PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : cannabisclub in der schweiz



werter
23.03.2007, 21:07
hallo,ich hab die seite von einen cannabis-club in der schweiz gefunden.wer interresse hat:www.diegrueneblumeschweiz.ch

werter
29.04.2007, 23:20
hallo,ich habe mit-der gruenen blumeschweiz-kontakt aufgenommen und sie in bern zur cannatrade persönlich kennengelernt.germaine und ihr mann,er möge verzeihen ich weiss den namen grade nicht,sind sehr aufgeschlossene und angenehme leute.ich freue mich sie kennen gelernt zu haben.sie haben den cannabisclub erst dez.2006 geründet,sind deshalb so voller ideen und tatendrang und obwohl sie beide auch schwer krank sind so voller energie.am besten ihr schaut euch mal ihre web-seite an und staunt was man so alles machen kann. www.diegrueneblumeschweiz.ch bis dahin,werter

mali
30.06.2008, 22:32
wenn ihr die neueste Web-Site angeschaut habt, könnt ihr lesen, dass bei IHnen letztes Jahr die Bullen eingefahren sind. Sie haben nun eine Filiale in Bern eröffnet. Wäre selber DRINGEND auf dei beiden angewiesen, aber ich erhalte ganz einfach keine Antwort. Bin selber HIV krank mit chronischer Hepatitis C und Depressionen. Würde alles dafür geben, dass sich die beiden mal bei mir melden. Schade, ich finde ist keine Art um mit kranken Menschen so umzuspringen.

Grotenhermen
01.07.2008, 16:54
Hallo Mali,

ich verstehe Ihre E-Mail nicht ganz.

Regen Sie sich darüber auf, wie die Polizei mit den Betreibern der Grünen Blume umgesprungen sind (das kann ich gut nachvollziehen), oder regen Sie sich darüber auf, dass die Betreiber sich bei Ihnen nicht melden. In diesem Fall sollten Sie vielleicht bedenken, dass es Schwerkranke sind, die nicht immer einsatzfähig sind.

Viele Grüße

Franjo Grotenhermen

mali
21.07.2008, 19:44
Sehr geehrter Herr Grotenhermen

dass, die Polizei bei den beiden eingefahren ist, regt mich eh auf.

Kenne die beiden aber persönlich, und bin darum ganz einfach enttäuscht, dass sie sich überhaupt nicht mehr melden. Auf ihrer Site steht auch, dass sie jedes Mail beantworten. Ich möchte doch ganz einfach von ihnen persönlichwissen, was jetzt weiter gehen wird mit ihrem Club und der Stiftung. Und auch ob es überhaupt keine Chance mehr gibt, bei ihnen saubere Medizin zu erhalten. Bin jetzt wieder so weit, dass ich mich mit irgendwelchen obskuren Typen abgeben muss, um überhaupt an etwas zu kommen. Seit kurzem bin ich im kontrollierten Heroinprogramm und erahlte dazu Seresta und Antidepressiva. Vorher, als ich meine Medizin sauber und auch preislich bestens bei den beiden holen konnte, ging es mir nie so schlecht. Ich war auf ungefähr der halben Dosis und "nur" Methadon.

Sauberer Stoff vom Staat aber Cannabis als Medizin, was da wohl falsch läuft, dass das nicht klappen darf?

mali