Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Rheumatische Erkrankungen und Morbus Bechterew insbesondere

  1. #1
    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Oberbergischer Kreis
    Beiträge
    6

    Cool Rheumatische Erkrankungen und Morbus Bechterew insbesondere

    Hallo zusammen
    Ich bin neu hier im Forum und möchte mich kurz skizzieren.
    Bin Bj.1957 und schlage mich seit meinem zwanzigsten Lebensjahr (mir dem sehr anhänglichen Herrn aus Russland)
    Inzwischen haben sich noch ein Morbus Crohn,eine Diabetis Typ2,ein sehr ausgeprägter Tinitus, seit 2003 eine Posttraumatische
    Belastungsstörung und seit ca 3Jahren teils sehr ausgeprägte Muskelbewegungen,bei der sich meine Muskeln angefangen von den Füßen
    nach oben bis ins Gesicht und den Händen rhyth*misch bewegen. Man kommt sich vor wie auf einen Rüttelplatte.
    Mein Medikamentenverbrauch(12Medis) ist dementsprechen hoch. Durch eine Dokumentation auf dem Sender"3Sat" bin ich auf das Thema "THC"
    gestoßen.
    Meine Frage wäre nun ob sich hier im Forum mit ähn*lichen Problemchen rumschlägt. Eine Unterhaltung per PN ist natürlich auch möglich.
    MfG John Schnee

    P.S.Der Name ist nicht Programm)

  2. #2
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    170
    Ich bin in den Themen nicht ganz von Fach aber vielen ist bereits mit einem guten CBD Extrakt geholfen, das völlig legal ist. Das ist dann einer der wichtigsten Wirkstoffe aus der Hanfpflanze, der nicht high macht. Die Extrakte kann man z.B. bei Münsterland Hanf oder Hanf Zeit kaufen. Da kann auch nicht viel passieren außer dass es nicht hilft. Mir ist nicht bekannt, dass es kritische oder gar tödliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten gibt außer dass Cannabinoide deren Wirkung erheblich steigern können. Das gilt auch für die anderen Cannabinoide. Damit kann man mit Glück die anderen Medis reduzieren.

    Vorsichtig mal ganz wenig testen und erst am nächsten Tag den zweiten Test machen ist dennoch immer die Empfehlung.

  3. #3
    Registriert seit
    05.2017
    Beiträge
    2
    Hallo John,

    ja, ich (Bj. '74) habe auch M-Bechterew (mit Skolliose + Bandscheibenvorfall + teils extrem starken Muskelverkrampfungen der Wirbelsäule) und bin mit dem russischen Herrn leider auch gut bekannt. Ich würde gern auf seine Bekanntschaft verzichtet haben, gerade hier in der BRD.
    Ich wurde um ca. 1996 von dem Übel befallen, auch etwa als ich 20 Jahre alt war. Herausgefunden was ich habe wurde erst 2008. Inzwischen bin ich austherapiert. Im Vorfeld haben mir Orthopäden u.A. mit allerlei Medikamenten sehr zugesetzt, so das ich nun auch noch unter Reizdarm und Pankreasinsuffizienz leide. Auch Tinnitus (wie laut ist der bei Dir?) ist mir sehr bekannt und stört meinen Schlaf extrem, sowie Migräne-Aura. 2003 bekam ich eine Hüft-EndoProthese (künstliches Hüftgelenk). Das Gehen ist bei mir durch die IS-Gelenke und Bandschiebenprobleme oft sehr schmerzhaft, teilweise nur ein paar Meter möglich. Ich habe einen GDB von 50 mit MZ "G" zugesprochen bekommen. Zudem kommen noch diverse Lebensmittel- & Arzneimittelunverträglichkeiten, und einiges an Krankheiten und Symptomen dazu.
    Es ließe sich noch mehr schreiben, aber ich denke das reicht. Ich kann daher Deine Leiden sehr gut verstehen, denn diese Erkrankungen gehen bis in die Basis der menschlichen Substanz.


    Wenn Du wissen möchtest was ich tue damit es mir etwas besser geht, schau doch mal in diesen Thread (sofern vom Moderator freigeschaltet):
    --> http://www.cannabis-med.org/german/f...?1335-CBD-%D6l


    LG & Leidlinderung
    Pfützi

  4. #4
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Karolinenkoog
    Beiträge
    3
    Ich binn mit einer AustauschTherapie super zurechtgekonnen. Dekristo nehme ich 1x pro Woche und habe 5 Sorten der Holländer aus der Apothceke zur Verfügung 30T/ 60 g

  5. #5
    Jank ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2017
    Beiträge
    1
    Hallo alle zusammen
    Ich bin 24 Jahre jung und habe seit mehreren Jahren Rückemschmerzen.ich habe denke mal viele schmerzstillende / Entzündungshemmende Tabletten bzw therapien durch. Auch 2 mrt's, röntgen etc. Letzten Montag erhielt ich nach einem großen Blutbild die Diagnose:
    Morbus Bechterew.
    Ich habe in vielen Beiträgen gelesen das cannabis optimal wäre. Ich suche jemanden der bereit ist mit mir in Kontakt zu treten. Wegen des Krankheitsverlauf und wie ich mich auf den nächsten Arzt Besuch vorbereiten sollte.

    Grüße

  6. #6
    Registriert seit
    03.2016
    Ort
    Oberbergischer Kreis
    Beiträge
    6
    Hallo Jank
    Schreib mir mal eine PN mit deiner Email-Adresse:-)
    Gruß John Schnee
    Der Name ist nicht Programm

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •