PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen vor Antrag an das Bfarm / Ausnahmeerlaubnis zum Erwerb von Cannabis



MarkMS
01.04.2015, 16:36
Hallo.

Unterlagen habe ich nun eigentlich alle zusammen zur Antragsabgabe. Kleine Fragen habe ich aber vorher noch.

Wie kann man am besten eine Apotheke ansprechen mit welchen Unterlagen und wie kann man im voraus schon über das Thema Preise sprechen?

Falls man eine Erlaubnis bekommt dann wird dieses doch im Bundeszentralregister gespeichert?! Wenn man die Erlaubnis abgibt wird der Eintrag direkt gelöscht oder hat der eine bestimmte löschfrist?

Auch wenn ich Prozesskostenhilfe aufgrund ALG2 Bezuges bekommen würde wollte ich vielleicht doch eine Rechtsschutzversicherung mit Verwaltungsrecht abschließen. Ist so etwas sinnvoll? Ich habe auch ein paar bedenken das mein Antrag nicht bewilligt wird bei der Quote.

Vielleicht gibt es Erlaubnis Inhaber die dazu eine Antwort haben.

Danke!

Grotenhermen
02.04.2015, 13:45
Hallo,
es gibt keinen Eintrag. Nur Ihr Arzt, die Bundesopiumstelle, Ihre Apotheke und Sie wissen von der Erlaubnis.
Zum Rechtsschutz kann ich nichts sagen. Das müssen Sie selbst überlegen.
Die abgelehnten Anträge waren sicherlich nicht gut vorbereitet, oder es waren die Voraussetzungen nicht erfüllt. Alle Patienten, die ich unterstützt habe, haben eine Erlaubnis bekommen.
Viele Grüße
Dr. Franjo Grotenhermen

Hanfseilner
07.04.2015, 16:29
Hi

Ich möchte ergänzen, dass man in Erfahrung bringen sollte, ob regional bereits eine Apotheke Cannabis abgibt. Es ist für die Apotheker bei so wenigen Patienten einfacher, wenn es einer macht und nicht zwei nebeneinander liegende Apotheken beide je einen Patienten betreuen. Gibt es keine regionale Apotheke, kann man gewiss den Apothekeninhaber persönlich ansprechen, die kennen das Thema inzwischen.

Anwälte behandeln häufig Klienten mit Prozesskostenhilfe als zweite Klasse aber das kann mit der Rechtschutzversicherung aus so sein, vor allem, wenn man dann durch die Versicherung an Anwälte gebunden ist, die natürlich die Kosten gering halten sollen. Wer einen guten Anwalt hat, sollte es bei Prozesskostenbeihilfe belassen. Ob so oder anders ist das persönliche Verhältnis zum Anwalt das wichtigste, da auch zahlende Klienten teils schlecht beraten werden. Wenn du deine Rechtschutz Versicherung häufig beanspruchst, kündigen sie dich und vermutlich wollen sie bei Antragstellung wissen, was es an Prozessen in der letzten Zeit gegeben hat. Außerdem wollen viele einen Eigenanteil pro Prozess erhalten, der dann vielleicht nicht über Prozesskostenhilfe abgewickelt werden kann. Und jedes Mal, wenn man anfragt, ob die Kosten erstattet werden, ist es nicht im Versicherungsumfang enthalten. Da muss man sich wirklich gut informieren, damit es Sinn macht und ich denke, der persönliche Kontakt zum wirklich guten Anwalt ist weit wichtiger und ist der Kontakt vorhanden, würde ich den fragen, was der davon hält. Ansonsten macht das vermutlich alles keinen erheblichen Unterschied.

MarkMS
07.04.2015, 16:57
Hallo Hanfseiler. Ich werde dann mal morgen meine zuständige Apothekerkammer anrufen und nachfragen ob es eine regionale Apotheke gibt die das macht. Oder wie kann ich das sonst in Erfahrung bringen?

Hanfseilner
07.04.2015, 22:33
Ich weiß es nicht, da ich keine Ausnahmegenehmigung habe oder beantragen werde aber ich denke, dass der Ansatzpunkt gut ist oder einen neuen Threat eröffnen mit: Gibt es eine Cannabisapotheke in xxx? Zumindest wird die Apothekerkammer das intern behandeln ohne Namen zu nennen. Manche möchten damit nicht unbedingt bekannt sein und in Dorfapotheken kennt man einander wobei Apotheker verschwiegen sein müssen.

Carsten
17.04.2015, 18:13
Hallo MarkMS,

aus welchem(r) Bereich/Bundesland/Stadt kommst du denn? Vllt. können wir Dir eine Apotheke in Deiner Nähe nennen, die bereits Cannabispatienten beliefert und dich im Falle einer Bewilligung deines Antrages auch beliefern würde. Deinen Antrag ans BfArM kannst du ruhig schon abschicken, die Angaben zur Apotheke können nachgereicht werden.
Beste Grüsse
Carsten

MarkMS
18.07.2015, 16:55
Habe nun endlich eine Apotheke gefunden die dazu bereit ist aber auch meinte: Sie glauben ja wohl selbst nicht das ich Cannabis zum rauchen bekomme und das an Sie abgeben darf... ^^ Hab erstmal vom Deutschen Hanf Verband ein paar Info Materialien für Patienten bestellt um diese dann weiter zu reichen an Uninformierte Personen wie Ärzte,Apotheker etc. Antrag ist nun abgeschickt!

Gabi
24.08.2015, 15:06
an Ärzte und Apotheker gibst Du vielleicht besser das weiter:
http://www.cannabis-med.org/german/bfarm_hilfe.pdf
und
http://www.aerzteblatt.de/archiv/127598

MarkMS
12.09.2015, 15:14
Danke für die Infos Gaby. Das BfarM hat sich nun an die Apotheke gewandt. 5 Gramm sollen dann etwa 82 Euro kosten... Mit 15€/Gramm hab ich gerechnet aber nicht mit so viel. Naja Sie fragte vorher noch ob es nicht eine andere Apotheke macht und das ich es gerne woanders versuchen sollte. Sie würde pro Dose ja auch nur 15 Euro verdienen und der Aufwand,Kosten,Genehmigung wären ja nicht zu vergessen. Kann man wenn man eine andere Apotheke findet wechseln?

Ruby
13.09.2015, 09:35
Hallo Mark,

das Verpacken des Bedrocan-Cannabis übernimmt die Firma Fagron, die auch den Import nach Deutschland organisiert. Sie verkauft (laut Mitteilung vom 2015) das Cannabis für 50,91 Euro pro 5 Gramm an die Apotheken in Deutschland. Dazu komme nochmal die üblichen 19% Mehrwertsteuer, dies ergibt ein Grammpreis von 12,11 €.
Quelle: https://de-de.facebook.com/plenert/posts/10205983389919106

Somit kannst Du Dir also ausrechnen, was Deine Apotheke daran verdient.

Die Apothekenpreise für den Endverbraucher liegen in den Niederlanden übrigens zwischen 6 und 10 Euro pro Gramm.

Ich persönlich glaube nicht, dass man als Cannabispatient dauerhaft an eine Apotheke gebunden werden kann. Alles andere würde mich sehr erstaunen. Es muss Dir ja schließlich möglich sein, den günstigsten Anbieter unter den Apotheken auswählen zu dürfen. Gabi kann Dir da aber sicherlich genauer darauf antworten.

Ganz lieben Gruß
Ruby

MarkMS
15.09.2015, 15:09
Meine Apotheke,wo ich schon ewig hingehe hat mit dem BfarM telefoniert und mir nun eine Absage erteilt das Sie es doch nicht machen will. Zu viel Arbeitsaufwand und die Angst zu oft kontrolliert zu werden. Nun stehe ich wieder ohne Apotheke dar und hab nicht mal die Ausnahmegenehmigung...

Gabi
15.09.2015, 15:39
hi Mark (?), aus welcher Stadt bist Du denn? Vielleicht gibts dort ja schon eine Apotheke, die wir Dir nennen können. Gruß Gabi

MarkMS
17.09.2015, 04:34
Apotheke gefunden die so gar schon Patienten beliefert und Preiswerter ist wie die alte. Thx Gabi für den netten Hinweis

MarkMS
27.09.2015, 16:25
Die Ausnahmeerlaubnis habe ich zwischenzeitlich auch erhalten!

Ruby
29.09.2015, 09:05
Super Mark, das freut mich enorm für Dich.