PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beitrag ZDF



21.08.2007, 17:32
Hi all,

Habe gerade in den ZDF Nachrichten, einen Beitrag über Cannabis gesehen. Eine Frau die an MS leidet, hat eine Bewilligung von der Bundesopiumstelle erhalten, damit sie ihr leiden mit Cannabis behandeln kann.

Hier noch der link:

http://www.zdf.de/ZDFheute/inhalt/22/0,3672,5593686,00.html

Acrylamid

rüdeberta
21.08.2007, 19:26
Hallo
Hörte sich erstmal ganz gut an. Beim näheren betrachten stellt man aber fest das es sich nicht um Cannabis handelt sondern um ein Extrakt. Das Problem dabei ist das es noch nicht erwiesen ist ob es den wenigen Menschen die die absurden Voraussetzungen
erfüllen können überhaupt genauso hilft wie das Naturprodukt. Die Nächste Frage die sich mir stellt ist die nach dem Preis.
Wenn das Medikament der Frau hilft und auch für sie finanzierbar ist ist das eine klasse Sache. Für viele Patienten die einen ähnlichen Antrag beim BfArM gestellt haben ist dieses Extrakt aus medizinischer Sicht oder finanziellen Gründen nicht hilfreich.
So werden sicherlich demnächst andere Anträge (z.B. auf Eigenanbau) mit Hinweis auf den Extrakt abgelehnt.

Gabi
21.08.2007, 20:13
hallo Leute

heute sind ja alle Medien damit voll


hier (http://magazine.web.de/de/themen/gesundheit/krankheiten/weitere-krankheiten/4511772-Erstmals-erhaelt-Patientin-Cannabis-aus-Apotheke,cc=0000055429000451177210YqxV.html)

läuft sogar ne Umfrage dazu

Gruß Gab

Bookster
21.08.2007, 20:58
In Holland greifen Patienten mittlerweile auch wieder auf Coffeshop-wiet zurück, weil ihnen das Medi-Wiet und der Extrakt in der apotheek zu teuer sind.
Der einzige lizensierte Medi-Wiet-Produzent muß Leute entlassen und sitzt auf einer Tonne fest, die er nicht los wird.

Kam neulich im TV (nur so als Anekdote am Rande)

Zum Thema: Wenn man das liest, stellt sich natürlich die Frage, wie krank muß man eigentlich sein, um vor Gericht sein Recht auf eine verträgliche und wirksame Medikation durchzusetzen.

Von einer Patienten- und Medizinerfreundlichen Regelung sind wir damit immer noch tausend Meilen weit entfernt.