Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Thema: Gesucht: Arzt mit Kassenzulassung in Franken

  1. #1
    Henry ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    2

    Gesucht: Arzt mit Kassenzulassung in Franken

    Hallo,

    mein Sohn hat bislang ein Privatrezept zum Kauf für Canabisblüten in der Apotheke.
    Wie finden wir einen Arzt mit Kassenzulassung in Franken/Bayern, damit die Kosten in Zukunft von der Krankenkasse übernommen werden?

  2. #2
    Registriert seit
    03.2015
    Beiträge
    103
    Wenn du die Zusage bezüglich Kostenübernahme von der KK hast, kannst du bei der KK mal nachfragen ob du nicht einfach die Quittung zwecks Rückerstattung für die OK ist falls du keinen Vertragsarzt findest. Also in Vorkasse gehen und erstatten lassen.
    Am besten bei dir im Umkreis mal nach BTM Ärzten (Methadon vergabe) oder nach Naturheilpraktiker mit Kassenzulassung Googeln.
    Viele Glück!

  3. #3
    Henry ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    2
    Danke, leider komme ich da auch nicht weiter.

  4. #4
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    2
    wenn du weiter bist würde ich mich über eine PN freuen. ich war heute deswegen beim arzt ( ich leide schon seit der Kindheit und dem Jugendalter an etlichen sachen und cannabis hilft mir am besten). Der Arzt hatte weniger Ahnung als ich, und war der Meinung der Gesetzesentwurf sein nicht einmal fertig etc. Desweiteren kamen die Altbackenen Sprüche, dass Cannabis eine gefährliche Droge die mit Heroin zu vergleichen ist. Jetzt schickt er mich dennoch, zum neurologen, nephrologen und ins Schlaflabor. Das zieht sich wieder über 2 Monate. Solange bleibt mir nur die Möglichkeit des kriminellen Schwarzmarktes oder dass ich ein Stück auf meine Gesundheit scheisse, es mit Cannabis lasse und kein normales Leben führen darf. Leute aus Franken und Umgebung, wenn ihr hilfestellung geben könnt, bitte tut das..

  5. #5
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    12
    hallo ,
    ich bin dringend auf der suche nach einem arzt in franken der offen für cannabis ist. Ich habe bei 10 ärzten angerufen ,keiner macht das , entweder sie trauen sich nicht oder wollen nicht.
    grüss insomnia

  6. #6
    Registriert seit
    03.2015
    Beiträge
    103
    Leute ruft doch mal oder geht am besten mal bei den Ärzten vorbei die auch BTM verschreiben. D.h. erkundigt euch wer im Umkreis von 25km Junkies behandelt, da habt ihr die besten Chancen.
    Was auch eine Option ist mal bei Privatärzten anrufen die z.b. Naturheilkunde betreiben, wenn euch das lieber ist?!?!
    Am Telefon sind die Chancen gering, da bekommt ihr meistens eh nur die Arzthelferin.
    Die aller letzte Option ist (wegen der Entfernung) ein Termin bei Dr. Grotenhermen aus machen, wenn er es für richtig hält wird er euch schon was schreiben.
    Wenn ihr die Kostenübernahme dann habt, ich vermute mal ihr wollt die beantragen, könnt ihr auch mit einem Privatrezept in Vorkasse gehen und die Kosten rückerstatten lassen, vorausgesetzt die Kostenübernahmezusage erfolgt. Würde ich aber dann trotzdem mit der KK vorher abklären, wenn man aber belegen kann das kein Kassenarzt in der Nähe das verschreiben will, sollte das schon möglich sein.

  7. #7
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    2
    Hallo
    hast du vielleicht einen Tipp, wie man die BTM Ärzte ausfindig machen kann? Google spuckt mir da leider nichts raus wenn ich nach BTM Arzt oä suche.
    Vielen Dank im Voraus

  8. #8
    Registriert seit
    03.2015
    Beiträge
    103
    Mal bei der Ärztekammer oder beim BfArM melden, Email oder anrufen.

  9. #9
    True ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2015
    Beiträge
    9
    Hallo,
    habe letzte Woche Kontakt zu meiner gesetzl.KK (TK) aufgenommen. Einen Antrag auf Übernahme der Kosten für Cannabis bekomme ich nur übersandt, wenn ich schon vorher einen Arzt namentlich benenne ! Gleichzeitig wird der Antrag, der mir übersandt wird, schon jetzt an den den Medizinischen Dienst weitergeleitet. Nach Gesprächen mit mehreren Mitarbeiterinnen der TK zeichnet sich für mich ab, dass es wohl eine Ausnahme sein wird, wenn die Übernahme der Kosten bewilligt wird Eine Überprüfung durch den MD wird wohl die Regel sein und man erwartet umfangreiche Berichte aus der Vergangenheit, um wohl nachzuweisen, dass man "austherapiert" ist. Ich denke, dass genau das nicht im Sinne der Gesetzesnovellierung ist. Wann und wo ist Franjos neues Buch "Wie verordnet am Cannabis" für Ärzte erhältlich ?
    Lg True

  10. #10
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    12
    nach zahlreichen teils bösartigen abfuhren geb ich den kampf um med cannabis auf , ich habe keinen bock mehr, in bayern einfach nicht machbar .ich schätze 90 prozent der ärzte in bayern wollen das nicht,
    was der bauer nicht kennt , frisst er nicht.
    gruß insomnia

  11. #11
    Aurora ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2015
    Beiträge
    34
    @ True

    Bis auf das mit den ausführlichen Berichten habe ich so am Telefon mit der TK auch erlebt. Da bin ich mal gespannt, als unheilbare Krebspatientin laufe ich ja schon fast unter Palliativ.

    @ insomnia

    Kannst Du das bitte auch ins DHV-Forum reinschreiben?

  12. #12
    True ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2015
    Beiträge
    9
    Hallo,
    wo finde ich denn das DHV-Forum ?
    Übrigens hast du bei deiner Diagnose den gesetzlichen Anspruch darauf, dass die TK innerhalb von 3-5 Tagen bewilligen muss !!
    Habe heute mit dem MDK telefoniert. Die waren sehr überrascht, dass die TK wohl plant, jeden Antrag durch den MD überprüfen zu lassen. Erwarte morgen nochmal ein Rückruf-Telefonat mit dem MD. Werde weiter berichten. Gleichzeitig bereite ich schon jetzt den schriftlichen Widerspruch gegen einen (möglichen) ablehnenden Bescheid der TK vor, denn am Freitag hat der Gesamtverband der gesetzlichen KK per dpa mitgeteilt, dass sie die Kosten nicht übernehmen werden.

  13. #13
    Aurora ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2015
    Beiträge
    34
    Hi True!

    Hier der Link zum DHV-Forum : http://hanfverband-forum.de/index.php

    Nee, nee, soo schlimm ist es um mich noch nicht bestellt. CBD konnte mir in den letzten Jahren etwas über die Runden helfen.
    Bin jetzt seit 4 Jahren auf Dauer-Tabletten-Chemo + Antikörperinfusionen + Bisphosphonate. Ärzte meinen, evtl. hilft eine "große" Chemo beim neuerlichen Wachsen der Metastasen kurzzeitig, um noch etwas Zeit auf Erden zu schinden, ansonsten ist Ende Gelände. In 2016 20 KG Gewichtsabnahme.

    Wenn bei mir eine Absage kommen sollte, dann weiss ich auch nicht weiter, sind das doch die in allen Artikeln zu dem Thema angegebenen Indikationen.
    Da ich u.a. Lebermetastasen habe, will ich die ganzen tollen Pharmaprodukte nicht nutzen, um sie weiterhin fit zu halten. Habe das alles durch, als mir eine Brustwirbelsäulenmetastase einen der selbigen zerstörte und das mache ich nicht noch mal mit.

  14. #14
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    12
    aktuell habe ich 36 ärzte in der umgebung angerufen ,
    nadda ; die menschen die es geschafft haben
    nennen ihren arzt nicht , weil diese das nicht möchten.
    was ich bei der aktion gelernt habe ist : das brd gesundheitssystem ist völlig im arsch ,
    die meisten ärzte sind arrogante götter in weiss mit dollerzeichen in den augen- leider.
    für die kassen gilt : toter patient = guter patient

  15. #15
    Registriert seit
    03.2015
    Beiträge
    103
    Versuch doch mal von Dr. Grotenhermen dir einen Termin geben zu lassen. :joint:

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •