PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umrechnen von THC in Dronabinol



Chaos99
01.06.2019, 20:09
Hallo,
Ich möchte/muss in eine Klinik. Dort wird Cannabiskonsum wohl Tabu sein. Deshalb dachte ich in dieser Zeit von meinen jetzigen 2g Bedrocan am Tag 20-27 Prozent Thc umrechne, komme ich bei meiner Rechnung auf gut 500mg Dronabinol am Tag. Was die Aphoteke meint sei die Höchstdosis im MONAT laut Bfarm, mehr dürfen die nur mit Sondergenehmigung rausgeben. Dieses nehme ich ja schon seit Jahren täglich mindestens zu mir(also 2g Bedrocan als Keks und Mighty) muss man Dronabinol anders umrechnen? Früher stand doch auf den Bedrocan Dosen auch 22% Dronabinol, jetzt 22 % Tetrahydrocannabinol. Jemand Erfahrung beim Wechsel von Blüten auf Dronabinol für kurze Zeit? Oder sollte ich besser meine Blüten heimlich in der Klinik konsumieren, anstatt mich vom tilidin auf MST oder wieder oxycodon umstellen zu lassen für die paar Tage. Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll. Lg Daniel

132
05.06.2019, 10:20
Moin,

bist du sicher, dass es so ist? Ich würde einfach mal nachfragen und angeben, dass das eben schon seit einer gewissen Zeit deine Medikation ist. Glaube kaum, dass Ärzte dir deine Medikamente verbieten, die dein Arzt dir verschrieben hat...

TomKB
07.06.2019, 18:14
Da sollte es eigentlich keine Probleme geben, wenn du eine Genehmigung hast und auf Medizinalhanf eingestellt bist.
Das Problem dürfte eher sein, dass das KH dir höchstwahrscheinlich kein Rezept ausstellen wird, wenn du länger als 4 Wochen ins KH musst oder sie dir sagen, dass ihre Hausapotheke das nicht liefern kann.
2g/Tag finde ich übrigens schon auch ne Hausnummer. Da bist du ja auch schon bei oder fast bei der erlaubten Höchstmenge pro Tag. Sehe ich das richtig?

Chaos99
11.06.2019, 21:08
Nein, verschreibungsfähige Hochstmenge wären 100 g /28 d

Pete94
17.06.2019, 13:42
Verschreibungsfähige Höchstmenge für Dronabinol ist wirklich nur 0,5 g.
Um diese Grenze allerdings zu überschreiten, benötigst du aber keine Sondergenehmigung vom BfarM, sondern lediglich ein "A" auf deinen Rezept und eine Begründung vom Arzt für diese Überschreitung.
Problematisch sind hier eher die Kosten, bei dieser Dosierung kommst du bei 4 Woche auf etwa 10.000 € für das Drona.

Mein Tipp: Bleib bei den Blüten und stell dir selbst ein Extrakt für die orale Aufnahme her. Dann hast du auch noch die Terpene.

Grüße