PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : - POTTDEMO in ESSEN - germany 0 points



Carsten
28.06.2004, 14:56
Hallo !

Die Pottdemo am Samstag in Essen war ein Armutszeugnis der deutschen Kifferszene.
Hoschy (VfD) und seine Crew haben Unmengen an Herzblut, Zeit, Schweiß , viel Geld und eine unglaubliche Portion an Zivilcourage investiert, es wurden in den letzten 6 Monaten fast 100.000 Flyer verteilt ,Unmengen von Plakaten geklebt, Soundsysteme und zig Bands aufgebracht, den Mund haben wir uns fusselig gelabert, das Konzept der Demo war schlüssig und stand unter dem Motto : Pottdemo 2004 - Für Hanf als Medizin , Rohstoff und Genussmittel.
Besucherschätzung der Polizei : ca. 300 Personen Pottdemo
ca. 450 Personen Afterparty
Tausend (nee, 750) Dank an die Leute , die gekommen sind.
Danke an Gabi !! Danke an Ticcer !! Danke an Grassrolli.
Und tausend Dank an Orga. Hoschy und den ganzen VfD, die uns diesen Tag ermöglicht haben.
Leider scheint die breite Masse der Kiffer in Ruhrpott/Münsterland es nicht für nötig zu halten, sich für eine Reform des BtmG einzusetzen, ich kann ja noch nachvollziehen , das man nicht auf jede Hanfdemo kommt, besonders wenn große Entfernungen zurückzulegen sind, aber wo waren die ganzen Leute aus den umliegenden Städten, die zugesagt hatten und damit prahlten "das ihnen das kotzen kommt, wenn sie sehen, das einige Leute Ihren Arsch nich hochkriegen?" und trotzdem nicht erschienen ? Gabi als Vorstandsmitglied des ACM ging zusammen mit mir auf die Bühne , um einen Vortrag über Cannabis als Medizin/aktuelles Urteil (Michael) zu halten, ich wollte mich danach als Betroffener äußern.
Tja, das Publikum zeigte kaum Interesse, Zwischenrufe wie "Hört auf mit der Politikscheisse!" sowie Beleidigungen von Betrunkenen und Junkies , die so breit und abwesend waren, das se gar nix mehr gebacken bekamen, sowie die Tatsache, dass das Publikum kaum hinhörte (ausgenommen die anwesenden Aktivisten) führten dazu, das Gabi Ihre Rede abbrach und ich erst gar nich anfing irgend was zu sagen- mit ner Wand kann ich auch zuhause reden.
Fehlten nur noch die Tomaten. Denken die etwa, ohne Politik und vernünftigen Argumentationen irgend etwas erreichen zu können?
Es zeigte sich einmal mehr : Aufklärung und Zusammenarbeit bzw organisiertes Vorgehen war zuviel verlangt von dem Grossteil der Anwesenden.
Grobe Reize sind notwendig gewesen, um die Leute zum Jubeln zu bringen , unnötige Zwischenrufe wie "Fuck the police" und polemische Parolen schienen auf mehr Zuspruch zu treffen als Diskussionen und Gespräche...
Die Herren in grün ließen sich dann auch nicht lange reizen...
...und, wo haben sie Ihren joint , den sie noch vor zwei Sekunden in der Hand hielten ?...tja, verschwunden wie von Zauberhand... andere hatten weniger Glück (die saßen aber auch nich direkt neben nem blitzgescheitem Engel...)
Die Musik war töfte, das Wetter auch , das Fest an sich war vollkommen o.k., aber irgendwie schienen die Leute vergessen zu haben, das Party machen und abtanzen nicht reichen, um Veränderungen im BtmG einzuleiten.
Für mich persönlich hat sich der Tag schon allein gelohnt, da ich zwei nette Leute hier aus dem Forum habe kennenlernen können.
gruß Carsten:hi:

Geheimrat1
28.06.2004, 22:52
Hi Carsten, Gabi und Grasrolli,

ich habe mir Vorwürfe gemacht, weil ich gerne gekommen wäre, es körperlich aber noch nicht auf die Reihe bringen konnte.
Ein Armutszeugnis - da hast Du wohl recht. Wo waren die denn alle? Große Klappe, nichts dahinter. SCHEIßE!!!
Gabi mußte ihren Vortrag abbrechen? Daß Schröder ´ne Ohrfeige bekommen hat ist ja okay - aber Gabi eine zu geben (wenn auch nur verbal), obwohl sie (wir) ja die selben Interessen vertreten, ist eine Sauerei. Könnte das evtl. an der allgemeinen Politikverdrossenheit liegen? Ja raffen die denn nicht, daß sich ohne Zutun jedes einzelnen nie etwas ändern wird? Die gehören wohl größtenteils der Generation an, die immer darauf warten, daß ihnen alles in den Schoß fällt - und wenn nicht, dann beschweren sie sich auch noch.
Armes Deutschland!!!

Gruß Frank

ticcer
29.06.2004, 14:56
Hi,

es handelte sich einfach um Pöbel, der mit Alkohol und anderen harten Drogen offenbar Probleme hatte, hierin unterscheiden sich halt die Verhaltensweisen gegenüber Cannabisnutzern. Einfach nur mal 15 Minuten still zu sitzen und zuzuhören war für diese Strolche schlicht unmöglich. Ich glaube, die wußten gar nicht, wo sie sich befanden. Eigentlich hätte man die Polizeibeamten doch bitten können, für den ordnungsgemäßen Ablauf zu sorgen - falls das überhaupt möglich gewesen wäre. Es war halt überhaupt kein interessiertes Publikum anwesend, von dem konnte man nix erwarten . Insofern auch nicht repräsentativ.

Grüße

Frank

30.06.2004, 12:52
zu einem - posting - von " Geheimrat1 " bzgl. der Ansicht eine Partei zu gründen


möchte ich mal sagen sooooo schlecht ist d. IDEE nicht !

Wir merken doch immer wieder dass wir blöde beurteilt werden / von Ignoranz überschüttet /

Prozesse - unnötige - müssen geführt werden wo nur den Sinn haben " uns " zu lähmen und zu hindern / vor allem durch das - fehlende - Geld - Potential kommen wir so schnell nicht weiter !

Ich bin im - laufe - der Jahre echt aufgerieben / teils durchlaufe ich - Frust - und -Hass -ohne Ende hoch fünf !

Die - staatliche - Haltung ist demütigend / rassistisch und einiges mehr , der STAAT sollte mit - Verachtung - ( Ziviler Ungehorsam )
oder - blockaden angegangen werden /
Bringt leider nur nicht viel !

Warum machen wir nicht eine - saftige - Beschwerde b. der EU ?

Hier im Forum sind echt - coole - Teilnehmer und Moderatoren mit sehr guten Eigenschaften /
Ein Schriftsatz , jeder schickt ein - neutrales - Blatt mit Unterschrift und Vermerk sich d. Ausführungen zu bekennen und dann via Paket
zur EU / sollen d. doch dann mal sehen wie das weitergehen soll !

Denis
05.07.2004, 12:01
Eine Partei bilden @Frank ?

Wir bilden jetzt kleine Gruppierungen, genannt "Zellen", das ist nämlich -jetzt- "in" ! *hähä* :D :D :D

Wie wär`s denn mit ner "Internetdemo" ? :rolleyes:

Da kamen wenigstens, lt "Zeig Dich 100.000" wenigstens ein paar Tausend Stimmen zusammen und ein "Popo" sitzt schliesslich ja immer vor`m Monitor und der erreicht bestimmt die Masse. *g*

Wenn erstmal der 01.01.05 erreicht wird, dann müssen erstmal einige von den "Zwangs-Sozialhilfe-EmpfängernInnen + Arbeitslosengeld/hilfe-empfängerInnen (Hartzreform) umdenken, damit will ich ausdrücken, das bald kein Geld mehr z.B. für den Internet-Zugang vorhanden -sein kann/wird- (also ein wichtiges Thema), wie die Legalisierungsmaschinerie (Hasch kaufen) an -sich- selbst.

Da im übrigen die medizinische Hanfanwendungs-Entscheidung beim OVG (Oberverwaltungsgericht) Münster entschieden wird (also ganz "chillig" und "gelassen" auf`m Schreibtisch einiger Richter) müssen wir -uns- in Münster keinenfalls mehr der Illusion hingeben.

Es ist längst entschieden, nur nicht verkündigt.

Was die EU angeht, mit ein paar Milliönchen Euro können wir uns da locker -einkaufen- ! *g*

Konto: XXX
BLZ: YYY
Bankverb: Haschhausen

In diesem Sinne

-Die Kiffer-Partei-Deutschlands- (DKPD) übersinnlich, bestechlich, skrupelos


:smoke: :smoke: :smoke:

Geheimrat1
07.07.2004, 18:13
Hi,

Zellen??? Das sind doch die Dinger, von denen unsere Politiker nur 2-3 Stück haben (im Gehirn, falls das unklar sein sollte ;) ). Aber im Ernst, mir kommt das ganze mittlerweile so spanisch vor, was die da fabrizieren, daß man ja zwangsläufig auf den Gedanken kommen muß, daß die nicht mehr Grips haben, als 10m Feldweg (nicht so grün, aber so holprig :D ).
Internetdemo??? Wie kann man sowas aufziehen? Könnte ja etwas bringen, schon allein, um die Bequemlichkeit der benötigten "Unterstützer" nicht zu gefährden :D .

@ll,

versprecht ihr Euch auch was davon? - dann schlagt Mal was vor!

Gruß Frank

:smoke: :D :cool:

Gabi
07.07.2004, 23:06
hi

online-demo? find ich :D

könnt ich mir z.B. so vorstellen:
alle die die Forderung nach Legalisierung von Cannabis unterstützen,
haben anstelle ihrer Homepage für eine festgelegte Zeit
nur eine Seite auf der steht:
Internet-demonstration und die Forderungen , sowie einen Link zu einer von uns gestalteten Seite,
die die Hintergründe erläutert und einen email-text enthält den jeder unterschreiben und von dort aus direkt an die entsprechenden gesundheitspolitischen und juristischen Stellen abschicken kann.
Würd natürlich einiges an Vorarbeit und Überzeugungsarbeit
in den Patientenforen von uns fordern.

lg Gabi

mucl
07.07.2004, 23:39
Die Gabi hat da echt fitte Ideen :D

Mit der Menge an Mails, die dann wahrscheinlich an die Zuständigen stellen gehen, dürften Deren Mailaccounts wohl einige Zeit gut gefüllt sein, denn es ist wohl anzunehmen, daß über das Medium Internet eine höhere Beteiligung erziehlt werden kann.

Eine Kehrseite sehe ich als alter Pessimist jedoch darin: die Mails werden einfach ohne geöffnet zu werden einfach gelöscht (geht ja recht einfach..) und die Damen und Herren Politiker sehen sich dann womöglich wieder dazu genötigt, entsprechende Gegenschritte (siehe letzthin den Spiegelreport etc pp) einzuleiten und die Medien gegen uns zu manipulieren.
Außerdem glaube ich, daß Die solche Internetauftritte eh nicht soo würdigen, da Sie wissen, daß wenn es hart auf hart geht, die Leuz eh net aus die Puschen kommen oder sich sogar dazu Bereit erklären, bei einer öffentlichen Handlung persönlich zu erscheinen.

Na ja, aber ein Anfang ist es ja vielleicht.

Liebe Grüße, mucl ..