PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : THC bei Angststörungen



Maike
29.07.2007, 16:41
Hallo,

ich bin neu hier und mich interessiert, ob THC Angststörungen und Depressionen negativ oder positiv beeinflusst.

Ich leide seit einem Jahr an einer depressiven Angststörung und nehme das Medikament Trevilor, welches auch starke Absetzsymptome hat.

Hat jemamd Erfahrungen und kennt Wechselwirkungen zwischen THC und Trevilor (Wirkstoff: Venlafaxinhydrochlorid)?

Lassen sich die Absetzsymptome mit THC mildern?

Kann mir THC bei depressiven Angsterkrankungen helfen oder schaden?

Geheimrat1
16.09.2007, 14:55
Hallo Maike,

sorry, dass sich erst jetzt jemand auf Deine Frage meldet.

Habe mir gerade in der Roten Liste die Anwendungen und Nebenwirkungen deines Medikamentes angesehen und keinen Hinweis gefunden, der eine Anwendung von Cannabis in deinem Fall gefährlich sein könnte.
Sollten deine Angstzustände jedoch aus einer Psychose heraus resultieren, könnte eine Behandlung mit C. kontraproduktiv sein.
Ich will Dich zu nichts anstiften, kann aber nur raten (Angesichts der wahnsinnigen Nw´s von Trevilor) probiere es aus, am Besten unter Beobachtung (Freunde, Familie, etc.).

Du kannst es nur so probieren, weil es meines Wissens im Zusammenhang mit Trevilor keine Erfahrungen gibt.

Gruß Frank

Maike
17.09.2007, 15:24
ja, leider hatte es wirklich zu lange gedauert. mitlerweile bin ich erfolgreich runter von Trevilor, hab es durchgestanden, aber die Angstsymptome sind wieder da und nun nehm ich Fluctin, aber das hilft lange nicht so gut wie Trevilor

Geheimrat1
01.10.2007, 17:39
Hi Maike,

Habe wiedermal in der Roten Liste nachgeguckt. Fluctin sind auch nicht gerade Zuckerwürfelchen.

Hast Du mal beobachtet, wann die Angstzustände im Besonderen auftreten (werden sie bspw. nach dem Kiffen stärker), oder sind sie immer latent vorhanden? Vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten.


Gruß Frank!!!