PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Patient/Medikamentenmangel/ trifft da Notstand zu?



mucl
29.09.2017, 14:56
Hallo auch!

Egal, wer alles mitliest,
Ies ist eine ernst gemeinte Frage, die vielleicht der Ein oder
Andere beantworten könnte!

Der Patient bekommt Cannabis verschrieben!
Es hilft gg die Spastiken und neuropatischen Schmerzen anscheinend nicht viel Anderes!

Die Versorgungslage ist bekannt!

Seine Beine lassen relativ schnell nach und die Schmerzen werden unaushaltbar, wenn die Versorgung aussetzt!
Die Schmerzen können dabei so stark werden, daß er schreiend vor Schmerzen aufwacht, wenn sich sein Körper"aufbäumt"!

Dieser Patient hat nichts mit Dealern etc am Hut, möchte auch nicht bei Ihnen kaufen! (Illegal, ungeprüft etc pp!)

Die Angst jedoch vor diesen fürchterlichen Schmerzen und Aussetzern führt Ihn jedoch dazu, diesen
Weg zu nehmen und zu versuchen, die Versorgungslücke so zu füllen!!!

Die Frage die sich stellt:

Wird die kleine Wurst nun aus einem dummen
Zufall erwischt,
trifft Sie dann die ganze Gewalt des Gesetzes

ODER

gibt es da so etwas wie rechtfertigenden Notstand oder so was?

Und weils mir eben schon egal ist, die Wurst bin ich!

Währe toll, wenn sich jemand ein bischen auskennt, vielleicht sollte ich ja auch mal nen Anwalt konsultieren, aber irgendendwann is der Geldbeutel mit dem ganzen Mist halt auch mal leer!

Gruss an Alle!

Wonder Woman
29.09.2017, 17:14
Da kann ein Laie schwer eine Aussage zu machen. Du solltest wirklich einen Anwalt fragen.

Gabi
30.09.2017, 14:23
hallo Mucl
Du weißt ja sicher, dass wir nen Freispruch wg Notstands (ANbau) hatten und noch ne Handvoll andere Patienten. Es gibt aber leider noch kein Urteil nach dem neuen Gesetz.

Hanfseilner
18.10.2017, 22:03
Hallo mucl

Du kannst es dir ganz leicht machen und gehst nicht zum Anwalt und auch sonst nirgendwo hin. Du musst von nun an (möglichst rückwirkend) belegen, dass du Patient bist, der Arzt dir Rezepte ausstellt und du nicht die Möglichkeit hast, diese Rezepte in Gras einzulösen. Wenn du kein Geld hast, dokumentiere, dass du kein Geld hast, in dem du deinen Besitz belegen kannst und die Einkünfte den Ausgaben gegenüber stellst. Du solltest natürlich nur notwendige Ausgaben haben, wo dir keiner sagen kann: Da kannst du sparen und dein Weed bezahlen.

Zum anderen lässt du es dir von den Apotheken nicht am Telefon sondern per Mail erklären, dass sie nicht liefern können. Dann kannst du selber eine Excel Tabelle erstellen und dort immer das Datum deiner Anfrage, das Datum der Antwort und den Inhalt der Antwort mit "verfügbar", "nicht das gewünschte verfügbar" und "nichts verfügbar" eintragen.

Wenn du belegen kannst, dass du es dir in deiner Situation nicht beschaffen kannst, hast du für deinen Anwalt im Fall der Fälle das komplette Material um mit deutlich weniger Schaden aus allem raus zu gehen. Und bevor man zum Anwalt geht, geht man zum Amtsgericht und lässt sich einen Schein für Beratungshilfe (oder so ähnlich genannt) ausstellen, schon kostet einem der eigene Anwalt keinen Cent.

Hier (http://www.hanf-magazin.com/recht/rechtslage-deutschland/notstand-ausnahmegenehmigung-nach-%c2%a7-3-abs-2-btmg-hilft-auch-nach-der-kriminalisierung/) hat das jemand so ähnlich rückwirkend hin bekommen, darf aber noch nicht anbauen.

mucl
18.10.2017, 22:19
So ähnlich mache ich es,
It einem Unterschied

Ie Doku macht mir mein Apotheker!
Danke dafür!
Den trifft es selber in seiner
Apotheker-Ehre, daß er solche
Probleme hat, mir meine Medikamente zu besorgen!

Danke dafür!
Das bestätigt irgendwo, daß ich nicht ganz auf dem falschen
Weg bin!

Gruß, Thomas..