PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hallo...neu hier...



---
07.05.2007, 13:26
...ich bin neu hier. Erst mal "Hallo" an alle hier!

Möchte etwas fragen: Ich habe ein Dauerschmerzsyndrom seit verpfuschte OP 2002 im Unterleib, bin mittlerweile katastrophal zermürbt an Seele und Körpe deshalb, chronisch krank und 50%-ig behindert anerkannt. Da eine weitere OP aus vielen Gründen nicht möglich ist, und ich überdies endlos traumatisiert bin, aufgrund der OP, aber auch viele andre Dinge, kamen wir jetzt vor Monaten auf Dronabil, durch Medien etc. Jetzt, heute, hat meine Krankenkasse gesagt, sie lehne die Kostenübernahme rundweg ab, mit der Begründung, daß dieses Mittel nur für Tumorpatienten gelte. Ich höre und lese aber, und das auch von thc-pharm selbst, daß dieses Mittel auch Erfolg zeigt, bei Traumen und Dauerschmerzen. Hat jemand diesbezüglich Erfahrung? Das ist die erste Frage. Zweitens: Gibt es jemanden, bei dem die Barmer (!) diese Kosten übernahm, und derjenige hatte auch keinen Tumor, sondern Schmerzen/Trauma? Bitte, helft mir - ich hänge jetzt über fünf Jahre in den Seilen.

Gabi
08.05.2007, 00:04
hallo ---

fände es gut, wenn Du Dir zumindest nen Fantasienamen zulegst, mit --- kommuniziert es sich so schlecht :)
Bei Schmerzerkrankungen hast Du eigentlich noch die größte Chance Dronabinol erstattet zu bekommen, vor allem, wenn du bei einer Schmerzambulanz bist.
Bei einem Widerspruch gegen den Entscheid des Krankenkasse kannst Du dich auf
das Urteil des Bundesverfassungsgericht vom 06.12.2005 (Az. 1 BvR 347/98) berufen, dass die GKV im Einzelfall unter folgenden Voraussetzungen für die Kostenerstattung für arzneimittelrechtlich nicht zugelassene Medikamente verurteilte:

– Der Patient muss an einer lebensbedrohlichen oder zum Tode führenden Erkrankung Ieiden.

– Die herkömmlichen anerkannten medizinischen Behandlungsmethoden müssen ausgeschöpft sein. Das heißt: Der Patient muss nachweislich austherapiert sein.

– Die Behandlung muss einen nicht ganz entfernt liegenden Heilungserfolg oder eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf haben.

Hier in unsrer Stadt hatte eine Patientin damit Erfolg. Sie war Mitglied des VDK, der für sie diesen Rechtsstreit durchgefochten hat.

viele Grüße

Gabi

---
08.05.2007, 14:43
Liebe Gabi,

ja, zuerst einmal: hast recht, wegen dem Namen, wollte nur vorsichtig sein, habe einfach im Netz schon so einiges erlebt. Also, geben wir dem Kind einen Namen: "Anna":-)


Ich danke dir sehr für diesen Rat, werde mich in künftigen Schreiben auch auf dieses Urteil berufen, denn austherapiert ist schon lange gegeben - überall, wo ich hinkomme, werde ich weggeschickt, die führen sich ratlos auf, unwillig, wütend, was immer, nur keine Hilfe. Und durchprobiert habe ich alle Schmerzmittel, aber nur Angstzustände und Übelkeit und Desorientiertheit davon gehabt, u. das über einige Tage, jedes Mal, und allein damit, auch jedes Mal.

Ich wünsche dir und allen noch einen friedlichen Tag. Anna.

Systobi
08.05.2007, 20:50
Hallo "Anna",
als Schmerzpatient/in hört man sich im Verlaufe der eigenen Krankheitsgeschichte ja die skurrilsten Dinge von Leuten an, die situativ oft überfordert sind und deshalb aus mangelhafter Kenntnis der Sachlage die unmöglichsten Dinge plappern. So wie:
"Dronabinol ist nur für Tumor-Patienten...".

Ich persönlich weiß es besser, seitdem ich mit ziemlicher Begeisterung den Vorträgen von Frau Dr. med. Kirsten Müller-Vahl (Uni Hannover. Sie behandelt Patienten mit Tourette Syndrom) und von Frau Dr. med. Mieke, Schmerzambulanz, Uni-Klinik Frankfurt gelauscht habe.

Leider habe ich die genau Adresse der letztgenannten Ärztin nicht, aber die wirst Du selbständig herausfinden können. Vielleicht erkundigst Du Dich im Vorwege telefonisch und kannst, falls es Dir möglich ist, dort Termine zu bekommen nach genauer Diagnose, entsprechender Indikation und mit Hilfe der inzwischen ergangenen Urteile Dein Anliegen durchsetzen.

Ich muss allerdings hinzufügen, dass es immer noch vergleichbare Fälle gibt, in denen Patienten vergeblich gegen die Mauern ihrer Krankenkassen laufen, weil der sog. "Gemeinsame Bundesausschuss" - ähnlich wie das BfArM - ein ziemlich lustlos agierender, paragraphenreitender, mitunter sogar menschenfeindlich eingestellter Klüngel-Verein ist.

Das jedenfalls ist MEINE Sicht.

Ich wünsche Dir Kraft und Ausdauer.

Gruß
Axel


P.S.
Hilfreich wäre für Dich u. U. ebenfalls, Dich mit dem Schicksal von Frau Ute Köhler zu befassen.
Google müsste dazu einiges Wissenswertes hergeben können.

---
09.05.2007, 13:25
...zuerst einmal danke ich dir, Axel, für deine Zeilen. Ich lese mir das durch, wegen Frau Dr. Köhler - und ich habe einen Termin bei Frau Dr. Mieke/Frankfurt gemacht. Ich werde halt weitersehen und weiterkämpfen müssen, wie so viele hier. Aber nicht alleine zu sein, das zu wissen, ist schon viel wert. Für heute werde ich mich mal wieder vor der Welt verkriechen müssen, Schmerzen etc. zu arg.
Dir und allen anderen hier alles Gute, bis zum nächsten Mal!

Anna.

werter
13.11.2007, 23:12
willkommen anna,es ist nicht schön wieder von einem unterversorgten schmerzpatienten zu hören.aber das ist in old germany leider an der tages ordnung.ärzte die ungenügend informiert,u. ohnehin meist hoffnungslos überlastet scheinen.auch kein interresse daran haben,in eine eventl. unsichere lage zu geraten.es wird schon nicht so schlimm sein.der patient ist ja hier,u.schreit auch nicht aus leibeskräften.von mir selbst kannst du auf der -scm-selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin-seite,unter -seite unter -mitglieder- lesen.ich bin seit 1997 schmerzpatient u. weiss,wie auch viele andere leidende, wovon du sprichst.selbst als offiziell ü.jahre hinweg austherapierter patient ist es sehr schwer einen arzt zu finden der sich auf den versuch einer therapie mit dronabinol,oä. einlässt.selbst wenn du schon eine -zusage-v.arzt,u.eine schriftl.zusage der kostenübernahme hast kann es noch ewig dauern.wie eben bei mir.ich möchte dir aber nicht den mut nehmen,die meisten v.uns haben ja einen arzt gefunden.was beweisst,das es gehen kann.ich wünsch dir schmerzfreihe zeiten,liebe grüsse,werter:)

illuminati
15.11.2007, 15:03
Hallo Anna,

herzlich Willkommen in unserem Forum!

Ich komme aus dem Raum Frankfurt und wollte dich mal fragen, auf was sich Frau Dr. Mieke spezialisiert hat.

Bin momentan auf der Suche nach einem gescheitem Arzt, der Dronabinol nicht gleich diabolisiert und ihm krebserzeugende Wirkung unterstellt.

Kannst du mir vielleicht mal schreiben, wenn du Erfahrungen mit Frau Dr. Mieke gemacht hast?

Wäre dir sehr verbunden.

Lg Illuminati²³