Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Thema: Pfeiffersches Drüsenfieber mit chronischem Verlauf

  1. #1
    Registriert seit
    08.2015
    Beiträge
    6

    Pfeiffersches Drüsenfieber mit chronischem Verlauf

    Hallo,

    ich komme gleich mal zur Sache. Ich habe mich dieses Jahr im Februar mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber angesteckt, und seit dem macht mir das sehr zu schaffen. Ich hatte zu Beginn eine Mandelentzündung, die so schwer geworden ist, dass meine Mandeln in einer Not-OP enfernt werden mussten. Seit dem habe ich extreme Probleme mit dem Rachen, da es permanent geschwollen und immer noch entzündet ist. Darüber hinaus fühle ich mich auch ständig extrem abgeschlagen und müde. Da sich das jetzt schon über ein halbes Jahr so hinzieht, kann man schon von einem chronischem Verlauf sprechen. Leider hatte bisher kein Arzt irgendeine Therapie parat, um die Situation zu verbessern.

    Ich bin jetzt 30 Jahre alt und rauche schon seit ca 10 Jahren mehr oder weniger regelmäßig Cannabis. Seit der Infektion habe ich aber nicht mehr geraucht. In den ersten Monaten habe ich garnicht konsumiert, dann irgendwann vereinzelt mal vaporisiert. Da ich aber immer Angst hatte, dass es meinen Zustand verschlimmert, vor allem die Sache mit dem Hals, habe ich es nur selten gemacht und schon auch wieder seit längerem kein Cannabis mehr konsumiert.

    Ich habe nun aber gelesen, dass Cannabis gegen Herpes Vieren helfen kann, zu denen ja auch der Epstein-Barr-Virus zählt. Ich würde nun gern mal eure Meinungen zu dem Thema wissen. Da das Virus nicht mehr aktiv ist, sondern es nur noch der berüchtige postinfektiöse Zustand ist, weiss ich nicht so recht ob es in dem Fall auch nützen würde.

    So viel von meiner Seite.

    Schöne Grüße!

  2. #2
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    26
    Hallo!

    Der Epstein- Barr Virus der die Mononucleosis infectiosa ( Pfeiffer - Drüsenfieber ) auslöst, verbleibt in deinem Körper ( B- Lymphozyten und Epithelzellen der Speicheldrüse ). Das Virus kann jederzeit durch den Körper reaktiviert werden. Es wird vermutet das THC diese Reaktivierung hemmt bzw. stoppt ( siehe Link ) , von daher könntest du es in Erwägung ziehen dich mit THC medikamentieren. Falls du dies tust dann vaporisiere das Cannabis, im Idialfall mit Wasserkühlung, dies macht den Dampf weicher und weniger trocken, was den Rachen schont.
    Wenn du nicht mehr vaporisierer möchtest dann kann THC auch oral aufgenommenen werden, dazu gibt es hier im Forum viele Infos, sonst kann ich dir auch noch nen paar Links senden.

    Gefühle wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Antriebslosigkeit können Monate nach einer Viralen Infektion anhalten ( postinfektiöse Erschöpfung), abhängig von Krankheitsverlauf und Immunstatus. Darüber gibt es aber keine wissenschaftlichen Belege! Falls diese Symptome anhalten solltest du einen Mediziner aufsuchen der sich auf Infektionskrankheit spezialisiert hat, falls du das noch nicht gemacht hast.

    Deine Pharyngitis ( Rachenentzündung ) kannst du symptomatisch behandeln, z.B. mit Hausmitteln. Salbei, Pfefferminze, Kamillenblüten ( Vorsicht Kamille wirkt austrocknend ), Brombeerblätter, Malvenblüten und -blätter oder Ringelblumenblüten helfen bei Rachen- und Halsentzündungen. Du kannst daraus einen Tee brühen zum gurgeln & trinken oder man kann es Vaporizieren ( Temp. siehe Link ). Kamille, Salbei und Thymian wirken antibakteriell. Emsersalzinhalation könnte auch helfen, gibts in der Apotheke.
    Rauchen und Alkohol sollte vermieden werden da dadurch die Schleimhäute austrocknen und angegriffen werden.
    Falls die Beschwerden mit diesen Mitteln nicht besser werden solltest du einen Hals- Nasen- Ohren Arzt aufsuchen.

    http://www.wissenschaft.de/home/-/jo...12054/1114520/
    http://namastevapesgermany.com/blogs...gstemperaturen

    Ich wünsche dir gute Besserung!!
    Geändert von brucebanner (31.08.2015 um 16:40 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    08.2015
    Beiträge
    6
    Vielen Dank für die Infos!

    Auf den erstem Artikel bin ich auch schon gestoßen, darum bin ich auch überhaupt erst auf die Idee gekommen, Cannabis dafür zu nutzen. Aber dort steht eben auch, dass es das Immunsystem schwächen könnte und es daher nicht sicher ist, ob es nun hilft oder nicht.

    Leider ist es sehr schwierig einen Arzt zu finden, der sich damit auskennt. Ich bin schon seit längerem in Behandlung bei einem HNO-Arzt wegen der Rachenentzündung. Er hat mir auch empfohlen, mit Salzwasser und Tantrum Verde zu gurgeln. Die anderen Kräuter bzw. das Vaporisieren der Kräuter werde ich aber auch mal ausprobieren. Kann man zum Vaporisieren auch einfach den Tee nehmen, oder brauch ich dazu frische Kräuter?

    Grüße!

  4. #4
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    26
    Hallo!

    Ich glaube nicht das Cannabis das Immunsystem schwächt. Im menschlichen Körper gibt es das Endocannabinoidsystem, welches Rezeptoren zur Verfügung stellt an denen Endocannbinoide ( z.B. Anandamid ) andocken, also glaube ich nicht das Exocannabinoide ( Cannabis ) die zugeführt werden das Immunsystem schädigen. Hier ein Artikel den ich auf die schnelle gefunden habe, ist schon etwas älter:

    http://www.joergo.de/mythen5/

    Wenn man weiter sucht findet man bestimmt noch einiges zu diesem Thema.

    Tee würde ich nicht vaporisieren. Kauf lieber Kräuter in der Apotheke oder im Netz, hier nen paar Links:

    http://namastevapesgermany.com/colle...v-aromatherapy
    http://www.dragonspice.de/naturrohstoffe.html

    So kannst du gezielter Mischungen herstellen, abgestimmt auf deine Bedürfnisse und die Vape- Temperatur.

    Was für einen Vaporisierer benutzt du?

    Gruß brucebanner

  5. #5
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    26
    Wurden von deinem Rachen schonmal Abstriche genommen um etwas Bakterielles\ Mykotisches auszuschließen?

    Gruß
    Geändert von brucebanner (31.08.2015 um 21:25 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    08.2015
    Beiträge
    6
    Ja es wurden schon zweimal Abstriche genommen. Zunächst sind die Wunden nach der Mandelop nach ca 4 Wochen einigermaßen verheilt, als es sich nochmal ziemlich böse entzündet hat. Ein Abstrich hatte damals eine Pilzinfektion gezeigt. Vermutlich wegen dem ganzen Antibiotika das ich bekommen hatte. Ein weiterer Abstrich vor wenigen Wochen war dann aber wieder unaufällig. Der HNO-Arzt meinte, dass sich das Virus einfach so tief ins Gewebe gesetzt hat, dass es extrem langsam verheilt. Es ist auch nicht mehr so extrem entzündet, aber doch noch sichtbar und spürbar.

    Ich habe den Arizer Solo, spiele aber mit dem Gedanken mir einen größeren zu kaufen. Vor allem weil ich auch später nur noch vaporisieren und nicht mehr rauchen möchte. Ich denke es wird dann sowas in Richtung Herborizer mit Wasserfilter.

    Warum sollte man kein Tee vaporisieren? Einfach nur weil Tee zu trocken ist und wie Wirkung nicht so toll ist, oder wird es durch das fermentieren ungesund?

  7. #7
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    26
    Hallo nochmal...

    Also grundsätzlich ist es bestimmt möglich Tee zu vaporisieren. Aber je nachdem ob du ne Mischung nimmst kann es sein das verschiedene Kräuter drin sind die alle nen unterschiedlichen Siedepunkt haben. Aromen auf dem Tee könnten auch noch ein Problem sein.
    Die fermentation sollte kein Probleme darstellen, Cannabis ist ja auch "fermentiert", Stichwort Curing...

    Für den Arizer Solo gibt es ein Watertool:

    Hier mal nen Link zur Komplettansicht:

    http://namastevapesgermany.com/colle...-dlx-vaporizer

    Die zwei weiteren Links sind für Mundstück und Wasserfilter einzeln:

    http://namastevapesgermany.com/produ...r-tool-adapter
    http://namastevapesgermany.com/products/vtubewatertool

    Habe das gleiche Set für meinen Pax by ploom, funktioniert wirklich gut!!
    Kann ich uneingeschränkt empfehlen.

    Gruß

  8. #8
    Registriert seit
    08.2015
    Beiträge
    6
    OK, vielen Dank für die ganzen Infos!

  9. #9
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    26
    Get well soon

    and

    keep calm and vape on ;-)

  10. #10
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    Landkreis Aurich
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von Pegasus Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die Infos!

    Auf den erstem Artikel bin ich auch schon gestoßen, darum bin ich auch überhaupt erst auf die Idee gekommen, Cannabis dafür zu nutzen. Aber dort steht eben auch, dass es das Immunsystem schwächen könnte und es daher nicht sicher ist, ob es nun hilft oder nicht.

    Leider ist es sehr schwierig einen Arzt zu finden, der sich damit auskennt. Ich bin schon seit längerem in Behandlung bei einem HNO-Arzt wegen der Rachenentzündung. Er hat mir auch empfohlen, mit Salzwasser und Tantrum Verde zu gurgeln. Die anderen Kräuter bzw. das Vaporisieren der Kräuter werde ich aber auch mal ausprobieren. Kann man zum Vaporisieren auch einfach den Tee nehmen, oder brauch ich dazu frische Kräuter?

    Grüße!
    Hallo Pegasus,

    Laut der Studie der Universität South Florida scheint es wohl sogar so zu sein, dass THC potenter ist, als herkömmliche, herpesspezifische antivirale Medikamente. Das schreibt die Uni jedenfalls hier: http://www.research.usf.edu/dpl/cont...PDF/04B089.pdf

    „THC is more potent than existing herpes antiviral drugs“

    Ob es Dir persönlich dann aber wirklich hilft, musst Du und/oder Dein Arzt entscheiden.

    Bei Wunden im Rachenraum würde ich persönlich auch aufs Vaporizieren verzichten, weil die ätherischen Dämpfe offene Wunden ebenfalls reizen können. Aber das ist wohl von Person zu Person unterschiedlich. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht ja auch empfindlicher. Das muss dann jeder selbst für sich entscheiden.

    Gute Besserung und einen lieben Gruß,
    Ruby

    P.S. an eine generelle Schwächung des Immunsystems glaube ich auch nicht mehr. Seit 1998 werden bei mir jährlich mehrere Male die T-Helferzellen gemessen und diese Werte haben sich bei mir unter der Cannabis-Selbsttherapie sogar von Jahr zu Jahr extrem verbessert.

  11. #11
    Registriert seit
    08.2015
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Ruby Beitrag anzeigen
    Hallo Pegasus,



    Bei Wunden im Rachenraum würde ich persönlich auch aufs Vaporizieren verzichten, weil die ätherischen Dämpfe offene Wunden ebenfalls reizen können.
    Offene Wunden hab ich nicht mehr. Es ist nur noch geschwollen und gerötet.

  12. #12
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    26
    Hallo!

    Hab noch was zu Vaporisieren und Hals- Rachenentzündung gefunden.

    http://vaporizer-test.de/salbei.html
    http://vaporizer24.net/vaporizer-med...e-anwendungen/

    Gruß

  13. #13
    Registriert seit
    08.2015
    Beiträge
    6
    Das sind wirklich sehr interessante Infos! Ich hab mir jetzt mal Salbei, Kamille und Pfefferminze bestellt und werde das mal testen. Bis ich nen Wasserfilter für meinen Vaporizer hab, werde ich erstmal Gurgeln und Tee trinken. Ich hoffe, dass es mein Hals etwas bessern wird!

    Glaubt ihr es gäbe eine Chance, mit der Diagnose Cannabis auf Rezept zu bekommen? Falls Cannabis wirklich den Virus unterdrücken kann, und man nach so einer heftigen Infektion vielleicht auch noch mal mit einer Reaktivierung rechnen kann, wäre das ja schon ein Grund. Aber ich denke mal dass es wohl nicht ausreichen wird.

  14. #14
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    Landkreis Aurich
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von Pegasus Beitrag anzeigen
    Glaubt ihr es gäbe eine Chance, mit der Diagnose Cannabis auf Rezept zu bekommen? Falls Cannabis wirklich den Virus unterdrücken kann, und man nach so einer heftigen Infektion vielleicht auch noch mal mit einer Reaktivierung rechnen kann, wäre das ja schon ein Grund. Aber ich denke mal dass es wohl nicht ausreichen wird.
    Hallo,

    ich weiß leider nicht, wie Deine Chancen stehen würden, eine Ausnahmegenehmigung beantragen zu können.

    In diesem Clip hier erläutert Dr. Grotenhermen die Möglichkeiten der medizinischen Verwendung von Cannabis, beziehungsweise Cannabismedikamente.

    https://www.youtube.com/watch?v=cvxNJa7akJ8

    Letztlich kommt es wohl auch immer darauf an, wie bisherige Therapieversuche mit herkömmlichen Medikamenten bei Dir angeschlagen haben und ob Du einen Arzt findest, der aufgrund Deiner Krankheit eine Cannabis Selbsttherapie überhaupt befürwortet, Dich darin begleitet und Deinen Antrag glaubwürdig vor der Bundeopiumstelle unterstützt. Schau Dir hierzu aber bitte den erklärenden Clip von Dr. Grotenhermen an.

    Ganz lieben Gruß
    Ruby

  15. #15
    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    Landkreis Aurich
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von brucebanner Beitrag anzeigen
    Die zwei weiteren Links sind für Mundstück und Wasserfilter einzeln:

    http://namastevapesgermany.com/produ...r-tool-adapter
    http://namastevapesgermany.com/products/vtubewatertool
    Für meinen Arizer Solo habe ich mir diese Woche den 14mm Wasserfilter-Adapter gekauft, den ich dann auf eine passende Bong setzen kann. Eine Bong dafür muss ich mir aber erst noch besorgen. Denn so ein Teil habe ich bisher noch nie besessen. War mir immer zu hart. Bin aber schon ganz gespannt, wie sich der Dampf von meinem Arizer darin dann entwickeln wird.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •