Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Wie seht Ihr meine Chance auf eine Ausnahmegenehmigung (Cannabisblüten)

  1. #1
    Registriert seit
    03.2015
    Beiträge
    103

    Wie seht Ihr meine Chance auf eine Ausnahmegenehmigung (Cannabisblüten)

    Hallo,

    eure Meinung würde mich interessieren wie denn die Chancen für mich stehen eine Ausnahmegenehmigung für Cannabisblüten zu beantragen und auch eine Erlaubnis erteilt zu bekommen.

    Ich bin 35 Jahre alt.

    Austherapiert bin ich meiner Meinung nach bei Hyperhidrose (Grad3 maximal), da gibt es nur noch die Option einer OP und die ist auch keine 100% Garantie.

    Weiterhin leide ich erheblich an den Nebenwirkungen von Testosteron hier gibt es auch keine Alternative und die Nebenwirkungen werde ich mein Leben lang haben (zunehmend).

    Ich konsumiere Cannabis regelmäßig seit ich ca. 16 Jahre alt bin, zuvor aus Spaß jetzt um meine unten aufgeführten Probleme/Nebenwirkungen/Körperliche/Seelische gebrechen aufzufangen was auch für mich Super funktioniert.

    Was mir aufgefallen ist, ich habe kein Stoned oder extremes High mehr, ich merke die Wirkung mehr im Körper wie im Kopf, bin auch nicht schlapp wenn ich was rauche werde eher aktiv, gegen Abend entspannt.

    Hier mein Krankheitsbild:


    (Bedingt durch Testopatchpflaster 2,4mg maximal Dosis) Hodenkrebs - Komplette Hodenentfernung

    - An der Applikationsstelle (Oberarm rechts/links) starke Rötungen, andere Stelle nicht
    möglich
    - !!!Muskel und Gelenkschmerzen, zunehmend gegen Abend je nach Beanspruchung
    - Rückenschmerzen je nach Körperhaltung, Zwangshaltungen nicht möglich, langes Stehen
    auf der Stelle nicht möglich
    - Müdigkeit, Erschöpfungsgefühl, vor allem morgens, Aufmerksamkeitsstörung
    - Bauchschmerzen bei gewissen Körperhaltungen, oft Durchfall gegen Abend
    - !!!Juckreiz gegen Abend zunehmend am ganzen Körper, jedoch gegen Abend
    meist an Beinen und Rücken, erhebliche Akne und Mitesser vorhanden
    Beulenbildung, kribbeln, Eider in der Akne, fühlt sich manchmal an als würden Ameisen
    über die Haut laufen
    - Muskelkrämpfe vor allem in den Beinen, Fußspitzen fühlen sich Taub an, einschlafen
    von Gliedmaßen, Krämpfe bei langem unbewegten Liegen
    - Nervosität, habe das Gefühl irgendwas vergessen zu haben, ständiges Nachdenken
    Abwegen, selbst beim Fernsehschauen, bemerke manchmal das ich der Sendung
    überhaupt nicht folge
    - Stimmungsschwankungen, Störungen des Gefühlslebens, Nervosität, Feindseligkeit,
    Gefühl der Schwäche
    - Kopfschmerzen, vor allem bei Wetterumschwüngen, bei versehentlichem Konsum von
    Glutamat, bei Stress
    - Gelegentliches Verschlucken, meist abends fühlt sich an wie Atemnot (hatte ich früher
    nicht) Halsenge Gefühl
    - Brustspannen/schmerzen, Brüste schwellen hin und wieder stark an
    - Vermehrtes Schwitzen, unabhängig Hyperhidrose
    - Angst vor Prostataveränderungen (siehe Nebenwirkungen)
    - Schmerzüberempfindlichkeit, gegen Abend zunehmend


    (Chronische Beschwerden unabhängig Testopatch)

    - !!!Chemiephobie!!!, ich habe erhebliche Angst vor Lebensmittel die Chemie enthalten,
    Kleidung, Pflegeprodukte, alle Alltagsprodukten, Autoabgasen, Gasen, Plastiken,
    Weichmacher, Strahlen (Radioaktiv) usw.
    - Starke Schmerzen im rechen Fuß, Fußwurzelbruch als Jugendlicher, Schmerzen nehmen
    gegen Abend zu! Vor allem nach starker Bewegung, Schmerzen teilweise unerträglich
    Fuß knackt bei jeder Bewegung, Fußspitze ist Taub
    - Schmerzen in den vorderen unteren Zähnen, bei Wetterumschwüngen stärker, Zahnarzt kann
    nichts dagegen machen, Zähneknirschen im Schlaf
    - Häufige schmerzhafte Entzündung in der Nase, Krustenbildung, Risse,
    Nasennebenhölenentzündungen - Winter wie Sommer, Schleimbildung Hals erschwährt
    das Atmen
    - Schlappheit vor allem am morgen, manchmal den ganzen Tag
    - Starke Übelkeit (jeden morgen) 1-2 Stunden, wenn morgen Essengerüche vorhanden setzt
    sofort Brechreiz ein, hin und wieder muss ich mich auch übergeben
    - Kein Hungergefühl vor 15 Uhr, zuvor starker Ekel
    - !!!Erhebliches Schwitzen unter den Achseln Sommer Und Winter! (Hyperhidrose
    Grad3maximal )!!!, kann nicht im T-Shirt raus gehen, im Sommer
    vermeide ich raus zu gehen bzw. unter Menschen, Geburtstage
    und Feiern im Sommer sind für mich eine Qual, habe immer das Gefühl das ich nach
    Schweiß rieche und wegen der erheblichen Schweißbildung die zu sehen ist

    ---> Bereits Probiert : 1. Therapie mit Antitranspiranten (Aluminiumchlorid,gerbsäurehaltige Externa)
    2. Diazepam (+ gegen Angst vor dem Artz,
    erhebliche Nebenwirkungen,
    Übelkeit, Trägheit, Ekelgefühl)
    3. Chemische Denervierung mit Botulinumtoxin A
    Insgesamt 3 mal in 4 Jahren (ca.)
    (Folge 1,5 Jahr Hautpilz an der Behandlungstelle,
    starke Schmerzen, Brennen nach Behandlung)
    ---> Chirurgische axilläre Schweißdrüsenentfernung, ! Lehne ich ab (Angst)!

    - Kreislaufprobleme, Schüttelfrost, vermutlich da ich vor Mittag nicht Essen kann
    + Hyperhidrose evtl. Hormone (nach Essen meist besser)
    - Heuschnupfen, auf alle Bäume und Gräser die blühen, Katzen und Pferdehaare, Atemnot
    und Juckreiz, Pustelbildung, Augenbrennen
    - Angst vor Neuerkrankung Krebs, Lymphknoten im Bauchraum immer noch vergrößert
    - Gelenke fühlen sich generell Steif an, Schmerzen gegen Abend stärker je nach
    Beanspruchung
    - Minderwertigkeitsgefühle, kann evtl. Kinderwunsch nicht selbst erfüllen
    - Einschlafprobleme, bei Störgeräuschen und Lichteinfall, Schlaf wird oft unterbrochen
    manchmal kein Erholungsgefühl nach dem Schlaf, Kiefer schmerzt nach dem Aufwachen
    trotz Beißschiene, im Krankenhaus musste ich an manchen Tagen Schaftabletten nehmen
    maximal Dosis & Ohrstöpsel trotzdem Schlafprobleme
    - Keine Lust auf Sex
    - Lange Spaziergänge mit Steigungen nicht möglich, Atemnot und schmerzende Glieder,
    Schmerzen strahlen bis in den Rücken bei zu hoher Belastung, Staubsaugen oder Kehren
    führt immer zu Rückenschmerzen da ich total verkrampfe, totale Erschöpfung nach
    Beendigung
    - Angst vor Ärzten / Krankenhäusern / Behandlungen, bedeutet für mich neues
    Ansteckungsrisiko und Keime
    ---> Vor Zahnarztbesuch Diazepam genommen (vom Hausarzt) war noch schlimmer
    - Schmerzen bei Zwangshaltungen, Aufrechtsitzen mit durchgestecktem Rücken nur unter
    schmerzen möglich, In der Hocke verweilen bereitet Schmerzen, Schneidersitz nicht
    möglich lange gebeugte Haltung bereitet Schmerzen, langes auf der Stelle stehen bereitet
    Schmerzen
    - Tinnitus, meist bei Stress oder Anstrengungen
    - Schmerzen im Bereich der Bauchnarbe, meist bei Wetterumschwüngen oder
    Körperhaltungen bei denen die Narbe belastet wird, Taubheitsgefühl im Bereich der
    Narbe
    - Doppelsehen, kommt spät Abends vor wenn ich den Kopf im falschen Winkel zum
    Fernseher habe

    -Schlimme Erfahrungen in der Kindheit die mich bis heute verfolgen:

    - Scheidung der Eltern (ca. ab dem 8 Lebensjahr), Gewalt (körperlich + psychisch)Vater
    gegen Mutter
    - Vater zahlte keinen Unterhalt, damals kein/kaum Geld vorhanden, Vater brach Kontakt zu
    mir und meinem Bruder ab nach ca. 2 Jahren der Scheidung (ca. 10 Lebensjahr)
    - Urlaubserlebnis: Unfall auf der Straße Kind wird von Auto getötet (ca. 80km/h), alles genau
    gesehen, Geräusch der Knochen werde ich nie vergessen (ca. 16 Jahre alt)
    - Mann wird im bei sein seiner zwei kleinen Kinder von der Straßenbahn überfahren Hirn tritt
    aus, verständige Rettungskräfte bin geschockt(ca. 16 Jahre alt)
    - Frau ertrinkt bei Zeltausflug vor meinen Augen, wird ca. 30 min Wieder belebt ohne
    Erfolg (ca. 17 Jahre alt)
    - Musste meinem Freund nach seinem selbstverschuldeten Unfall das Leben retten, nach
    Eintreffen der Rettungskräfte totaler Schock (Namen und Orientierungsverlust ca. 60min.)
    Unmengen Blut, meine Kleidung musste entsorgt werden (ca. 16 Jahre alt)
    - Nahtoderfahrung mit ca. 13 Jahren, 1 Flasche Bacardi in ca. 15 - 20 min, Körperaustritt
    gefühlt ca. 10 - 20 Sekunden
    - War im Alter von ca. 11 Jahren beim Schlachten von Rindern und Schweinen anwesend und
    habe geholfen (Bauernhof)
    - Die Erfahrungen während der Chemotherapie und den OP´s, u.a. das erste Duschen
    nach der OP im Krankenhaus niemand teilte mir mit das Schläuche aus meinem Unterleib
    hängen Horror


    Vielen Dank für eure Meinung :-)
    Geändert von Littleganja (26.03.2015 um 07:59 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •