Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 31 bis 38 von 38

Thema: Mal was Positives

  1. #31
    mankra ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.2017
    Beiträge
    37
    Wie hoch ist denn dein 30d Bedarf? Meiner ist bei 90g.

  2. #32
    Registriert seit
    10.2016
    Beiträge
    9
    Ich komm derzeit mit 0,5 bis 1 Gramm pro Tag klar, mal sehen wie es im Winter wird, beim nächsten Schub....

  3. #33
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    31
    Mit relativ hohem Alter, ohne relevante Vorerfahrung, mit chronischer Schmerzproblematik, habe ich mit 50 mg begonnen. Gäbe es mehr um titrieren zu können, wäre ich vermutlich bei 200 mg täglich, incl. CBD-Sorten.

  4. #34
    Sumpfi ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    46
    War heute bei der neuen Apo. Krass, Apothekenwechsel hat sich gelohnt. Nachdem ich nach Nachfrage beim Doc gesagt hatte, dass die Apo 100 Gramm bestellen kann, haben die doch glattweg sofort bestellt und sich das Rezept dafür selbst beim Doc abgeholt. Wenn es dann endlich da ist, muss ich nur die Medi abholen und unterschreiben. Bin begeistert. Ach so, das ganze ohne Vorkasse. Wegen der Einlösbarkeit des Rezeptes, wenn es länger liegt hat meine Apo die Auskunft von der Kammer bekommen, da es ein Importarzneimittel ist, spielt es keine Rolle, wenn es nach Abgabe bei der Apo länger als eine Woche liegt.
    Geändert von Sumpfi (12.09.2017 um 12:40 Uhr)

  5. #35
    Registriert seit
    03.2015
    Beiträge
    92
    Man darf sich von den Apotheken auch nicht alles gefallen lassen, zumal die eh in einem gewissen Konkurrenzkampf befinden. Apotheken gibt es wie Sand am Meer, man muss halt nur an eine Apothekerin/Apotheker geraten die nicht nur Geldgeil sind.
    2015 zur Zeit der Ausnahmeerlaubnis musste man auch suchen um überhaupt eine Apotheke zu finden, die auch nur bereit ist die Medizin zu bestellen. Falls die Apotheke bereit dazu war, musst sie ich glaube 200€ für den Antrag ans Bfarm zahlen, klar habe ich das bezahlt, welche Apotheke will für nix mal eben 200€ bezahlen?!?!? Die letzte Hürde war dann der Preis, mit gut Glück hatte man eine Apotheke mit Herz und es war sogar billiger wie in manchen heute.
    Aus den Gründen haben ich im DHV an Beitrag aufgemacht (ist hier auch verlinkt), für alle die von der Apotheke gesagt bekommen es gibt nichts oder einfach nur abgezockt werden. Einfach im DHV Forum per Persönlicher Nachricht an Littleganja melden und ihr bekommt die Info! Was ihr habt ist mir egal, ich bin weder Arzt noch Richter, kurze Anfrage genügt, ohne Rezept bekommt man ja eh nichts!

  6. #36
    Registriert seit
    09.2017
    Beiträge
    4
    Hallo, heute habe ich auch etwas Positives zu berichten (ich hoffe aufgrund des Titels, dass dies der richtige Thread dafür ist).

    Da ich ganz neu in diesem Forum bin, hier nur kurz zusammengefasst meine Geschichte: ich leide seit vielen Jahren unter chronischen Rückenschmerzen und habe nach der Gesetzesänderung Anfang März diesen Jahres erfolgreich einen Selbstversuch mit Cannabisblüten unternommen. Zu der Zeit war ich bei einer Neurologin in Behandlung, welche mich auf eine Anfrage meinerseits bezüglich einer Cannabistherapie an ein Schmerzzentrum verwiesen hatte. Dort wurde mein Anliegen aufgrund der bekannten, inzwischen wissenschaftlich widerlegten Vorurteile abgewiesen. Im vergangenen Juli habe ich dann mit meinem Hausarzt über die Thematik gesprochen. Dieser hatte zwar keine Ahnung, war aber grundsätzlich nicht abgeneigt, das Thema anzugehen. Nach mehreren Sprechstunden und Diskussionen und zwischenzeitlichem Studium der Thematik auf beiden Seiten, sowie einem weiteren erfolglosen Therapieversuch mit Tilidin, hat mein Hausarzt dann einem Therapieversuch mit Cannabisblüten zugestimmt. Anfang August hat mir dann ein Attest für für einen Antrag zur Kostenübernahme durch die Krankenkasse ausgestellt, den ich prompt an die Krankenkasse gestellt habe. Kurz darauf habe ich von der Krankenkasse eine Mitteilung bekommen, dass sie für die Entscheidung zur Kostenübernahme ein Gutachten des medizinischen Dienstes einholen wird. Gestern ist die in §13 des Sozialgesetzbuches vorgeschriebene 5 Wochen Frist zur Antwort der Krankenkasse oder Mitteilung einer entsprechenden Begründung zur Verzögerung abgelaufen, ohne dass ich eine Entscheidung oder eine Begründung zur Verzögerung erhalten habe. Soweit ich das verstanden habe, ist somit kraft Gesetz die Fiktion der Genehmigung der Kostenübernahme eingetreten. Daher war ich heute Vormittag erneut bei meinem Hausarzt und dieser hat mir nach erneuter Diskussion ein Privatrezept über 5g Cannabisblüten der Sorte Bakerstreet ausgestellt, wobei ich versuchen werde, mir die Kosten von der Krankenkasse erstatten zu lassen. Ein Schreiben an die Krankenkasse, in dem ich sie darauf hinweise, dass die Genehmigung der Kosten kraft Gesetz per Fiktion bereits eingetreten ist, habe ich bereits erstellt. Soviel zu meinem Teilerfolg, über den ich bereits sehr glücklich bin und der durchaus positiv ist.

    Allerdings wurde die Freude dann in der Apotheke gedämpft, da mir dort mitgeteilt wurde, das diese Sorte voraussichtlich erst Mitte Oktober wieder lieferbar ist und dass voraussichtlich auch keine andere Sorte früher lieferbar ist, wobei die Wahl auf die Sorte Bakerstreet gefallen ist, da ich nach gestrigem Studium dieses Forums der Ansicht war, dass diese Sorte derzeit am ehesten erhältlich ist. Aber vielleicht kann mir ja einer von Euch weiterhelfen, an welche Apotheke ich mich wenden kann (ich wohne in München). Übrigens wäre mein Hausarzt auch bereit, das Rezept auf eine andere, vergleichbare Sorte auszustellen, falls diese kurzfristig lieferbar sein sollte. Falls mir in diesem Forum keiner weiterhelfen kann, werde ich auf jeden Fall auf das Angebot von Littleganja zurückkommen, mich im DHV Forum anmelden und dort nach der entsprechenden Info Fragen.

  7. #37
    Registriert seit
    09.2017
    Beiträge
    4
    Hallo, habe eine Apotheke gefunden, die noch etwas Bedrocan vorrätig hatte. Mein Arzt hat das Rezept umgeschrieben und gestern Abend habe ich die Blüten abgeholt. Beim darauffolgenden Testlauf habe ich mit 0,05g im Vaporizer gestartet. Die Wirkung war zwar insgesamt sehr angenehm, aber die schmerzlindernde bzw. entspannende Wirkung war da aber nicht sehr stark, dafür war ich noch voll einsatzfähig und habe noch ein paar Sachen in der Wohnung erledigt. Nach einer Stunde habe ich dann nochmal 0,05g verdampft. Dann war die Wirkung wie erwartet. Die Verspannungen haben sich gelöst, der Schmerz ging fast ganz weg und das bisschen das übrig blieb, war mir dann egal, was ich als sehr positiv empfunden habe. Ich war dann ziemlich breit und habe den Rest des Abends in angehmer Stimmung auf dem Sofa verbracht. Heute Morgen waren die Verspannungen immer noch weg und die Schmerzen deutlich geringer als gestern morgen. Also verglichen mit allen chemischen Mitteln, die ich probiert habe, eine enorme Steigerung.

  8. #38
    Registriert seit
    09.2017
    Beiträge
    11
    Das klingt super! Ich denke sowieso, dass Cannabis bei der Schmerztherapie zeitnah eine gute Alternative sein kann Mal sehen wie sich das weiter entwickelt

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •