Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Schizophrenie und Cannabidiol Produkte

  1. #1
    Hunk ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    7

    Schizophrenie und Cannabidiol Produkte

    Hey Leute,

    ich hab eine Mischform aus Schizophrenie und Depression. Ich habe einen Cannabidiol Extrakt bestellt der 0,29% THC und 5% CBD hat.

    Nun ist mir aufgefallen, dass ich damit ja nicht Auto fahren darf weil es 80-100mg THC am Tag wären bei 1500mg Cannabidiol.

    Wo kriegt man am billigsten THC freie Produkte? Ich bin bei Dr. Franjo Grotenhermen ab April.

    Meint ihr die Krankenkasse zahlt irgendwann das THC freie Cannabidiol?
    Meint ihr, die Regelungen von wegen autofahren (1ng/ml) werden gelockert?

    Ich fühle mich irgendwie benachteiligt und kriminalisiert wobei ich noch nichtmal primär auf THC aus bin. Es ist ARSCHTEUER.

    THX

  2. #2
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    198
    Hallo

    Damit würde das Produkt EU Richtlinien Wiedersprechen, es sind nur 0,2% THC erlaubt. Einst waren es in Deutschland 0,3%, vielleicht noch immer weil jedes Land Spielraum hat? Aber man macht für den einheitlichen Markt bis 0,2%.

    Und du verrechnest dich gewiss mit den mg: 1500 mg sind 1,5 Gramm. Wieviel von dem Zeug nimmst du denn ein? Doch nicht 30 Gramm am Tag, um bei 5% auf 1500 mg zu kommen?

    THC baut sich doch sehr schnell ab. Du solltest einige Stunden vor dem Autofahren nichts nehmen und wenn die dich anhalten, keinem Reaktionstest und keinem Schnelltest zustimmen. Die Blutprobe machen die nur, wenn die sich extrem sicher sind und ist man dann negativ, kann man sogar noch rechtliche Schritte einleiten.

    Geraucht baut sich THC in vier Stunden ab, unter der Zunge vermutlich auch aber über den Verdauungstrakt kann es auch mehrere Tage dauern, wenn man sich extrem überdosierte und reichlich dabei gegessen hat.

  3. #3
    Hunk ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    7
    Studien zur Schizophrenia haben zwischen 600 und 1500mg verwendet. Nicht verrechnet.

    Ich nehm das Zeug jetzt garnicht weil ich die Freiheit des Autofahrens sehr genieße.

    Es gibt in der Apotheke CBD OHNE THC was sehr teuer ist ABER meine Gesundheit ist es mir wert. Und ich will in jedem Fall mobil sein.

    Die Nebenwirkungen von konventionellen Antipsychotika sind schrecklich.

    DH wenn ich ab und zu abends einen rauche kann ich trotzdem am nächsten Tag Autofahren?
    Geändert von Hunk (14.02.2016 um 18:03 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    198
    DH wenn ich ab und zu abends einen rauche kann ich trotzdem am nächsten Tag Autofahren?
    Nein, du hast dann das nicht berauschende Abbauprodukt THC-COOH im Körper: Wenn der Wert vorhanden ist, ist das bereits ein Grund für weitere Fragen und ist dieser Wert hoch, dann wird der Lappen auch ohne THC im Körper entzogen. Bei nüchternem Fahren! Weil ein regelmäßiger Konsum mit mangelndem "Trennungsvermögen" automatisch unterstellt wird. Dieses Abbauprodukt reichert sich im Fettgewebe an und bis es komplett wieder raus ist, vergehen Wochen bis Monate.

    Ab und zu wäre dann eher einmal oder zweimal im Monat und das ist vielleicht schon kritisch.

    Zum Kiffen von normalem Weed: Ca. 15 Minuten nach dem Kiffen hast durchaus auch 100 ng THC im Blut aber nach einer Stunde sinkt es dann auf 20 bis 30 ng THC pro ml Blutserum. (Bei gutem Weed!) Wenn inhaliert oder unter der Zunge eingenommen sollte eine Stunde abwarten schon viel bringen, beim Verschlucken ist das jedoch ganz anders.


    ps.: Du musst das mit dem frei verkäuflichen CBD Extrakt und den 100 mg THC so betrachten: Du hast ca. 5 Liter Blut. Das sind 5000 ml Blut. Der Grenzwert liegt bei 1 ng pro ml Blut, damit es richtig ärgerlich wird. Jetzt ist in mg ein tausendstel, ein ng ein Milliardstel. Aber im Marihuana mit z.B. 15% THC hast du 150 mg THC pro Gramm. Wenn du das genannte CBD Produkt bei deinen angegebenen Werten verwendest, hast sozusagen täglich ein halbes Gramm. Das dürfte dann definitiv selbst mit dem THC-COOH zu viel sein. Aber wenn frei Verkäuflich schon sehr teuer ist, wird dir die Apo jeden Tag dreistellige Beträge kosten. Bist du Millionär?

    Ich bin mir nicht sicher aber würde an deiner Stelle bei Endoca anfragen, ob die auch was komplett ohne THC haben. Dann bist bei 100 bis 200 Euro am Tag! Da kannst gewiss noch was handeln. Es soll zumindest CBD Produkte komplett ohne THC geben, da die es entweder synthetisch herstellen oder speziell extrahieren.

  5. #5
    Hunk ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    7
    Ja bin ich. Wehtun tut es trotzdem.

    Ich hoffe das irgendwann die Kassen CBD für Schizophrenie übernehmen. Prof. Leweke macht ja in Kölln Studien, die vom Staat finanziert werden.

    Warum ist CBD so teuer?

    Gut dann lass ich die (THC) Kifferei halt sein.

  6. #6
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    198
    Warum ist CBD so teuer?
    Weil man es aus gewissen Schaltkreisen nicht möchte und mit Verboten und anderen Methoden künstlich teuer macht. Wenn man es vermarkten würde wie Aspirin, könnte man trotz hoher Qualitätskontrollen die Kosten gewiss auf unter 10% senken.

    Wenn die Euros locker sitzen kannst gerne an verschiedenen Stellen die Legalize Szene oder auch die Medizinhanfszene sponsern. Dann ist es in wenigen Jahren vielleicht soviel günstiger oder wird durch die Kassen getragen, dass es eine sehr lukrative Investition war!

    :smoke:

  7. #7
    Hunk ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    7
    Fragt sich halt was die dagegen machen können, dass es künstlich teuer gemacht wird.

    Die Medizinhanfszene, hast du da mal nen Link?

  8. #8
    Hunk ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    7
    Naja ich schau mal was ich machen kann.

    Die Taschen derjenigen, die den CBD Preis gerne hoch sehen, sind leider sehr tief.

  9. #9
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    198
    Die Medizinhanfszene, hast du da mal nen Link?
    Die meisten Legalize Szenen setzen sich nicht den alleinigen Medizinschwerpunkt aber hier bist du im Forum, sieh dir doch die Website an, ist doch internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin.

    http://www.cannabis-med.org/index.ph...e&id=71&lng=de

    Die Taschen derjenigen, die den CBD Preis gerne hoch sehen, sind leider sehr tief.
    Das sind aber diejenigen, die nicht mit Hanf ihr Geld machen sondern ohne diesen.

  10. #10
    Hunk ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    7
    Ich sehe da keinen Spendebutton. Ich hab mal Dr. Franjo Grotenhermen angeschrieben.
    Mir ist wichtig, dass das Geld auch wirklich dem zu gute kommt für das es gedacht ist.

    Mein Vater ist auch pro Cannabis als Medizin.

    Ob Professor Leweke eine Spende gebrauchen könnte? Der macht ja an der Uni Kölln eine Studie mit Cannabidiol gegen Schizophrenie.

  11. #11
    Hunk ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    7
    Dem DHV spenden?

    Wo ist die Spende am effektivsten?

    Was ist unterstützenswert auch im Hinblick auf Cannabidiol.

    THX

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •