Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Suche nach Apotheker, Pharmakologen oder ähnlichem für gemeinsames Projekt

  1. #1
    Registriert seit
    01.2017
    Beiträge
    2

    Suche nach Apotheker, Pharmakologen oder ähnlichem für gemeinsames Projekt

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich bin auf der Suche nach jemandem der die Voraussetzungen nach § 7 BTMG und § 15 AMG erfüllt. Hierfür benötigt es folgendes:

    1. die Approbation als Apotheker oder
    2. das Zeugnis über eine nach abgeschlossenem Hochschulstudium der Pharmazie, der Chemie, der Biologie, der Human- oder der Veterinärmedizin abgelegte Prüfung

    sowie eine mindestens zweijährige praktische Tätigkeit auf dem Gebiet der qualitativen und quantitativen Analyse sowie sonstiger Qualitätsprüfungen von Arzneimitteln.

    (2) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 muss der zuständigen Behörde nachgewiesen werden, dass das Hochschulstudium theoretischen und praktischen Unterricht in mindestens folgenden Grundfächern umfasst hat und hierin ausreichende Kenntnisse vorhanden sind:
    Experimentelle Physik
    Allgemeine und anorganische Chemie
    Organische Chemie
    Analytische Chemie
    Pharmazeutische Chemie
    Biochemie
    Physiologie
    Mikrobiologie
    Pharmakologie
    Pharmazeutische Technologie
    Toxikologie
    Pharmazeutische Biologie.
    Der theoretische und praktische Unterricht und die ausreichenden Kenntnisse können an einer Hochschule auch nach abgeschlossenem Hochschulstudium im Sinne des Absatzes 1 Nr. 2 erworben und durch Prüfung nachgewiesen werden.

    Der Grund für meine Suche besteht darin, dass durch den Beschluss des Bundestags zur Änderung des BTMG die Möglichkeit besteht staatlich kontrolliert Cannabis anzubauen und so zur Versorgung von Menschen mit schweren Leiden und ihrer Therapie durch Cannabisblüten beizutragen. Hierfür möchte ein Unternehmen gründen, dass die hohen staatlichen Anforderungen erfüllt. Ich selbst bin Jurist und könnte daher die Antragsstellung(en) sowie das Vergabeverfahren und auch die anschließende Kommunikation mit dem BfArM übernehmen. Da ich selbst leider die oben genannten Voraussetzungen nicht erfülle, bräuchte ich aber in jedem Fall jemanden der die naturwissenschaftliche Seite des Projekts betreut.

    Falls also hier jemand die Voraussetzungen erfüllt und lust auf ein solches Projekt hat, um damit die Versorgung der Patienten nicht allein den Pharmariesen zu überlassen, würde ich mich sehr freuen, wenn er/sie mir antwortet oder eine persönliche Nachricht schickt.

    Beste Grüße
    Gründer

  2. #2
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    24
    Hallo Gründer,

    hab gerade mit der Apothekerin hier in Hannover gesprochen. Kann Dir leider bzgl. Deiner Anfrage nicht direkt behilflich sein, betrachtete die Situation jedoch gerade aus einer anderen Perspektive:

    Ging einmal um die Frage an die Apothekerin, ob Sie auch eine lokale Anwendung in Salbenform für möglich hält.

    Was Ihrer Ansicht von der Molekülgröße abhinge.

    Zweitens überlege ich gerade, ob ich mich bei der BfArm als Sachbearbeiter bewerbe, der eigentlich die Aufgabe hätte, mit der Anbieterseite zu kommunizieren und die Überwachung dieser Auflagen umgesetzt zu sehen.

    Ist äußerst unwahrscheinlich, dass ich das wirklich tun werde, als "Denkspiel" habe ich mich jedoch gefragt, wie die administrative Gegenperspektive auszusehen hätte.

    Die Apothekerin sprach davon, bisher nur die kanadischen Importe bezogen zu haben, über den Bezug aus Holland könne Sie bisher nichts sagen, liefe gerade an. Engpässe sähe sie bisher nicht, was "dann" wäre, wollte sie nicht abschätzen...

    Wenn ich den "Job" hätte, wäre mir Qualität wichtiger als die Preisfunktion.

    Hatte mir gerade ein "Ebenenmodell" der Betrachtung gebastelt: Das Opferspiel der Maya



    Ist schon damals ein Problem gewesen, den Heilpflanzenanbau für die Priesterschaft "angemessen" zu beaufsichtigen. Es wurden verschiedenste Subatanzen in verschiedensten Verbindungen zu unterschieldichen Ritualen verwendet. Um jedoch keine südamerikanisches Drogenkartell entstehen zu lassen, wurde die Produktion in zwei Händen gehalten, was bedeutete, zwei Clans waren zur kooperation gezwungen und dann im Ergebnis der Kooperation sowohl für die weibliche, als auch für die männliche Priesterschaft die geeigneten Grundstoffe, Verarbeitungsprozesse und Herstellungsverfahren zu gewährleisten, die beide Seiten zu erfüllen hatten.

    So wurde ein Gleichgewicht angestrebt, dass eine einseitige "Übergröße" und damit Dominanz durch übermäßige Marktmacht zu verhindern suchte.

    Die Priesterin, die für das Opferspiel zuständig war, bekam wohl echt ne Extrasubstanz, die das Denken massiv beschleunigte und auf die Herstellung will ich gar nicht eingehen. Zumindest, so getunt, hat Sie dann "Zukunft" berechnet und aus einer "Spieldarbietung" zweier extra dafür vorgeshener "Opfertiere" im Verlauf des "Opferspiels" gelesen und die Vision in ein "Erklärungsmodell. " eingebunden:

    Es gibt Spielsteine und Opfersteine auf allen Ebenen. Erste Ebene ist das Gesetz, das jeweils gilt.

    Die Worte sind gedruckt, nun werden sie als Information auf der zweiten Ebene aufgenommen, verwertet und mit Motiven versehen, neu gedeutet.

    Sagen wir, auf der zweiten Ebene gibt es zwölf "Spielsteine" die aus:

    !. Finanzierungstopf und Ausstattung
    2. Budgetplanung
    3. Willen und Intention des Gesetzgebers

    als Faktoren ihre "Denkansätze" organisationsbedingt zupassen gezwungen sind. Ich muss also Deinen "Denkansatz" erkennen, verstehen um die Zugrichtung der Verhaltensmotivation einordnen zu können und dir eine gewisse Spielstärke zuordnen. Zwei Anbieter, einer im Aufbau. Kann er billiger, besser, schneller, heilsamer, hilfreicher oder sonstetwas sein? Was ist die Intention und damit "Zugrichtung" bei der Opferspielbetrachtung. Jeder hat also verschiedenste Motive und daherZugrichtungen und Spielstärken in der Deutung dessen, was von oben als Information kam.

    Denne wird das Manna abgemessen und in einen Topf gefüllt.

    Dazu werden Durchführungsverordnungen bestimmt, von denen Du jetzt "betroffen" bist, die aber in meinen Augen für "Neuanbieter" nicht wirklich einfach zu erfüllen und kalkulatorisch kaum in "banksichere Argumentationsketten" verpackt werden können. In meinem Denkspiel war die Möglichkeitsspielraum begrenzt, neue Anbieter mit einzubeziehen. Was also könnte jemanden bei der BfArm davon überzeugen, sich für einen Nauanbieter zu entscheiden?

    Heilpflanzenanbau unter Kostenfunktionen ist kaum wirksam möglich, es wäre die Quadratur des Kreises. Jetzt kommt die ebenenübergreifende Ebenenbetrachtung ins Spiel:

    Watt issen die Zielvorstellung des Verordnungsgebers und wie drückt sich diese aus?

    Erforschen wir ein Heilmittel oder begrenzen wir die Anwendung auf das Ausputzen der gröbsten Wunden?

    Ersteres würde dich ins Spiel bringen, Zweiteres eher weniger.

    Watt ist den Heilpflanzenanbau noch einmal genau gewesen?

    Und wäre dieses gewünscht? Wenn ja, zu welchem PREIS, mit wieviel Manna für die Mamma?

    ALDI-Grass oder spezielles Grass für spezielle Anwendungen?

    Wenn Heilmittel, wer soll die Erforschung übernehmen und vor allem: Warum?

    Die "Gesmtbetrachtung ähnelt im Aufbau einer Maya-Pyramide:

    Spielsteine beim Honigschlecken am Mannatopf aus Mammas Tropf wären also:

    Krankenkassen
    KVén
    "Verordnerseite"
    "Angebotsseite"
    Forschungsstein
    Organisations(mühl)steine, Bedarfsplanungssysteme (inanspruchnahme oder bedarfsorientiert, kosten- oder nutzenorientiert? Ziel des jew. Betrachtungsmaßstab!s)
    Marktsituation und Zielfunktion
    Preisfunktion und Wettbewerbssituation bei unelastischem Angebot und unkalkulierbarer Nachfrageentwicklungsabschätzung


    Die Frage der Annäerung an das gewünschte Zielsystems ist für alle Speielsteine, abzuschätzen, welche Ebene mit welcher Zugrichtung, Spielstärke und Handlungsintelligenz zu welchem Teilergebnis der Prozessentwicklung beizutragen gedenkt.

    Die zugedröhnte Priesterin hatte das Spiel in dieser Form im Kopf und und beobachtete dann, welche Zeichen sie im Spiel der Opfertiere sah.

    Forschungsziele würden eine völlig anderen Ansatz erfordern als reine Bedarfsplanungen dieses ermöglichen könnten.

    Da hast du dir ein schwieriges Glasperlenspiel ausgesucht. Daran ist nichts vorhersehbar...

    Erzähl da einem Banker was von "Planung", der lacht sich weg...

    Du müsstest also einen Mitarbeiter wie "mich" (der das Gedankenspiel einer theoreitschen Bewerbung spielt) für dich gewinnen, was das erkannte Grundproblem der Maya abbildete. Zwei Anbieter sind ne harte Nuss für einen Verhandler - was willste und was kannste fordern? Und wie willste verhindern, dass die Kanadier die Kurse der Holländer und umgekehrt, genau kennen?

    Da liegt es an der Nachfrageseite, die Qualitätsanforderungen entsprechend zu formulieren, dass mögliche Anbieter wie Du überhaupt einen Kalkulationsansatz bekämen, der sich in Zahlen und Wahrscheinlichkeiten mit Spielsteinen, Spielstärken, Zielvorstellungen, Detungen und Irrtümern, Motiven und Synthesen beschäftigen könnte.

    Eine "Wenn-Dann-Sonst"-Verknüpfung mit zwölf Variablen in nicht Gesamtsystemorientierten Zugrichtungen schwimmen in einem Haifischbecken und stürzen sich auf die jährlich zu verteilende Beute dieses Honigtopfes.

    Auch dieser Versuch ein Gleichgewicht zwischen Marktkräften stabil zu halten, kippte am Ende...

    Damit beim Volk jedoch noch Arbeit nachgefragt wurde, blieb das Rad verboten und einmal im Jahr wurde der gesamte Hausrat von den Priestern "für unrein" erklärt, was zu einem riesigen Polterabend führte. Damit hatten die Handwerken der Maya ein schwedisches Möbelhaus auf eine zündende Idee gebracht...

    Was ist daher gewünscht und zu welchem Preis darf dies geschehen?

    Was ist die Quelle, aus der das Manna in welcher Höhe fließen wird und wie werden sich die Haifische im Becken gegenüber den Wohlgesinnten wohl verhalten?


    Hättest Du den Hauch einer Chance, wolltest Du wirklich Grass mit HEILWIRKUNGEN anbauen WOLLEN?

    Ob die Marktsituation dies zuließe, ist dann die zweite Frage.

    Eigentlich ist die Frage, wieviel der Paradigmenwechsel kosten darf und wie weit in den anderen Spielsteinen kein organisatorischer Selbstverteidigungsreflex ausgelöst wird, der seine Existenz gefährdet sieht.

    Was würde denn Dein Heilgrass von dem anderen unterschieden? Warum sollte ich dich als Lieferanten ins Spiel bringen wollen, würde ich "dort" sitzen?

    Und was wären die Vorgaben und Spielräume, unter denen ich dieses zu entscheiden hätte? Zählt nur der Preis und wenn nein, was sind objektivierbare Qualitätskriterien?

    Verordnerseitig kommt natürlich einiges an Unwägbarkeiten hinzu: Onkologen, Palliativmediziner, Schmerzambulanzen, Fachärzte, Spezialisten u.s.w.

    Diese Prozessentwicklungen in Ursache und Wirkung, Wahrscheinlichkeit und Ausgang gedanklich vorwegzunehmen, musste man seinen Geist wohl ziemlich übermäßig hochtakten. So wurde es zumindest damals versucht...

    Was über Heilpflanzenanbau zu sagen wäre, könnte ohnehin kaum in wenige Worte gefasst werden:

    Da fehlen uns ganze Jahrhunderte an Erfahrungen. Was wäre es uns wert, diese wieder aufzudecken?

    Da kommen wir zum "Sonst-Nutzen" der Verwendungsmöglichkeiten des Honigtopfes: Ist das "Extra-Honig" oder muss dieser aus anderen Töpfen abgezweigt werden?

    Dann sind Kämpfe auf allen Ebenen und zwischen allen Elementen vorprogrammiert. Wenn dies dann das Ergebnis der Seherin war, besprach sie das Thema noch mal mit den Kollegen. Es musste eine Synthese in das Zielsystem eingebaut werden, die verhindert, dass sich im Haifischbecken Tumulte abspielen werden.

    Das Opfer im tumult des Haifischbeckens ist seit den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts immer die Gesundheit gewesen, die inn "Behandlungsabsichten" und "Budgetplanungssystemen" den Bach runterging.

    Ist es jetzt die letzte Lösung für ein Reparatursystem oder der erste Schritt in ein Heilungssystem?

    Wäre die Frage, die du letztlich beantworten können müsstest?

    Mal es dir mal auf und beurteile es in den Ebenen, Elementen, Spielstärken und Motiven und frage dich, ob das "gehen" kann?

  3. #3
    Registriert seit
    01.2017
    Beiträge
    2
    Lieber Michael,

    das war leider keine Antwort auf meine Frage . Solltest du dort Sachbearbeiter werden, wird es deine Aufgabe sein die Vollständigkeit von eingereichten Unterlagen zu prüfen (falls du nicht bereits gehobene Verwaltungsaufgaben im Vergabebereich wahrgenommen hast).

    Abgesehen davon, dass die Maya Anekdote ja ganz nett ist, habe ich mir diese Gedanken selbstverständlich schon gemacht. Jedoch werde ich dir die Konzeption, aus wie ich denke nachvollziehbaren Gründen, nicht im einzelnen darlegen. Über die Anforderungen die in einem Vergabeverfahren bestehen, bin ich mir durchaus bewusst.

    Als Tipp gebe ich dir aber auf den Weg, den beschlossenen Referentenentwurf genau zu lesen, denn er enthält bereits viele Antworten auf die von dir angestrengten Gedanken.

    Beste Grüße
    Gründer

  4. #4
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    24
    Hallo Gründer,

    wo finde ich denn den Referentenentwurf?

    Ging aber schon auch um Qualitätssicherung, Inspektion und Auditing. Was immer dort darunter auch verstanden werden mag.

    Viel Erfolg mit Deinem Projekt auf jeden Fall.

    Ebenso beste Grüße
    Michael

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •