    1

    Schizophrenes Residuum Cannabis Hilft

    Hallo erstmal,
    Ich bin Felix komme aus Bamberg.
    Ich hab jetzt schon eine 8 jährigen leidensweg.
    Früher habe ich ab und an mal einen gekifft. Habe dann wegen Studium aufgehört damit und nach ca. 1 1/2 jahren Studium kamen dann plötzlich mit dem Stress Schizophrenie Symptomen wie Stimmen hören. Zuerst hatte ich eine verdachtsdiagnose auf ADHS. Es sprachen so einige Symptome, die schon in der Kindheit bestanden, für adhs. Doch das stimmen hören überwiegte und ich bekam die Diagnose Schizophrenie. Musste seitdem etliche Neuroleptika schlucken. Hier eine liste (Olanzapin, Seroquel, Zyprexa, Xeplion, Abilify, Clozapin, Risperdal, Haldol, Quetiapin) Von den Neuroleptika sprach sozusagen keines an. Es waren nur Nebenwirkungen zu merken und eine gewisse abdämpfung meines Verhaltens. Zudem wurde ich Depressiv, leide an Schlafstörungen hab ständig sodbrennen und meine Potenz war stark abgeschwächt. Sogar soweit das ich beim Sex keinen Samenerguss mehr hatte und der penis ziemlich schlaff rumhing. Dann vor ca. einem halben bis dreiviertel jahre. also im November 2016, probierte ich Cannabis aus da ich einige berichte im Internet gelesen habe. Ich war einfach nur verzweifelt da die stimmen einfach nicht weg gingen. Also ich probierte ganz normales cannabis vom schwarzmarkt aus. Und siehe da. Ich hatte dann für ein paar stunden stimmenfreiheit. Ich bin fast vom Hocker gefallen. War wieder mal ein Tolles gefühl stimmenfrei zu sein. Ich sagte das der Ärztin die zögert aber immernoch mir cannabis zu verschreiben. Will mich jetzt in die Uni-Klinik schicken damit die das nochmal prüfen. Ich bin recht zuversichtlich das es klappt da ja dank dem neuen gesetz das am 10.4.2017 rauskam die möglichkeit besteht cannabis zu verschreiben. Ich probiers einfach mal und sag dann hier bescheid.
    Im übrigen ich hab eine sehr gute und informationsreiche seite gefunden. Darf man hier werbung machen??
    ich probiers einfach mal :P

    nein ;-) Gabi

    lg Felix

  2. #2
    nibo ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2019
    Beiträge
    3
    Hi Felix.
    Das Thema Psyche ist heikel. Verstehe ich den Umgang damit zusammen und im Bezug auf Cannabis als besonders schwierig. Muss ich sagen wie ich es empfinde und erlebt habe. Der Hinweis auf eine CannabisVerwendung scheint, vielen Ärzt*innen über Jahrzehnte ein Freischein gewesen zu sein die Betrachtung vorliegender Probleme schlicht auf die CannabisNutzung zu begründen und entsprechend Hand zu haben. Das soll keine böswillige Unterstellung sein, mehr eine vereinfachte Sicht ihrer Reaktionen auf das Thema. Die Situation ist undurchsichtig und wird schnell mit der zusätzlichen Gabe von Psychopharmaka zu einem Schlittenrennen für die Betroffenen. Eine Selbstbeobachtung die eine persönliche Einschätzung erfährt bekommt aus der Sicht des zum Rat hinzugezogenen Behandler eine ganz neue Gewichtung und zusätzliche Entfremdung. Begibst du dich in ein Vertrauenskonstrukt zu Gunsten des Behandler. Geschwächt in deiner Verfassung erfährst du evtl. eine weitere Schwächung, zumindest wird an deine Einsicht appelliert. Eine Situation aus der du kommst um Hilfe zu erfahren, da du diese nicht im privaten Umfeld erhältst, wird von einer Annahme zur Tatsache. So meine persönliche Erfahrung.
    Das steht sicher nicht alleine und braucht deutliche Aspekte die eine Betrachtung auf Ursachen lenkt. Oft sind Faktoren im Geschehen aktiv die scheinbar unbedeutend schlicht übersehen werden. Und Psyche ist ein sensibles Konstrukt welches einen sehr feinfühligen Umgang möchte. Mich fasziniert das Thema weiterhin sehr, dass ich weiter gedenke dazu zu lernen. Da es das Thema ist welches die entscheidende Basis für Menschen stellt, die einen Sinn im Leben sehen und verstehen wollen. Noch dazu da sich die Frage stellt ob es eine selbstbestimmte Form des Lebens und des Lernens gibt. Das Leben und Arbeiten von Leonardo da Vinci gibt mir da Hoffnung und lässt Italien mir als einen geistigen Zufluchtsort erscheinen der Psychiatriereform in einer sinnvollen Machbarkeit als noch mit viel zu erfüllenden Potenzial versteht.

    Zum weiteren Umriss hier ein Vortrag aus einer sehr interessanten Reihe https://youtu.be/95otBlepVHc
    Geändert von nibo (29.04.2019 um 23:07 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •