Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Antrag auf Kostenübernahme ADHS

  1. #1
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    64

    Antrag auf Kostenübernahme ADHS

    Wollte euch mal informieren dass ich einen Fragebogen bezüglich der Kostenübernahme der AOK losgeschickt habe diese Woche. Ausgefüllt wurde er von privatärztlicher Seite ohne Rezept. Ist trotzdem aussagekräftig ausgefüllt mit Volcano und Mighty obendrauf. Ich werde euch in 3-5 Wochen mehr dazu sagen können.
    Geändert von fiva23 (14.07.2017 um 14:14 Uhr)

  2. #2
    Nik94 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.2017
    Beiträge
    8
    Würdest du uns dann auf dem laufenden halten bitte ?

    Vielleicht wäre es hilfreich wenn du noch schnell die Indikationen nennen möchtest, Dauer (also Behandlungszeitraum), w.v. verschiedene Medikamente versucht, etc.
    Besten Dank ;-)

  3. #3
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    64
    Die KK hat mir ein Schreiben zugeschickt dass ich mich telefonisch melden sollte. In dem Telefonat wollte man mir weißmachen dass die das beiseite legen bis dieser Antrag von einem Vertragsarzt vorliegt.
    Nun habe ich noch ein Schreiben formulliert wo ich mich nach der rechtlichen Grundlage erkundige und auf eine Eintscheidung bestehe. Weil die rechtlich den Kostenübernahmeantrag ja prüfen und entscheiden müssten.

    @Nik94
    Habe den Antrag gerade nicht vorliegen deshalb fallen mir die Namen der Medis nicht direkt alle( glaube medikinet und stratera) ein aber das liegt glaube ich auch einfach an dem Arzt. Wenn der dir sonstige Substanzen verordnen möchte bevor er alternative Lösungen anstrebt.

  4. #4
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    64
    Update folgt ...

  5. #5
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    24
    Hallo fiva23,
    soviel ich weiß, kann ein Patient über ein Privatrezept Cannabis von seinem Arzt verordnet bekommen und in der Apotheke erhalten, auch wenn die KK eine Kostenübernahme ablehnt.
    Eine Ausnahmegenehmigung ist ja nach dem neuen Gesetz nicht mehr erforderlich. Allerdings können sich die meisten Patienten das nicht mehr leisten, nach den unverschämten Preiserhöhungen. Die AOK macht bereits auf ihrer Website klar, dass sie nur in Ausnahmefällen die Kosten übernimmt und nicht - wie es im Gesetz vorgeschrieben ist - nur in begründeten Ausnahmefällen die Kostenübernahme ablehnt. Offenbar ist der Ablehnungsgrund immer dann gegeben, wenn der behandelnde Arzt keine Studien nachweisen kann, die den (immer eingeschalteten) MDK überzeugen.

    https://www.aok.de/inhalt/cannabis-als-arzneimittel-1/
    Geändert von Kottan (30.05.2017 um 09:44 Uhr)

  6. #6
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    64
    Ergebnis:

    Privatärztlicher Antrag bisweilen unbeantwortet. ( Da kmme ich eh nicht weiter da Privatarzt)
    Antrag vom Vertragsarzt am 23.05.17 eingegangen.
    Heute am 27.06.17 am Stichtag (5-Wochen) Fristverlängerungsschreiben, ich solle noch Unterlagen nachbringen
    http://www.cannabis-med.org/german/f...nterlagen-an-(
    Fortsetzung folgt...

  7. #7
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    64
    Hab soeben die Zusage bekommen. Bedrocan und Pedanios 22
    Bleibt stark und ihr schafft das auch ! Es war ein jahrelanger Weg bis jetzt und überall wird man euch blöd angucken aber lasst sie , sie wissen es nicht besser..

  8. #8
    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    821
    Glückwunsch :-)
    zahme Vögel singen von Freiheit - die Wilden fliegen

  9. #9
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    64
    Danke Gabi. Dieses Forum ist nicht ganz unbeteiligt dafür : )

  10. #10
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    24
    Zitat Zitat von Gabi Beitrag anzeigen
    Glückwunsch :-)
    Hallo Gabi,
    wegen der unterschiedlichen (beliebigen?) Ablehnungsgründe der KK/MDK gibt es ja leider noch kein verlässliches Verfahren mit dem an eine KÜ gelangt. Nun meinte meine Ärztin, auf der IACM-Seite gäbe es eine Anleitung zur Antragstellung direkt beim Bfarm (Bundesopiumstelle), mit der man den MDK umgehen könnte. ???? Das bezieht sich wohl noch auf die ehemalige Ausnahmegenehmigung vor dem 10.04.17 oder?
    LG Kottan

  11. #11
    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    821
    ja und die gibts ja nicht mehr
    zahme Vögel singen von Freiheit - die Wilden fliegen

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •