Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Ohne Nebenwirkung keine Hauptwirkung

  1. #1
    wili ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2005
    Beiträge
    99

    Ohne Nebenwirkung keine Hauptwirkung

    Wie heißt so schön, ohne Nebenwirkungen keine Hauptwirkung, so die
    Aussage beim Thema Medikamente und ihre Hauptwirkung und seine
    Nebenwirkung bei der Beurteilung frei verkäuflicher Medikamente.

    Wenn ich diesen Grundsatz auch bei Cannabis/ Alkohol/ Koks/Heroin/ LSD /Psychopharmaka
    usw. anwende und nur mal die sozialen Nebenwirkungen ansehe, der die Folge des Konsums
    sind fallen mir zu Alkohol/Heroin/Koks/Psychopharmaka die massiven körperlichen Abhängigkeiten ein, mit Entzugsdelir. Weitere Nebenwirkungen sind Aggressivität/Beschaffungskriminalität/Prostitution/individuelle und soziale Regression/ Isolation/Einsamkeit/Psychiatrisierung/ um mal ein paar Beispiele zu nennen.

    Wenn ich mir den Konsum von Cannabis unter den Hippies ansehe war wohl eine der sozialen Nebenwirkungen der massive Friedenswille und die massive Kriegsgegnerschaft der
    die Kriegslüsternheit von Herrschenden störte. Oder war es die Hauptwirkung?

    Das scheint mir eine der Gründe zu sein, das gerade in destruktiven Gesellschaften wie den USA und Deutschland diese soziale Nebenwirkung mit Ritualcharakter der Friedensabsicht mit allen Mitteln irrationaler Machtausübung bekämpft wird.

    Ob man die Nebenwirkungen von Cannabiskonsum mit Nebenwirkungen von anderen
    Drogen ausstattet wie zb.: Depotwirkung, Halluzinationen, Realitätsverlust, Selbstmordimpulse,
    wie es beim Konsum von LSD auftreten kann, bis hin zu körperlicher Abhängigkeit, nach
    einmaligen Konsum bereits abhängig wie von Heroin, sozialem Abstieg, körperlichen Verfall
    nach Heroinkonsum und nach längerem Alkoholkonsum (einige Jahre, je nach Alter, also je früher der Konsum desto eher eine körperliche und seelische Abhängigkeit von Alkohol) ,
    oder von Mordimpulsen/Schlägereien/Vergewaltigungen/Todesfahrten als Nebenwirkung von Alkohol.

    Von der Nebenwirkung Tod als Folge des Konsums dieser harten Drogen ganz zu schweigen.

    Immer wieder wurde und wird Cannabis mit diesen Eigenschaften von anderen härteren
    Drogen von Politik und Presse ausgestattet.

    Nun muss auch noch der zur Konsumsucht verkommene Konsument, mit seiner zur kindlichen Regression neigenden Daseins als Rationalisierungsargument herhalten um die Prohibition gegen Cannabis zu rechtfertigen.
    Ist das Demokratie? Nein , das ist irrationaler Machterhalt mit allen Mitteln der Reklame
    wie wir sie als Konsumenten aus frühester Kindheit kennen und der Wegweiser in
    ein entfremdetes Leben darstellt mit süchtig machenden Bildern der Werbung mit der Nebenwirkung der schwersten Abhängigkeit.

    Mit Grüßen
    Geändert von wili (17.10.2009 um 11:19 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    73
    Hi wili,
    Du schreibst immer so nette Texte.
    Denkst du, dass du in diesem Land noch etwas verändern kannst oder kommst du mit nach Indien?

  3. #3
    Zap ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Butjadingen
    Beiträge
    20
    Hmm, ich denke, der Antrieb der Saubermänner, die Cannabis unbedingt weiterhin auf der Liste verbotener Substanzen sehen wollen, ist eine Form subtiler Angst.

    Alkoholiker z. Bsp. sind nur die, die sichtbar
    auf der Strasse gelandet sind. Jeder der/die
    mit dem Finger auf sie zeigt, hat eine
    uneingestandene Angst, auch so 'enden' zu
    können. 'So werde ich nie' sagen sich diese
    Leute.

    Hippies wurden auch als Gammler bezeichnet,
    waren 'Outlaws'. Das scheint sich in den Köpfen
    erhalten zu haben. 'So werd ich nie, und auch der Rest muss vor einem solchen Dasein beschützt werden'.

    Die Nebenwirkung des sozialen Drucks nicht
    so werden zu dürfen wie der Alkoholiker auf der
    Strasse, oder wie der langhaarige 'Nein Sager'
    von damals, eine eigene nicht eingestandene
    Angst, dass es doch 'soweit' kommen könnte,
    sind m. E. der Hauptantrieb für den Hype um
    den Hanf.

    Was ist dann jetzt aber die Hauptwirkung des
    sozialen Drucks? Meine Antwort: das Volk hält die Klappe, lässt sich beherrschen unter dem
    Vorwand behütet zu werden. Wie eine Herde
    Schafe, die im Fall beherrschender Drogenpolitik
    jedoch nicht von Hütehunden umkreist wird,
    sondern von Wölfen mit Silberschlips um einen
    ängstlichen Kragen. Denn auch Wölfe sind nicht
    angstfrei. Sie sind bissig gegenüber allen, die
    nicht so sind wie sie, nicht ihre Ängste teilen.

    Beim Tabak sind diese Wölfe inzwischen soweit,
    jedes Produkt mit Warnhinweisen zu versehen.
    Beim Alk fehlen solche Hinweise oder
    Dosierungsanleitungen auf Flaschen, Dosen
    TetraPacks mit dem Inhalt einer der härtesten
    Drogen die ich kenne. (würde wohl lustig
    aussehen, wenn auf einer Flasche Edelwein stehen würde, diese Droge ist tödlich, trinken
    Sie nicht mehr als 0,5 l täglich, wenn Sie Ihre
    Gesundheit nicht gefährden wollen)

    Hanfprodukte ohne solche Warnhinweise abgeben
    zu müssen, passt nicht in die Köpfe einer alkoholisierten Gesellschaft, die sich einen
    angstfreien Drogenkonsum nicht vorstellen kann.

    Zap
    Ich glaube an alles. Außer an Menschen.

  4. #4
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    73
    interessante theorie.
    aber nichts wäre leichter für die Leute, die wirklich am drücker sitzen, als diese irrationalen ängste durch mediale aufklärung zu korrigieren.
    Das tun sie aber nicht. Und zwar weil am Fehlen von Cannabis in der Gesellschaft richtig gut verdient wird.
    Außerdem ist kein Herrschaftsapparat so dumm den Leuten etwas zu geben, was ihre leichte Beherrschbarkeit herabsetzt.
    Ich denke, von daher weht in Wirklichkeit der Wind.

  5. #5
    wili ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2005
    Beiträge
    99
    Original geschrieben von Zap
    Hmm, ich denke, der Antrieb der Saubermänner, die Cannabis unbedingt weiterhin auf der Liste verbotener Substanzen sehen wollen, ist eine Form subtiler Angst.

    Das ist dann jetzt aber die Hauptwirkung des
    sozialen Drucks? Meine Antwort: das Volk hält die Klappe, lässt sich beherrschen unter dem
    Vorwand behütet zu werden. Wie eine Herde
    Schafe, die im Fall beherrschender Drogenpolitik
    jedoch nicht von Hütehunden umkreist wird,
    sondern von Wölfen mit Silberschlips um einen
    ängstlichen Kragen. Denn auch Wölfe sind nicht
    angstfrei. Sie sind bissig gegenüber allen, die
    nicht so sind wie sie, nicht ihre Ängste teilen.


    Zap
    Die größte Angst der Beherrscher ist nun mal, Niemanden mehr beherrschen zu können.
    Beherrscher sind nun mal emotional verkrüppelt, das bringt die Herrschaftsdynamik nun mal mit sich.
    Die Helfershelfer/fürs Grobe/ auch Cannabikonsumentenjäger/ wollen natürlich auch Teilhabe an dieser verkrüppelten Macht
    und deren Erhaltung. Was wären die Helfershelfer ohne diese Macht? Nichts und Niemand.
    Wahrscheinlich würde ihnen ihre latente Ohnmacht und Identitätsprobleme bewusst werden und würden so zu einem Fall eines biophilen Psychiater, wenn es gut läuft oder ein Fall für die Pharmaindustrie, wenn es schlecht läuft!
    Grüße

  6. #6
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    16
    hallöchen zusammen
    ist ja schon länger her, dass ihr zu dem Thema geschrieben habt.
    ihr habt absolut recht.
    derzeit toben sich die Menschen im Oktoberfest aus, alles lega, Rausch ohne Ende, danach Sanitäter im Einsatz (zahlt natürlich die Kasse) alles lustig, hoho ,. ich habe einen Bericht gesehen wo man die Bierfässer zum Fest mit Pferden karrt. na wunderbar, das ist legal erlaubt.
    aber wir Kranken Menschen die einfach nur eine Medizin wollen ,die halbwegs NW-arm ist, bekommt man nicht.
    man muss erst beweisen, dass man alle gängigen Medis durch hat, Patient halbtot dann darniederliegt, womöglich noch an der Dialyse, Leber kaputt und erst dann.
    denn dann kassiert man erst recht so schön ab .....vorher den Patienten ein halbwegs gutes Leben zu gönnen. nie im Leben.
    ich rauche auch nicht, noch nie gemacht, trinke auch keinen Alkohol, aber ich verurteile niemand der gelegentlich einen Joint raucht, ist sicherlich ungefährlicher als der Alk, habe in meinem Leben viele "Alkleichen" gesehen ,betrunken bis oben hin, randaliert usw.
    der Cannabisraucher ist friedlich aber eine friedliche Welt wollen wir doch nicht und menschen die lockerer drauf sind, schon gar nicht, muss alles seine Ordnung im leben haben!!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •