Hallo,

habe mal ne Frage an jemanden der sich mit Jura auskennt.

Beispiel: Ein Ausnahmeerlaubnis Inhaber stellt den Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse, dieser wird abgelehnt. Argumente z.b. nicht austherapiert oder fehlende Studien.
Bedeutet im Umkehrschluss das BfArM hat aus Sicht der Krankenkasse die Ausnahmeerlaubnis zu unrecht erteilt.

Fragen: Macht es Sinn wenn man nicht den langen Weg des Sozialgericht gehen will, Anzeige gegen das BfArM zu erstatten??? Eine nicht gerechtfertigte Bewilligung seitens der BfArM wäre doch bestimmt Anzeige fähig bzw. durch das Gericht zu klären.
Der Gedanke dahinter, wenn das Gericht das BfArM frei spricht bedeutet dass doch das die Kostenübernahme zu bewilligen ist oder?

War nur so ein Gedankengang von mir, als evtl weitere Optionen, die evtl auch das BfArM bewegt Druck zu machen, die Krankenkassen sind ja eigentlich untergeordnet.

Was denkt ihr?