Hallo ich bin männlich und 35 Jahre.

Seit ca. meinem 18 Lebensjahr leide ich unter der besagten Hyperhidros Grad 3 (übermäßiges Schwitzen) in meinem Fall unter den Achseln.

Um bei der Bundesopiumstelle als Austherapiert zu gelten habe ich folgende Medikamente und Tinkturen ausprobiert:

1. Johanniskrautpräparate
2. Aluminiumchlorid (extrem starkes Deo sehr hoher Aluminiumgehalt)
3. Somodren (Medikament für Parkinson - sollte mich runterfahren)
4. Diazepam (ist wohl allen bekannt)
5. Botox (wird unter die Haut gespritzt, wirkt auch kurzzeitig, bei mir mit erheblichen Nebenwirkungen)

Alle diese Präparate hatten entweder keine Wirkung (Nr.1+2+3+4) oder erhebliche Nebenwirkungen (Nr.3+4+5).

Das wurde mir von meinem Hausarzt Attestiert, mit dem beigefügten Satz das er die von Dr. Grothenhermen angestrebte Therapie mit Cannabis Blüten unterstützt, da alle anderen Mittel versagt haben oder zu große Nebenwirkungen hatten.

Weiterhin hatte ich ein Schriftstück der Hautklinik beigefügt in dem zu entnehmen war das ein Operativer Eingriff keine große Aussicht auf Erfolg hat.

Am 04.12.2015 habe ich meine Erlaubnis von der Bundesopiumstelle erhalten.

Ca. 1,5 Millionen deutsche leiden an Hyperhidrose, vermutlich sind viele davon Austherapiert, da man eben alles versucht damit das Scheiß schwitzen aufhört. Viele kleben sich Binden unter die Achsel oder ziehen sich Latex Kleidung an.

Cannabis hilft mir in dem es mich beruhigt und das Schwitzen, das auch Kopfsache ist wird in den Hintergrund gedrängt.

So ich hoffe es kann den unentschlossenen helfen, die evtl. sich nicht trauen oder denken wegen schwitzen bekomm ich doch keine Ausnahmeerlaubnis, Austherapiert ist das Zauberwort ;-)